Würzburg

Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet

Haben die Beamten den verdächtigen Logopäden bei der Verhaftung besonders hart angefasst? Die Staatsanwaltschaft ging diesem Verdacht nach. Jetzt steht das Ergebnis fest.
Hart, aber korrekt haben Polizisten eines Sondereinsatzkommandos (Symbolbild) einen Verdächtigen in Würzburg bei der Festnahme angefasst. Foto: Julian Stratenschulte, dpa
Es gibt keine Zweifel am korrekten Vorgehen der Polizei bei der Festnahme des wegen Kindesmissbrauch verdächtigen Logopäden im März in Würzburg. Das ist das Ergebnis der Untersuchungen des Einsatzes. Die Polizisten eines Sondereinsatzkommandos (SEK) seien beim Sturm auf das Haus im Würzburger Stadtteil Rottenbauer korrekt vorgegangen. Dies bestätigte Thorsten Seebach, Sprecher der Würzburger Staatsanwaltschaft, auf Anfrage dieser Redaktion. Gegen den Logopäden laufen umfangreiche Ermittlungen wegen des Verdachts, ihm anvertraute Jungs im Kindergartenalter sexuell missbraucht, davon Bilder angefertigt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen