WÜRZBURG

Würzburger Ökonom Bofinger in internationaler Kommission

Gespräch mit Professor Peter Bofinger
Peter Bofinger Foto: Daniel Peter

Hohe Anerkennung für den Würzburger Volkswirtschaftsprofessor Peter Bofinger, dienstältestes Mitglied (seit 2004) der sogenannten fünf Wirtschaftsweisen als Sachverständigenrat der Bundesregierung: Der 63-Jährige wurde vom Institut für Neues Ökonomisches Denken (INET) in eine internationale Kommission zur Umgestaltung der Weltwirtschaft (CGET) berufen.

Er ist der einzige deutsche Vertreter in dem 17-köpfigen Gremium renommierter Ökonomen, das von den Wirtschaftsnobelpreisträgern (2001) Joseph Stiglitz und Michael Spence geleitet wird.

Ökonomie und gesellschaftliche Herausforderungen

Das INET (Institute für New Economic Thinking) mit Sitz in New York wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, innovative Wirtschaftstheorien und -ideen mit Blick auf drängende gesellschaftliche Fragen zu fördern.

Die nun eingesetzte Kommission soll in zwei Jahren einen Bericht vorlegen und Handlungsempfehlungen für Regierungen und internationale Organisationen geben. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Wachstum, Ungleichheit, Brüche in der Arbeitswelt, politische und soziale Spaltung, Handel, Klimawandel und Migration.

Er fühle sich von der Berufung in die Kommission geehrt, so Bofinger auf Anfrage der Redaktion.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Joseph E. Stiglitz
  • Kommissionen
  • Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger
  • Peter Bofinger
  • Weltwirtschaft
  • Wirtschaftswissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!