Würzburg

Würzburger Schulalltag: So funktioniert das Lernen zuhause

Seit einigen Wochen haben die Würzburger Schulen geschlossen und die Kinder müssen zuhause lernen. Wie funktioniert das, oder endet es im Chaos? Wir haben nachgefragt.
Schulleiter Winfried Gintschel steht in einem Klassenzimmer der Mittelschule am Heuchelhof in Würzburg. Er und seine Kollegen bereiten sich auf den eingeschränkten Schulbeginn am Montag vor.
Schulleiter Winfried Gintschel steht in einem Klassenzimmer der Mittelschule am Heuchelhof in Würzburg. Er und seine Kollegen bereiten sich auf den eingeschränkten Schulbeginn am Montag vor. Foto: Daniel Peter

Die Schulen haben wegen Corona seit einigen Wochen geschlossen. Nur schrittweise wird ab kommenden Montag der Unterricht in den Schulhäusern wieder beginnen. Gelernt wird derzeit von zuhause aus. So versenden die meisten Schulen Lernstoff und Aufgaben per E-Mail an die Schüler, manche Lehrer gestalten den Unterricht auch per Video-Schalte.    

Die siebenjährige Mia zum Beispiel besucht die zweite Klasse einer Grundschule im Frauenland. Sie vermisst ihre Freundinnen und auch die Lehrer. "Für die Grundschüler ist es wirklich schwer. Vor allem nach den Osterferien wieder ohne Präsenz an der Schule in den Schulalltag einzusteigen, hat gedauert", erzählt Mias Mutter. Täglich bekomme die Familie die Aufgaben via E-Mail geschickt,"das funktioniert gut, doch natürlich ist unsere Unterstützung gefragt", so die 38-Jährige. Einige Eltern, erzählt sie, kümmerten sich auch darum, den Kindern die Aufgaben zukommen zu lassen, die keinen Computer oder keinen Drucker zu Hause haben. Schade findet sie, dass in der Klasse ihrer Tochter kein Online-Unterricht stattfindet, "denn dann wären Lehrer und Schule für die Grundschüler viel greifbarer". Wichtig findet die 38-Jährige den Austausch mit den Lehrkräften: "Ich scheue mich nicht davor, den Lehrern Feedback - egal ob positiv oder negativ - zu geben, schließlich waren wir alle noch nie in einer solchen Situation." 

Wöchentlicher Lehrplan für die Grundschüler

Mit einem wöchentlichen Lernpaket versucht die Grundschule Würzburg Stadtmitte ihren noch relativ jungen Schülern den Lernstoff so gut wie möglich zu vermitteln. Bei den Kleinen sei natürlich eine Selbstdisziplin - wie sie bei Schülern höherer Klassen oftmals existiert - nicht vorauszusetzen. "Die Eltern sind hier unterstützend gefordert", erklärt die Schulleiterin Carola Günther. Und:"Natürlich wollen und müssen wir alle Kinder erreichen, auch wenn die technische Ausstattung in den Familien sehr unterschiedlich ist."

Die Lehrerin Tanja Hintz unterrichtet am Freitag (24.04.20) in einem Klassenzimmer der Mittelschule am Heuchelhof in Würzburg eine Notklasse. Rektor Winfried Gintschel und seine Kolleginnen und Kollegen bereiten sich auf den eingeschränkten Schulbeginn am Montag vor. In Videos erklärt er den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern die neuen Abläufe im Schulbetrieb.
Die Lehrerin Tanja Hintz unterrichtet am Freitag (24.04.20) in einem Klassenzimmer der Mittelschule am Heuchelhof in Würzburg eine Notklasse. Rektor Winfried Gintschel und seine Kolleginnen und Kollegen bereiten sich auf den eingeschränkten Schulbeginn am Montag vor. In Videos erklärt er den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern die neuen Abläufe im Schulbetrieb. Foto: Daniel Peter

Neben dem Mailen von Unterrichtsmaterialien oder der Nutzung von Online-Plattformen "haben wir  bei einigen Kindern das Lernpäckchen in den Briefkasten geworfen oder - natürlich mit Abstand - einen Abhol-Termin in der Schule vereinbart". Welche Auswirkungen die Krise auf die  Chancengleichheit für die Kinder zwischen sechs und elf Jahren hat, werde man erst sagen können, "wenn alles wieder normal läuft", meint die Schulleiterin. Gute Erfahrungen hat Günther auch mit von Lehrern der Grundschule erstellten "Erklär-Videos" gemacht. Auch Online-Lernprogramme wie Antolin zur Leseförderung oder Zahlenzorro lägen hoch im Kurs.   

Struktur und Eigenverantwortung ist gefragt

Die Schule ist geschlossen: Die 14-jährige Lisa lernt zuhause.
Die Schule ist geschlossen: Die 14-jährige Lisa lernt zuhause. Foto: Zenker

Für die 14-jährige Lisa, die die achte Klasse des Matthias-Grünewald-Gymnasiums besucht, stellt das Lernen zuhause keine große Hürde dar. "Ich kann mich gut strukturieren, das hilft natürlich", sagt sie. Die Lernaufgaben bekomme sie per Mail geschickt, oft seien auch Power-Point-Präsentationen zum jeweiligen Thema angehängt. Besonders Videokonferenzen - zum Beispiel im Englisch-Unterricht - findet sie cool. "Da können dann Fragen gestellt und Themen vertieft werden." Laut Lisa haben Schüler, die keinen Computer zuhause haben, für die Coronazeit ein I-Pad von der Schule gestellt bekommen. Was die 14-Jährige sich noch wünschen würde, "um meine  eigene Leistung besser einschätzen zu können", wäre die ein oder andere mündliche Prüfung. Das ließe sich auch leicht machen, meint sie: "Eine Freundin aus Italien hat mir berichtet, dass mündliche Abfragen dort per Videochat gemacht werden."

Die 15-jährige Julia, die eine Würzburger Realschule besucht, würde sich auch über Online-Unterricht freuen. Den gibt es zwar teilweise an ihrer Schule, "aber das hängt sehr vom jeweiligen Lehrer ab, wie der Unterricht momentan gestaltet wird", sagt sie. Ihr fehlt der Unterricht vor Ort, "denn zuhause bin ich oft abgelenkt, und es fällt schwer, mir selbst eine Struktur zu schaffen". Über die Homepage der Realschule bekommt sie ihre Aufgaben gestellt, "wir können sie auch über das Smartphone abrufen", sagt Julia. Derzeit hat sie zumindest Spaß an der Aufgabe der Sportlehrerin, die Übungen für draußen aufgetragen hat. "Auch andere Lehrer könnten etwas kreativer sein", findet sie.  

Einen eigenen Server gemietet 

Winfried Gintschel, Schulleiter der Mittelschule Heuchelhof, zeigt sich indes insgesamt "sehr zufrieden" über das derzeitige Engagement an seiner Schule. "Nicht jeder Lehrer ist ein digitaler Nerd, aber alle haben an einem Strang gezogen", sagt er. Für seine Schule hat er sogar einen eigenen Server gemietet. Lehrer und Schüler seien in Teamsessions fit gemacht worden fürs Online-Lernen und die Kommunikation via Videoschalte. "Mindestens einmal in der Woche kommen sie nun im Klassenverband per Video zusammen, um sich austauschen", erklärt Gintschel.

"Nicht jeder Lehrer ist ein digitaler Nerd, aber alle haben an einem Strang gezogen."
Winfried Gintschel, Schulleiter der Mittelschule Heuchelhof 

Bei Fragen könnten die Lehrer jederzeit kontaktiert werden. Trotzdem sei es leider so, dass sich manche Schüler ausklinken und nicht erreichbar seien, "so wie es auch im normalen Unterricht öfter passiert". Nun seien die Lehrer gefordert, den Schülern nachzutelefonieren. Gintschel spricht dabei auch das Thema Kindeswohlgefährdung an:"Das wollen wir so gut es geht im Auge behalten." Problem auch: Anders als beispielsweise an Gymnasien besuchten die Mittelschule mehr Kinder aus benachteiligten Schichten und die technische Ausstattung zuhause sei oft sehr eingeschränkt. Zur Not sei das Aufgabenpaket auch übers Smartphone abrufbar, er befürchtet trotzdem ,"dass die Schere auseinander gehen wird".  

Brigitte Geier (mit Mundschutz), Klassenlehrerin der Klasse 1a der Grundschule Stadtmitte, hat Lernmaterial für die Erstklässler zum Abholen vorbereitet. Eltern und Schüler kommen innerhalb eines Zeitfensters zeitlich versetzt.
Brigitte Geier (mit Mundschutz), Klassenlehrerin der Klasse 1a der Grundschule Stadtmitte, hat Lernmaterial für die Erstklässler zum Abholen vorbereitet. Eltern und Schüler kommen innerhalb eines Zeitfensters zeitlich versetzt. Foto: Schule Stadtmitte

Wie vom Kultusministerium beschlossen, finden die Abschlussprüfungen trotz Corona statt - wenngleich später als geplant. Für Gintschel heißt das, dass seine Schüler in den nächsten Wochen sowohl auf den Quali, als auch auf den Realschulabschluss (im M-Zweig) vorbereitet werden müssen. Ein Problem sieht er in den Projektfächern - beispielsweise Technik oder Soziales -, denn in diesen ist eine praktische Prüfung vorgesehen. "Wie das aussehen kann, unter Einhaltung von Mindestabstand und eventuell noch bestehenden Kontaktbeschränkungen, weiß ich bisher nicht."

Gezielte Vorbereitung aufs Abi

Auch das Abitur ist verschoben und wird nun ab dem 20. Mai beginnen. Die Ministerialbeauftragte für Unterfranken, Monika Zeyer-Müller, sieht eine faire Ausgangslage. Klausuren, die im laufenden Halbjahr noch ausstehen, müssten nicht mehr geschrieben werden, so dass ab kommenden Montag gezielte Vorbereitung in den Abi-Prüfungsfächern angeboten werde. Für noch fehlende Leistungsnachweise soll es faire "Günstigerregelungen" geben, damit keinem Schüler ein Nachteil entsteht.

Kritik von Abiturienten, dass - wegen unterschiedlichen Engagements und Wissensvermittlung der Lehrer via Mail und online - unterschiedliche Ausgangslagen unter den Schülern bestehen, sieht Zeyer-Müller nicht unbedingt als berechtigt: "Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen." Es seien insgesamt vier Wochen an Präsenzunterricht verloren gegangen, in denen aber online viel angeboten wurde. Zudem - und dies sei im normalen Unterricht ja nicht anders - müsse jeder Schüler auch eigenverantwortlich handeln und sich zum Lernen motivieren.

Für die anderen Jahrgangsstufen seien anfängliche Schwierigkeiten - beispielsweise mit der Lernplattform mebis, die allen bayerischen Schulen zur Verfügung steht - gelöst worden und "die Schulen und Lehrer haben sich in der neuen Form des Unterrichtens und Erstellens von Lernmaterial gut eingerichtet". Auch hier sieht sie Kritik, dass sich das "Zuhause lernen" je nach Online-Affinität des Lehrers sehr unterschiedlich gestalte, differenziert:"Auch im normalen Unterricht gestaltet jeder Lehrer den vorgegebenen Lernstoff individuell."     

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Am Donnerstag erneut zwei neue Coronafälle 
  2. Haßbergkreis: Keine Anzeichen für eine zweite Corona-Welle
  3. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  4. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  5. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  6. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  7. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  8. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  9. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  10. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  11. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  12. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  13. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  14. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  15. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  16. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  17. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  18. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  19. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  20. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  21. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  22. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  23. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  24. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  25. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  26. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  27. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  28. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  29. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  30. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  31. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  32. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  33. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  34. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  35. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  36. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  37. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  38. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  39. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  40. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  41. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  42. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  43. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  44. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  45. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  46. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  47. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  48. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  49. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  50. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Katja Glatzer
  • Abitur
  • Abiturientinnen und Abiturienten
  • Computer
  • Coronavirus
  • E-Mail
  • Grundschulkinder
  • Kinder und Jugendliche
  • Realschulabschluß
  • Schülerinnen und Schüler
  • Videochats
  • Videokonferenzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!