Würzburg

Würzburger Stadtrat: Eltern sollen Kitagebühren weiter zahlen

Seit fast vier Wochen betreuen die meisten Eltern ihre Kinder zuhause. Das soll zunächst so bleiben. Doch was ist mit den Kitagebühren? Sind sie weiterhin fällig? 
Müssen Eltern die Kitagebühren zahlen, obwohl wegen Corona die Betreuung ausfällt? 
Müssen Eltern die Kitagebühren zahlen, obwohl wegen Corona die Betreuung ausfällt?  Foto: Symbolbild dpa/Carsten Rehder

Die Diskussion, ob Kitagebühren anteilig rücküberwiesen werden sollen oder nicht, ist längst da. Bislang gab es aber seitens der Stadt Würzburg keine klare Stellungnahme bezüglich ihrer sieben städtischen Kindergärten. Nun wurde ein fraktionsübergreifender Antrag der Linken, FDP und Bürgerforum abgelehnt, der forderte, dass die Belastung der Kita-Beiträge von den Schultern der Eltern genommen werden müsste, solange die Betreuung nicht genutzt werden darf. Die Ablehnung beziehe sich gleichermaßen auch auf die Kosten für Tagesmütter, erklärte Monika Kraft vom Sozialreferat der Stadt Würzburg auf Nachfrage dieser Redaktion. 

Schon seit Beginn der Schließung von Kindergärten und Schulen auf Anordnung der Bayerischen Staatsregierung sind Eltern in ganz Deutschland stärker mit der Betreuung ihrer Kinder beauftragt. So auch eine Würzburger Familie, die seit fast vier Wochen ihre zweieinhalbjährige Tochter zuhause betreut. "Wir haben Verständnis für die Ausnahmesituation und meistern den Alltag mit Homeoffice und Kontaktverbot sowie Ausgangsbeschränkung recht gut bisher", erklärt der Vater. Was das Ehepaar mittlerweile aber wurmt: "Über unsere Tagesmutter wurde uns durch die zuständige Stadtverwaltung vor fast vier Wochen mitgeteilt, dass die Elternbeiträge weiter gezahlt werden sollen, bis eventuell eine Lösung gefunden wird." Auf nochmalige Nachfrage hieß es, dass die Stadt über den Städtetag und Dachverbände bei der Landesregierung eine Initiative angestoßen habe. Den April-Betrag jedenfalls hat die Familie erstmal gezahlt.

Linke, FDP und Bürgerforum kritisieren Haltung der Stadtverwaltung

Nun scheint es, als würde dies - sollte auf Bayernebene keine generelle Entscheidung fallen - erstmal so bleiben, obwohl die Betreuung in der Kita oder bei Tagesmüttern nicht genutzt werden kann. Denn der Antrag, den Linke, FDP und Bürgerforum fraktionsübergreifend im Würzburger Stadtrat gestellt hatten, ist abgelehnt. Die Parteien hatten die Haltung der Würzburger Stadtverwaltung kritisiert und gefordert, die Kita- Beiträge anteilig zurückzuzahlen und die Gelder für den Folgemonat gar nicht erst einzuziehen. Betroffen hätte das alle städtischen Kindergärten. Linken-Stadtrat Sebastian Roth kritisierte, dass Würzburg eine bayernweite Entscheidung abwarten wolle. "Diese ist aber nun seit über drei Wochen nicht erfolgt. Es kann nicht sein, dass wir die finanziellen Auswirkungen der fehlenden bayernweiten Lösung seitens der Staatsregierung auf die Eltern abwälzen, dies ist ein fatales Zeichen in einer Krise,“ so Roth.

"Es kann nicht sein, dass wir die finanziellen Auswirkungen der fehlenden bayernweiten Lösung seitens der Staatsregierung auf die Eltern abwälzen, dies ist ein fatales Zeichen in einer Krise.“
Sebastian Roth, Stadtrat der Linken

Keine wacklige Vorreiterrolle

Im Gespräch mit dieser Redaktion zeigt er sich enttäuscht über die Ablehnung im Stadtrat: Gerade jetzt - wo viele Eltern in Kurzarbeit seien und durch die Betreuung der Kinder eine Doppelbelastung erlebten - bräuchten sie die Unterstützung. Zumal es in anderen Bundesländern und auch in einigen bayerischen Städten durchaus möglich sei. Würzburg müsste sich in Bayern gar nicht in eine wackelige Vorreiterrolle begeben, "sondern man könnte sich am Modell der Landeshauptstadt orientieren". Denn: Die Stadt München hat bereits Anfang April veröffentlicht, dass sie die Gelder in ihren städtischen Kitas zurückerstatten wird. Die privaten Betreiber der Kitas in München wurden aufgefordert, dem Beispiel der Stadt zu folgen.

Von Seiten des Sozialreferats hieß es zur Begründung, dass Kitas aufgrund der Vorgaben zur Notbetreuung die komplette Infrastruktur (Personal, Reinigung etc.) vorhalten und daher auf die Elternbeiträge nicht verzichten könnten. Mit Blick auf Städte wie München und Nürnberg, in denen eine Rückerstattung geplant ist, hieß es, dass diese 32 Prozent der Einrichtungen selbst betreiben und 
die Erstattung der Elternbeiträge in der Satzung verankert ist. Dies sei in Würzburg nicht der
Fall, so dass ein Gleichklang mit den freien Trägern hergestellt werden könne. "Es soll keine Ungleichheit zwischen den Kindergärten entstehen", so die Sozialreferentin der Stadt Würzburg, Hülya Düber. Und:"Für manch einen freien Träger würde es den wirtschaftlichen Untergang bedeuten, wenn die Eltern die Beitragszahlungen einstellten."

Zudem müssten viele Eltern aufgrund der stark erhöhten Familienleistungen des Freistaates wie zum Beispiel Familiengeld und/oder Betreuungszuschuss nahezu keine oder nur vergleichsweise geringe Beiträge selbst zahlen, so die Begründung weiter. Aufgrund der vereinfachten Übernahme von Sozialleistungen könne bei finanzieller Notlage auch eine Förderung der Eltern gewährt werden, bekräftigte Monika Kraft vom Sozialreferat. Dies werde auch in einem Elternbrief kommuniziert. Eltern können sich zwecks Beratung an folgende Adresse wenden: wirtschaftliche.jugendhilfe@stadt.wuerzburg.de

Rückblick

  1. Wo im Landkreis Bad Kissingen die Corona-Hotspots lagen
  2. Stau im Stall: Bei Schweinehaltern in MSP könnte es eng werden
  3. Was der Tönnies-Skandal für Metzgereien im Landkreis bedeutet
  4. Nach Corona-Fall an Schweinfurter Schule: Bisher alle Tests negativ
  5. Teststrecke in Marktheidenfeld nicht mehr für jeden offen
  6. Feiern und Veranstaltungen: Das ist trotz Corona endlich wieder möglich
  7. Schweinfurt: Wie Corona die Kultur noch immer im Griff hat
  8. Zeil: Schüler schicken eine Corona-Zeitkapsel in die Zukunft
  9. Normalbetrieb an den Schulen? Für Schulleiter  kaum denkbar
  10. Trotz Corona: Medizinstudenten sollen am Krankenbett lernen
  11. Große Covid-Studie in Würzburg: Wie verbreitet ist das Virus?
  12. Umfangreiche Tests nach Corona-Fall am Olympia-Morata-Gymnasium
  13. Im Auto oder Stadion: Schweinfurts Schulen planen Abschlussfeiern
  14. Corona: Derzeit sieben Infizierte im Landkreis Haßberge
  15. Telefon-Marathon: Wer kommt zur Kur ins  Haus am Kurpark?
  16. Uni und FHWS: Wie geht es nach dem Corona-Semester weiter?
  17. Corona: Familien und Kinder hatte kaum einer im Blick
  18. Pflicht bei Corona wie bei Masern - darf man zum Impfen zwingen?
  19. Schulschließung: Corona-Fall an Schweinfurter Gymnasium
  20. Sie haben die Nase voll von der Maske
  21. Pontifikalamt: Wer muss wann in der Kirche Mundschutz tragen?
  22. Iphöfer Altenzentrum kommt gut durch die Krise
  23. Gesundheitsamt zu Kita-Schnupfen: Muss keine Krankheit sein
  24. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  25. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  26. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  27. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  28. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  29. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  30. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  31. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  32. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  33. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  34. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  35. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  36. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  37. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  38. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  39. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  40. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  41. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  42. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  43. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  44. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  45. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  46. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  47. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  48. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  49. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  50. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Katja Glatzer
  • Coronavirus
  • Diskussionen
  • Eltern
  • FDP
  • Familien
  • Familienleistungen
  • Kindergärten
  • Kindertagesstätten
  • Kommunalverwaltungen
  • Sebastian Roth
  • Sozialleistungen
  • Stadt Würzburg
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
36 36
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!