Würzburg

Würzburger Stadtrat stimmt gegen geplante ÖPNV-Erhöhung

Ähnlich wie 2018 hat der Stadtrat gegen eine geplante Erhöhung der ÖPNV-Tarife um durchschnittlich 3,36 Prozent gestimmt. Teurer kann es trotzdem werden.
Fahrkarten für Busse und Strabas werden in Würzburg teurer werden. Aber nicht in der Höhe, wie es sich die Verkehrsbetriebe vorgestellt haben.
Fahrkarten für Busse und Strabas werden in Würzburg teurer werden. Aber nicht in der Höhe, wie es sich die Verkehrsbetriebe vorgestellt haben. Foto: Daniel Peter

Schon im Hauptausschuss des Stadtrates gab es mehrheitlich Kritik zur geplanten Erhöhung der ÖPNV-Tarife in Würzburg. Wenn es nach dem Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM) und dem Aufsichtsrat der Würzburger Straßenbahngesellschaft (WSB) und der Würzburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (WVV) geht, sollten die Tarife zum 1. August um durchschnittlich 3,36 Prozent steigen.

Stadtkämmerer plädierte für Erhöhung

Stadtkämmerer Robert Scheller erklärte am Donnerstag in der Stadtratssitzung erneut, dass es nicht darum gehe, das Defizit im ÖPNV zu verringern, sondern dafür zu sorgen, dieses nicht ansteigen zu lassen. Zudem verwies er darauf, dass es in den vergangenen Monaten zahlreiche Angebote gegeben habe, um den ÖPNV attraktiver zu machen. Dazu gehörten laut Scheller beispielsweise die kostenlosen Straba-Tage, eine Seniorenkarte oder ein "3 für 2"-Angebot für Tageskarten.

Und solche Verbesserungen seien ohne Erhöhung der Tarife nicht zu stemmen. Er appellierte am Donnerstag an die Stadträte, deswegen für die Erhöhung um durchschnittlich 3,36 Prozent zu stimmen.

Nicht nur Kritik am ÖPNV

Doch die Stadträte blieben mehrheitlich bei ihrer ablehnenden Haltung, die sie bereits kürzlich im Ältestenrat deutlich gemacht hatten. Vor allem von Seiten der Parteien "Die Linke" und "Die Grünen" war zu hören, dass die Erhöhung das falsche Signal sei und das Angebot für Bürger noch zu unattraktiv, als dass sie bereit wären, auch mehr dafür zu bezahlen. Jedoch gab es nicht nur Kritik. Christine Bötsch (CSU) merkte beispielsweise an, dass sie durchaus Verbesserungen bei der WSB erkennen könne.

Nach einer hitzigen Diskussion stimmten die Stadträte mehrheitlich gegen die Erhöhung um durchschnittlich 3,36 Prozent. Nun können die Fahrpreise nur um maximal 2,9 Prozent erhöht werden. Das ist laut einer Regelung ohne die Zustimmung der Stadträte möglich.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • CSU
  • Christine Bötsch
  • Die Linke
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Weitere Ausdrücke im Bereich Senioren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!