Würzburg

Würzburger Wissenschaftler entdecken riesigen Gammablitz im All

Gamma-Ray Burst
Ein sterbender Stern explodiert und sendet einen Gamma-Ray Burst, einen Gammastrahlenblitz, aus (künstlerische undatierte Darstellung). Foto: DESY/Science Communication Lab / dpa

Ein internationales Team von Astronomen, darunter Wissenschaftler der Universität Würzburg, hat einen Gammastrahlenblitz mit einer bislang noch nie gemessenen Energie beobachtet. Er stammt aus einer fünf Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie, teilt die Uni Würzburg mit.

Dass diese Beobachtung gelang, ist laut der Pressemitteilung unter anderem auch dem Beitrag unterfränkischer Unternehmen zu verdanken, darunter Bosch Rexroth in Lohr. Deren Komponenten sorgen nämlich dafür, dass sich die beiden eingesetzten Teleskope trotz ihres Gewichts von gut 64 Tonnen und ihrem Durchmesser von jeweils 17 Metern sehr schnell bewegen und auf neue Koordinaten einstellen lassen.

Tatsächlich war die Beobachtung eine Sache von wenigen Minuten: Am 14. Januar 2019 registrierte ein Weltraumobservatorium einen ungewöhnlichen Helligkeitsanstieg aus der Richtung des Sternbilds Eridanus. Innerhalb von nur 22 Sekunden wurden die Koordinaten über das Internet weltweit verfügbar gemacht.

Die Reaktion auf der Erde lief nicht langsamer ab: Nur 25 Sekunden dauerte es, bis Wissenschaftler auf der Kanarischen Insel La Palma die beiden dort stationierten MAGIC-Teleskope auf die Himmelskoordinaten des Weltraumwächters ausgerichtet hatten.

Entdeckung in der "'Nature" beschrieben

Was die Teleskope dann entdeckten, sorgte unter Astronomen für Aufsehen und hat zu zwei Veröffentlichungen geführt, die am Mittwoch in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht wurden.

Die MAGIC-Teleskope sind auf die Beobachtung heftiger, kurzlebiger Himmelsereignisse wie zum Beispiel Gammablitze spezia... Foto: Robert Wagner/MAGIC

Demnach hat das Team einen Gammastrahlenblitz aus einer Galaxie in über fünf Milliarden Lichtjahren Entfernung entdeckt. Die beobachteten Lichtquanten des Gammablitzes GRB 190114C erreichten dabei spektakulär hohe Energien, wie sie bisher noch nie beobachtet wurden. Verantwortlich dafür ist vermutlich eine Hypernova – also die Supernova-Sternexplosion eines seltenen Typs massereicher Sterne am Ende ihrer Entwicklung.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Astronomen
  • Entdeckungen
  • Fachzeitschriften
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Lichtjahre
  • Nature
  • Sternbilder
  • Sternwarten
  • Teleskope
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!