WÜRZBURG

Würzburger helfen Geflüchteten in Italien

Das Team des Würzburger Vereins Mobile Flüchtlingshilfe versucht europaweit die größte Not von Flüchtlingen zu lindern. In Italien trafen sie auf erschütternde Zustände.
Vera Horxha und Christian Ludwig vom Würzburger Verein „Mobile Flüchtlingshilfe“ besprechen den Gorizia-Einsatz nach. Foto: Foto: Pat Christ
Ali spricht fließend Deutsch. Kein Wunder. Sieben Jahre lebte er in Deutschland. In Hamburg baute er sich nach seiner Flucht aus Afghanistan eine neue Existenz auf. „Nach jahrelanger Duldung wurde er plötzlich abgeschoben“, sagt Christian Ludwig vom Würzburger Verein „Mobile Flüchtlingshilfe“. Ali landete in Italien. Momentan lebt er mit hundert anderen Menschen in einem 500 Meter langen Tunnel im norditalienischen Gorizia. Dort traf ihn Christian Ludwig Ende Oktober bei seinem jüngsten Flüchtlingseinsatz.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen