Würzburg

Würzburger lieferte Tarnung für Bierschmuggel nach England

Geständnis im Prozess um eine 35-Millionen-Euro-Steuerhinterziehung: Nur auf dem Papier landeten 77 Millionen Flaschen französisches Bier in Franken.
Bier nur auf dem Papier: Ein 42-jähriger Würzburger lieferte die Tarnung für ein Biersteuerkarrussell französischer Hintermänner. Zu Prozessbeginn gestand er seinen Teil an dem Geschäft, mit dem die Initiatoren 35 Millionen Euro Steuern hinterzogen. Foto: Franziska Gabbert, dpa
Wie ein Häufchen Elend sitzt ein 42-Jähriger auf der Anklagebank. Man kann sich kaum vorstellen, dass er im Mittelpunkt eines raffinierten Steuerbetruges um französisches Bier gestanden haben soll, mit dem seine Hintermänner Millionen machten. Der Mann aus Würzburg brauchte seinen Teil der Beute dringend für Stoff, der schneller und brutaler zu Kopf steigt als Bier: Er ist schwer abhängig von Kokain und Heroin, hat Halluzinationen und fühlt sich von Außerirdischen "ausgesaugt", wenn er nicht unter "Strom" steht. "Beweislage vernichtend" Zum Auftakt des Prozesses ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen