Würzburg

Würzburger vor Ort: "Lager ist ein Skandal für Europa"

Über 10 000 Flüchtlinge leben in Moria auf der Insel Lesbos auf engstem Raum. Zwei Würzburger waren als Helfer vor Ort und berichten von katastrophalen Zuständen.
Allein in einer Nacht Ende August kamen 500 neue Flüchtlinge auf Lesbos an. Weil das offizielle Lager überfüllt ist, hausen vielen außerhalb in Verschlägen. Foto: Anthi Pazianou, AFP
Im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos herrschen katastrophale Zustände: Ausgelegt für 3000 Menschen, leben dort derzeit mehr als 10 000 Geflüchtete auf engstem Raum. Aus der nahen Türkei stranden wieder mehr Migranten. Am Donnerstag warf der Leiter des chronisch überfüllten Lagers hin. Die Würzburger Schulpfarrerin Angelika Wagner und der Syrer Mohamad Albdewi (20) waren vor kurzem für die christliche Gemeinschaft Sant‘ Egidio als Helfer in dem Camp – für Albdewi eine erste Rückkehr an den Ort seiner eigenen Flucht vor vier Jahren. Heute lebt er als angehender Industriemechaniker im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen