Würzburg/München

Zecken: Borreliose wird in Franken zu immer größerer Gefahr

In Franken erkranken immer mehr Menschen an Borreliose in Folge eines Zeckenbisses. Heuer ist das Problem offenbar besonders groß. Und es gibt noch eine Gefahr.
Zecken: Borreliose wird in Franken zu immer größerer Gefahr
Werden in Franken immer mehr zur Plage – und zur Gefahr: Zecken. Foto: dpa
Die Zecken in Bayern stechen wieder zu: Heuer sind im Freistaat schon 690 Fälle von Borreliose gemeldet worden. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2018 seien dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 645 Fälle bekannt geworden, teilte das Gesundheitsministerium in München mit. Demnach ist Franken eine Zecken- und Borreliose-Hochburg: Fast die Hälfte aller Krankheitsfälle im Freistaat wurden dort registriert. Nach Spitzenreiter Niederbayern mit 140 folgt Mittelfranken mit 126 Erkrankten in diesem Jahr - 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In Unterfranken hat es bislang 111 (plus 3 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen