GÜNTERSLEBEN

Zeitzeugen erzählen ihre Geschichte

Der Arbeitskreis „Güntersleben, Geschichten und Geschichte“ besteht seit 33 Jahren. Nun fand eine Vernissage zum Thema „Verlorene Heimat – Gefundenes Zuhause?“ statt.
Das Foto zeigt die Arbeitskreisteilnehmer und die Zeitzeugen, an Hand deren Fluchtgeschichten die Thematik dargestellt wurde. Foto: Foto: Thomas Lorson
Der Volkshochschul-Arbeitskreis „Güntersleben, Geschichten und Geschichte“ besteht seit 33 Jahren unter der Leitung von Erne Odoj. Alle drei bis vier Jahre tritt sie mit einer Ausstellung an die Öffentlichkeit, heißt es in einer Pressemitteilung. Seit 2013 wird diese von einer Broschüre begleitet, die die Thematik der Exponate vertieft und erklärt. Nun hieß das Thema „Verlorene Heimat – Gefundenes Zuhause?“ und drehte sich um die Flüchtlinge, Vertriebenen und Ausgewiesenen, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland und insbesondere nach Güntersleben gekommen waren.