WÜRZBURG

Zeller Bock: Ein tückischer Kilometer

25 Millionen Euro kosteten die Arbeiten am Zeller Bock. Sechs Jahre war die Ein-Kilometer-Straße gesperrt. Warum es so teuer wurde und so lange dauerte.
Bauarbeiter am Zeller Bock. Im Hintergrund die Einfahrt zur Zellerau.
Bauarbeiter am Zeller Bock. Im Hintergrund die Einfahrt zur Zellerau. Foto: Thomas Obermeier
Seit 2002 war der Zeller Bock, eine wichtige Verbindungsstraße in den westlichen Landkreis Würzburg und in den angrenzenden Kreis Main-Spessart, einseitig gesperrt. Sechs Jahre lang war er nun komplett dicht. Die Hänge und Stützmauern entlang der maroden Trasse drohten abzurutschen. Nun ist ein Ende der langen Geschichte in Sicht: In wenigen Tagen sollen die ersten Autos über die Neubaustrecke fahren dürfen. Es war ein langer Weg bis zum heutigen Zustand der etwa 1000 Meter langen Baustelle, die nach jetzigen Schätzungen 25 Millionen Euro kosten wird. Über einen Kreisverkehr auf der Würzburger Seite kann ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen