WÜRZBURG

Zeller Bock: Freie Fahrt erst im März 2016

Bauarbeiten Zeller Bock
Bauarbeiten Zeller Bock Foto: Berthold Diem
Die Einigung am Zeller Bock ist seit Februar perfekt. Baurecht gibt es seitdem auch auf dem 450 Meter langen Zwischenabschnitt. Und eigentlich war damals eine Fertigstellung der maroden Trasse in den westlichen Landkreis von den städtischen Planern Ende 2015 ins Auge gefasst worden. Doch jetzt wird es wohl März 2016.

Video

Zeller Bock: Stand 3. September 2014

Bei einer Baustellenbesichtigung wollte diese Redaktion wissen, woher die neuerliche Verzögerung auf der Dauer-Baustelle Zeller Bock kommt? Stadtbaurat Christian Baumgart und Tiefbauchef Jörg Roth begründen den ärgerlichen Sachverhalt für Landkreisbürger und Zellerauer Geschäftsleute so: Bis zur Einigung mit den Anwohnern habe es für deren Bauabschnitt lediglich eine Grobplanung geben können, die Einzelheiten fehlten.
Überflug mit einer Drohne über die Baustelle Zeller Bock


Aber genau diese Einzelheiten der Vereinbarung wie beispielsweise die Länge der Mauerverblendung am Privatgrundstück mit Bruchsteinen – ein langer Streitpunkt  – müssten in die Ausschreibung für die Baufirmen einfließen. Immerhin gehe es in dem Abschnitt um acht Millionen Euro.

Fotoserie

Luftaufnahmen Zeller Bock

zur Fotoansicht


Baumgart machte diese Zeitrechnung auf: Am 21. Februar einigte man sich mit dem Ehepaar über die Modalitäten; am 26. Februar erschien eine Ankündigung im EU-Amtsblatt; im Juli war die Ausschreibung als amtliche Anzeige in den Medien; jetzt würden die Angebote bewertet; am 25. September entscheidet der Stadtrat über die Vergabe und im Oktober könne die Baufirma kommen. Dann sind 18 Monate ab Auftragserteilung vorgesehen.

Baumgart weist daraufhin, dass diese Zeitspanne für Ausschreibungen auch bei anderen Großprojekten normal ist. Als Beispiel nannte er den Neubau der Randersackerer Brücke: Von der Ankündigung im EU-Amtsblatt bis zum Baubeginn vergingen neun Monate. „Wir müssen bei diesen europaweiten Ausschreibungen ganz sorgfältig arbeiten, die Klagehäufigkeit ist hoch“.

Es gibt aber auch tröstliche Nachrichten: Baumgart versichert, man werde alle Hebel in Bewegung setzen, um zumindest eine Spur am Zeller Bock früher für den Verkehr freizugeben. Er hofft auf Ende 2015.

Seit 2010 ist die wichtige Straßen-Verbindung in den Landkreis aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt. Seitdem leiden Autofahrer unter Staus, Schulkinder kommen zu spät mit dem Bus in Würzburger Schulen, und vor allem die Geschäftsinhaber in der Zellerau haben massive Umsatzeinbußen, weil der Durchgangsverkehr komplett fehlt.


Der Rundgang über die fast 1000 Meter lange Baustelle zeigt aber auch die großen Fortschritte. Im hinteren Bereich Richtung Zell sind große Teile der bergseitigen Stützmauern schon saniert und fertig mit Bruchsteinen verblendet. Dort wird gerade der Erdboden ausgetauscht, dann kommt die Wanne zum Schutz der Zeller Trinkwasser-Quellen in den Boden und als Abschluss hochdichter Asphalt als eine Art Zusatzversicherung für die wichtige Würzburger Trinkwasserversorgung.
Die Bauarbeiten am Zeller Bock: große Teile der sanierten Mauer aus Richtung Zell sind schon fertig.
Die Bauarbeiten am Zeller Bock: große Teile der sanierten Mauer aus Richtung Zell sind schon fertig. Foto: Theresa Müller


Im vorderen Würzburger Bereich ist der neue Kreisverkehr zur Hälfte fertig. Von dort gibt es künftig Abfahrten zum Bock, eine neue zum Schifferkinderheim, zur Frankfurter- und zur Mainaustraße.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ernst Jerg
  • Ausschreibungen
  • Christian Baumgart
  • Geschäftsabschlüsse
  • Zusatzversicherung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!