Würzburg

Zeller Straße in Würzburg: Wird sie doch zur Einbahnstraße?

Die Zeller Straße im ältesten Viertel Würzburgs ist verkehrstechnisch ein Problem. Eine Einbahnregelung sieht die Stadt kritisch – anders als einige Stadträte.
Die Zeller Straße in Würzburg sorgt schon seit längerer Zeit für Diskussionen. Ob sie im kommenden Jahr zur Einbahnstraße werden könnte, soll nun die Stadtverwaltung untersuchen. Foto: Patty Varasano

Die Zeller Straße beschäftigt viele Menschen in Würzburg: Pendler, die über diesen Weg in die Innenstadt fahren. Bewohner, die sich durch den Lärm gestört fühlen. Und auch Radfahrer, die um ihre Sicherheit fürchten. Die Zeller Straße hat auch die Stadträte in diesem Jahr schon mehrfach beschäftigt. 

Anfang des Jahres hatte die ÖDP beantragt, dass die Verwaltung prüfen solle, wie und in welchem Bereich die Zeller Straße in eine Einbahnstraße umgewandelt werden könnte. Der Antrag wurde abgelehnt, Zustimmung gab es jedoch für eine abgeänderte Variante: Stadtbaurat Benjamin Schneider sollte die Untersuchungen vorstellen, aufgrund derer die Verwaltung die Ablehnung des ursprünglichen Antrags vorgeschlagen hatte.

Simulation stieß auf viel Kritik

Ein beauftragtes Ingenieurbüro hatte zur Untersuchung zwei Szenarien durchgespielt. In der ersten Variante wurde die Zeller Straße bergauf zur Einbahnstraße erklärt. In den Morgenstunden würde das vor allem in der Frankfurter Straße für einen langen Rückstau sorgen. Die zweite Variante mit einer Einbahnregelung bergab würde vor allem in der Dreikronenstraße für längeren Staus sorgen. Die Simulationen bestätigten die Argumente der Stadtverwaltung.

Baureferent Benjamin Schneider dazu:"Die Maßnahme steht in keinem Verhältnis zu den Effekten." Nach Zählungen der Stadt müssten am Tag 8000 Fahrzeuge, die durch die Zeller Straße fahren, umgeleitet werden. Und das sorge am Tag für rund 2400 zusätzlich gefahrene Kilometer.

Von der Simulation waren einige Stadträte im Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss am Dienstag allerdings wenig begeistert. Denn vielen war sie zu eng gefasst, weil sie nur die umliegenden Straßen betrachtet hatte. "Autofahrer werden sich auch andere Wege suchen", war Karin Miethaner-Vent überzeugt, die für die Grünen-Stadtratsfraktion im Ausschuss sitzt. Wichtig sei ihr eine schnelle Lösung, denn vor allem für Radfahrer sei die Situation in der Zeller Straße "schlimm bis lebensgefährlich".

Sonja Buchberger (CSU) warnte vor einer Einbahnregelung. "Es wird dann woanders kollabieren", sagte sie im Ausschuss. Ihrer Meinung nach könnte es zum Beispiel helfen, die Situation an der "Nase" – also an der Einmündung in die Saalgasse – durch eine abgeänderte Ampelschaltung zu entspannen. Ein Antrag der CSU-Stadtratsfraktion, die Möglichkeit von baulichen Veränderungen an der Stelle zu prüfen, wurde im Ausschuss weiterverfolgt.

"Es bringt nichts, Horrorszenarien aufzuzeigen", knüpfte Wolfgang Baumann (ZfW) an Buchbergers Befürchtungen an. Ihm fehlte in den Untersuchungen ebenfalls die größere Betrachtung, die Aussagekraft sei gleich Null. Eine detailliertere Simulation wird es erst einmal jedoch nicht geben. Ein Vertreter des Ingenieurbüros erklärte, dass dies bis zu einem Jahr dauern könnte. "Es wird kein zusätzliches Datenmaterial in naher Zukunft geben", bestätigte auch Benjamin Schneider.

Verwaltung soll Planungsvorschlag erarbeiten

Im Ausschuss äußerten mehrere Stadträte den Vorschlag, in einem Probebetrieb auszutesten, welche Auswirkungen eine Einbahnregelung bergauf auf den Verkehr hat. "Wir können es uns leisten, so etwas zu machen", meinte Patrick Friedl (Grüne). Er plädierte sogar dafür, bereits im Ausschuss den Probebetrieb zu entscheiden. Dafür gab es im Gremium jedoch keine Mehrheit.

Bei Christine Bötsch (CSU) sorgte Friedls Vorschlag für wenig Begeisterung. "Ich sehe, dass so etwas gerade en vogue ist", sagte sie. Doch solch ein Probebetrieb solle nicht spontan beschlossen werden. Mehrheitlich einverstanden zeigten sich die Stadträte mit dem Antrag von ÖDP-Stadtrat Heinz Braun. Er schlug vor, dass die Stadtverwaltung einen Planungsvorschlag für einen Probebetrieb erarbeitet. Dabei soll die Zeller Straße bergauf zur Einbahnstraße werden. Um das neue Nautiland-Bad jedoch einfach erreichen zu können, soll der Verkehrsfluss von der Wörthstraße bis zur Einfahrt des Nautiland-Parkplatzes beidseitig bleiben.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • CSU
  • Christine Bötsch
  • Heinz Braun
  • Karin Miethaner-Vent
  • Kommunalverwaltungen
  • Patrick Friedl
  • Pendler
  • Radfahrer
  • Sonja Buchberger
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Verkehr
  • Wolfgang Baumann
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!