WÜRZBURG

Zoff um Ausbau der A3 geht weiter

Die Trasse für den A3-Trog bei Würzburg ist schon erkennbar. Doch die Bürgerinitiative lässt nicht locker, vieles werde beschönigt. Jetzt traf man sich mit Innenminister Herrmann.

Während die Arbeiten für den A 3-Ausbau in Würzburg in vollem Gange sind, setzt sich der Streit zwischen der Autobahndirektion und der Umwelt- und Gesundheitsinitiative Würzburg-Tunnel fort. Am Freitag traf sich die Bürgerinitiative (BI) in Würzburg mit Innenminister Joachim Herrmann. Wie das Gespräch gelaufen ist, darüber sind von beiden Seiten noch keine Informationen zu erhalten.

Weiter Differenzen gibt es jedenfalls über die öffentliche Präsentation der Baumaßnahme durch die Autobahndirektion. Beschönigend findet sie die BI. Die Autobahndirektion dagegen dementiert den Vorwurf der Trickserei. Besonderer Streitpunkt ist eine Simulation, die den Endzustand des Ausbaus zeigt. Sie wurde vor einigen Wochen aus dem Netz genommen und aktualisiert. Reinhard Pirner, Chef der Autobahndirektion, hatte eingeräumt, dass die Trog-Böschung Richtung Heidingsfeld steiler wird als geplant.

A3-Ausbau: Stand September 2014

Video

A3-Ausbau: Virtueller Flug über die Strecke

In einer aktuellen Stellungnahme wehrt sich die Autobahndirektion aber gegen den Verdacht der Täuschung. Die Lage der Trasse entspreche nach wie vor dem Stand der Planfeststellung aus 2009. „Bereits in der alten, aus dem Jahr 2007 stammenden Visualisierung ist die Lage der A 3 so dargestellt, wie sie später in der Planfeststellung im Jahr 2009 festgesetzt wurde.“ Danach werde die Autobahn gegenüber dem Bestand am östlichen Tunnelportal um 14,4 Meter und am westlichen Tunnelportal um 39,6 Meter in Richtung Nordwesten (Heidingsfeld) verschoben.

„Ist jetzt Krieg am Katzenberg ausgebrochen?“
Michael Kraus, Vorsitzender der Bürgerinitiative

Die Autobahndirektion sieht durch den Trog weiterhin einen städtebaulichen Gewinn: Mit dem so genannten Katzenbergtunnel werde die Trennwirkung der A3 zwischen Heidingsfeld und Heuchelhof verringert und ein Naherholungsraum geschaffen. Es würden Wege angelegt sowie Flächen für Sport- und Freizeiteinrichtungen. „Die Wege verlaufen schräg zum Hang und haben eine geringe Steigung, wodurch der Trogdeckel gut erreicht werden kann“, heißt es in der Reaktion auf unsere Berichterstattung von vergangener Woche. Eine mindestens ein Meter starke Erdschicht auf dem Trogdeckel ermögliche eine Begrünung mit flachwurzelnden Bäumen.

Die Bürgerinitiative bezweifelt dies – ebenso eine Freizeitnutzung auf dem Autobahndeckel. Aus den Trogportalen träten konzentriert und ungefiltert sämtliche Luftschadstoffe aus. Die BI bleibt kritisch: Auch die neue Visualisierung der Autobahndirektion verschleiere durch eine entsprechende Ansicht die wahre Böschungsneigung von bis zu 78 Prozent. Zu den laufenden Bauarbeiten fragt BI-Vorsitzender Michael Kraus: „Ist jetzt Krieg am Katzenberg ausgebrochen?“ Er bezieht sich dabei auf die Begrifflichkeit des „Feldherrenhügels“ in der Berichterstattung. Tatsächlich, so schreibt er, werde ein „Schlachtfeld“ sichtbar, wenn sich der aufgewirbelte Staub auf die Vorgärten der Anwohner legt.

Mit weiteren BI-Vertretern war Kraus am Freitagabend im Sportpark Herieden mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu einem Gespräch zusammengetroffen. Auch BI-Rechtsanwalt Wolfgang Baumann war dabei. Statt der angesetzten einen Stunde saß man zwei Stunden zusammen. Über den Verlauf des Gesprächs war bis Redaktionsschluss am Montagabend weder von der Bürgerinitiative noch aus dem Ministerium eine Information zu bekommen. Baumann sagt nur so viel: Man habe mit dem Ministerium vereinbart, vor einer Veröffentlichung die Erklärungen beider Seiten auszutauschen. Im Laufe des Dienstags sollen sie an die Medien gehen. BI-Sprecherin Dagmar Dewald bittet um Verständnis: „Wir machen das ja nebenberuflich und sind über das Wochenende nicht dazu gekommen, eine Pressemitteilung zu verfassen.“

Im Internet wird derweil auf mainpost.de unser Artikel „Massen–Bewegung für die Autobahn“ diskutiert. Besonders Interesse erweckt eine Aussage von Jens Ehmke, dem Leiter der Dienststelle Würzburg der Autobahndirektion Nordbayern. Er hatte gesagt, dass die derzeitige Heidingsfelder Talbrücke nur noch ohne teure Reparaturen in Betrieb bleiben könne, bis der Verkehr über die neue, sich derzeit im Bau befindliche Brücke fließe. Sollte die Umweltinitiative nun einen Baustopp für die derzeitige Trasse erzwingen, müsste der Autobahnverkehr dann im schlimmsten Fall durch die Stadt ausweichen, wird von Kommentatoren befürchtet.

Kritisch zu Wort gemeldet hat sich unterdessen Würzburgs früherer Stadtbaurat Heinz Lützelberger. Zwölf Jahre lang war er als direkter Vorgänger von Christian Baumgart im Amt und kann über die Entwicklung im Moment „nur den Kopf schütteln“: Die Autobahndirektion baue munter weiter, als gebe es keinen Bürgerentscheid. Der Stadtrat sei in dieser Angelegenheit in der Vergangenheit „schlecht beraten gewesen“, kritisiert er im Gespräch der Redaktion. Jetzt komme langsam heraus, was die Autobahn wirklich baut. Die neueste Luftbild-Simulation zeige über dem Trog eine „brettelebene Landschaft, die nicht zum Charakter des Hangs passt“ und auf der wegen der dünnen Erdauflage nicht einmal ein echter Baum wachsen könne.

Lützelberger wundert sich über die Haltung der Stadt. Der Stadtrat lasse sich „alles gefallen und von Gerichtsurteilen blenden“. Die jetzige Zurückhaltung im Rathaus erklärt er sich mit dem schlechten Gewissen, weil man einen falschen Blick auf das Großprojekt geworfen habe. Unter seiner Führung im Baureferat „wäre das nicht passiert.“ Der Ex-Stadtbaurat bedauert, dass mit einem echten Tunnel die „Jahrhundert-Chance“ für Würzburg vertan wurde, weil man den Hang zwischen Heidingsfeld und Heuchelhof städtebaulich hätte optimal gestalten können. Ein Tunnel dieser Größenordnung sei heute problemlos zu bauen. „Die Stadt hätte ihn nur eindeutiger verlangen müssen.“

Wildes Geschlängel: Leitungen und Rohre bei den Bauarbeiten entlang der neuen Trasse. Foto: Theresa Müller
Schweres Gerät entlang der A3: Im Hintergrund werden die Bohrpfähle versenkt.
Schweres Gerät entlang der A3: Im Hintergrund werden die Bohrpfähle versenkt.
Kratzspuren: Tiefer und versetzt wird die neue Autobahn verlaufen.

Rückblick

  1. A3-Ausbau: Warum Anwohner in Würzburg Angst vor Gewittern haben
  2. A3-Ausbau zwischen Aschaffenburg und Würzburg ist fertig
  3. Warum es Verzögerungen beim Brückenschlag an der A3 gibt
  4. A3-Brücke: So weit ist der Bau voran geschritten
  5. Ortsschild versetzt: Notwendig oder "Schildbürgerstreich"?
  6. A3-Talbrücke: So lange wird noch gebaut
  7. A 3: Hängt der Autobahn-Ausbau in der Luft?
  8. A3 bei Würzburg: So verschwand die Autobahnbrücke
  9. Brückensprengung: Eingefallen wie ein Kartenhaus
  10. A3-Ausbau Würzburg: Der Mann, der die Brückenpfeiler sprengt
  11. A3-Brückensprengung: Was passierte wann und warum?
  12. A3-Talbrücke: Was man bei der Sprengung beachten muss
  13. Heuchelhofstraße: Bald fährt die Straßenbahn wieder
  14. A3-Brücke: Warum der Rückbau rund um die Uhr laufen muss
  15. A3: Bald hat das letzte Stündlein der Brücke geschlagen
  16. Talbrücke Heidingsfeld: Mitte Mai fallen die Pfeiler
  17. A3-Baustelle: BI zeigt sich "befremdet" über Antwort des OB
  18. Stuttgarter Straße ist wieder für den Verkehr geöffnet
  19. Stuttgarter Straße wird wieder geöffnet
  20. OB: Bereits alle Fragen der BI beantwortet
  21. Wie plant man eine Autobahn-Baustelle?
  22. BI: OB kümmert sich nicht um A3-Baustellenanlieger
  23. A3-Ausbau: Leben neben der Mega-Baustelle
  24. A3: Die neue Heidingsfelder Talbrücke wächst
  25. A3-Talbrücke: Und wieder wurde ein Pfeilerpaar gefällt
  26. A3-Brücke: Fall aus 45 Metern Höhe
  27. Heuchelhofstraße wird in der Nacht zum Mittwoch gesperrt
  28. A3-Baustelle: Pfeiler schlugen krachend im Fallbett auf
  29. A3-Sprengungen: Stadt musste nicht informiert werden
  30. A3 bei Würzburg: Vollsperrung aufgehoben
  31. A3-Brücke: Stadtrat Baumann fordert Rückbaustopp
  32. Rückbau A3-Brücke: Neues zur Sperrung der Heuchelhofstraße
  33. Talbrücke A 3: Rückbau geht weiter voran
  34. Vollsperrung unter der Talbrücke in Heidingsfeld
  35. OB: Infos der Autobahndirektion nicht zufriedenstellend
  36. A3-Talbrücke: Sprengen statt knabbern
  37. A3-Ausbau: Linienbusse werden umgeleitet
  38. A3: Sperrungen und Umwege wegen Brückenrückbau
  39. A3-Brücke: Ein anspruchsvoller Rückbau steht bevor
  40. A3-Ausbau: ÖDP will nicht zahlen
  41. Udo Feldinger: Aufklärung tut not beim Autobahnausbau
  42. A 3: Umlegung der Fahrspuren ist abgeschlossen
  43. A 3: Verkehr läuft auf neuen Bahnen
  44. A 3: Helfen wenn's im Tunnel brennt
  45. A 3-Ausbau: Mit viel Technik gegen Flammen und Rauch
  46. BI: Hochwasserschutz nicht vom Bürger bezahlen lassen
  47. Entlang der A 3 am Heuchelhof fallen Bäume
  48. A3 bei Heidingsfeld: Brückenbau mit Maßarbeit
  49. ZfW lädt zur Besteigung des Katzenbergs
  50. A3: Brückenguss in eisigem Wind

Schlagworte

  • Richard Wust
  • Andreas Jungbauer
  • Ernst Lauterbach
  • A3 Ausbau
  • A3-Ausbau bei Würzburg
  • Autobahndirektionen
  • Bürgerinitiativen
  • Christian Baumgart
  • Innenminister
  • Joachim Herrmann
  • Michael Kraus
  • Tunnel
  • Wolfgang Baumann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!