HOLZKIRCHEN / WÜSTENZELL

„Zu 100 Prozent in der Spur“

Durch den Artikel „Helmut Gabel ist nicht mehr Vorsitzender“ über den MGV Wüstenzell fühlt sich Gabels Vorgänger Albert Hupp in ein schlechtes Licht gerückt.
Durch den Artikel „Helmut Gabel ist nicht mehr Vorsitzender“ über den MGV Wüstenzell, erschienen am 7. Januar, fühlt sich Gabels Vorgänger Albert Hupp in ein schlechtes Licht gerückt. Er schreibt, in dem Text seien Passagen enthalten, in denen Sachverhalte falsch dargestellt wurden. Besonders ärgert sich Hupp über folgenden Abschnitt: „. . . übernahm Gabel erneut den Verein und brachte ihn wieder in die Spur, da Vorgänger Albert Hupp zurückgetreten und der zwischenzeitlich gegründete gemischte Chor zum Erliegen gekommen war“. Durch diese Formulierung werde ihm, Hupp, unterstellt, dass ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen