HOLZKIRCHEN / WÜSTENZELL

„Zu 100 Prozent in der Spur“

Durch den Artikel „Helmut Gabel ist nicht mehr Vorsitzender“ über den MGV Wüstenzell, erschienen am 7. Januar, fühlt sich Gabels Vorgänger Albert Hupp in ein schlechtes Licht gerückt. Er schreibt, in dem Text seien Passagen enthalten, in denen Sachverhalte falsch dargestellt wurden.

Besonders ärgert sich Hupp über folgenden Abschnitt: „. . . übernahm Gabel erneut den Verein und brachte ihn wieder in die Spur, da Vorgänger Albert Hupp zurückgetreten und der zwischenzeitlich gegründete gemischte Chor zum Erliegen gekommen war“. Durch diese Formulierung werde ihm, Hupp, unterstellt, dass er „den Verein nicht ordnungsgemäß geführt hätte und der Verein nicht mehr im richtigen Fahrwasser gelegen hätte“.

Dazu merkt Hupp an: „Seit Übernahme des Vereinsvorsitzes haben meine Vorstandskollegen und die Vereinsmitglieder durch das Abhalten von verschiedenen Aktivitäten, unter anderem eines Festes zum 45-jährigen Bestehen, die Vereinskasse um einen stattlichen Betrag erhöht. Der Männerchor und der gemischte Chor waren intakt und voll funktionsfähig. Der Verein musste nicht in die Spur gebracht werden, er war zu 100 Prozent in der Spur.“

Als Gründe für seinen Rücktritt führt Hupp an: „Der gemischte Chor war mit dem Dirigenten Bernhard Erb nicht mehr zufrieden. Es war seit der Gründung vor zehn Jahren kein Fortschritt zu erkennen. Deshalb war die Stimmung über einen längeren Zeitraum schlecht. Es kam so weit, dass mehrere Sängerinnen und Sänger nicht mehr singen wollten, wenn kein Chorleiterwechsel stattgefunden hätte. Dadurch wäre der Chor nicht mehr singfähig gewesen. Diese Situation hat mich als Vorstand und die gesamte Vorstandschaft dazu bewogen, dem Dirigenten nahezulegen, den Dirigentenstab für den gemischten Chor abzugeben.“ Der Chorleiter hat laut Hupp wie folgt reagiert: „Wenn dies so sein sollte, werde ich auch den Männerchor nicht mehr leiten.“

Weiter erklärt Hupp: „Nach unschönen persönlichen Anschuldigungen gegen mich und einer sehr hohen Unruhe im gesamten Dorf habe ich mich dann entschlossen, den Vorsitz niederzulegen.“

Auch die Behauptung, der gemischte Chor sei „zum Erliegen gekommen“, stellt Hupp richtig: „Vor meinem Rücktritt habe ich einen neuen Chorleiter aufgetan, der den Chor sofort übernommen hätte. Somit hätte, wenn Bernhard Erb eingelenkt hätte, der Chor weitergeführt werden können. Helmut Gabel hatte aber bereits vor seiner Amtsübernahme den gemischten Chor für gescheitert erklärt.“

Auch zum Satz „Gabel war ein uneigennütziger Vorsitzender . . .“ nimmt Hupp Stellung: „Hier wird mir und allen anderen Vorstandskollegen unterstellt, den Vorsitz für eigennützige Zwecke missbraucht zu haben. Dagegen verwehre ich mich mit allem Nachdruck.“

Gestört hat Hupp außerdem die Formulierung, Gabel habe die „fehlende Unterstützung der Bevölkerung bei Veranstaltungen zum Rücktritt bewogen“. Hupp schreibt hierzu: „Hintergrund zur Gründung des gemischten Chores war nicht alleine der Chorgesang, sondern auch die Erhöhung der Mitgliederzahl. Im Besonderen wollte ich Damen für den Verein gewinnen. Solange der gemischte Chor bestand, gab es nie Probleme, Helfer für die verschiedenen Aktivitäten zu finden. Dies änderte sich schlagartig mit der Auflösung des gemischten Chors.“

Zum Schluss korrigiert Hupp noch den Teilsatz, Gabel habe „zehn Jahre den gemischten Chor erfolgreich geleitet“. Hupp stellt klar: „Der gemischte Chor wurde von mir gegründet, zeitweise durch meinen Vorstandskollegen Bernhard Weigand erfolgreich weitergeführt und nach dessen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen durch mich wieder übernommen. Den gemischten Chor hat Helmut Gabel niemals geführt. Er hat ihn bei Amtsübernahme aufgelöst.“

Schlagworte

  • Wüstenzell
  • Jochen Jörg
  • Rücktritte
  • Wüstenzell
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!