Höchberg

Zufriedene Gesichter beim Hexenbruchfest

Zwei abwechslungsreiche Tage liegen hinter den Organisatoren des Hexenbruchfestes im Höchberger Ortsteil. Doch so ganz richtig ist das nicht, denn die Arbeit im Hintergrund wird oft übersehen.
Mit dem Bieranstich ging es los beim Hexenbruchfest. Pastorlareferent Burkhard Pechtl durfte das erste Fass anstechen, assistiert von Bürgermeister Peter Stichler (links) und Michael Schultes (rechts). Foto: Matthias Ernst
Zwei abwechslungsreiche Tage liegen hinter den Organisatoren des Hexenbruchfestes im Höchberger Ortsteil. Doch so ganz richtig ist das nicht, denn die Arbeit im Hintergrund wird oft übersehen. Mehrere Wochen im Voraus muss für das Fest geplant werden, damit die Gäste sich zufrieden auf den Bänken im Pfarrhof von St. Norbert niederlassen können. Und nach dem Ende muss alles rückgebaut werden und vor allem die Abrechnung muss stimmen. Zum Glück sind "die vier M" ein eingespieltes Team.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen