GERBRUNN

Zum Insektensterben gehört das Igelsterben

Die Igelpopulation geht zurück. Die Verantwortlichen der Igelstation in Gerbrunn sind besorgt: Das Igelsterben könnte eine direkte Folge des Insektensterbens sein.
Mit der Spritze werden die kleinen Igel aufgepäppelt. Foto: Foto: Traudl Baumeister
Seit 27 Jahren kümmern sich Gudrun und Herbert Martin in ihrer privaten Igelstation in Gerbrunn um verwaiste, verletzte, kranke oder zu magere Igel. In so langer Zeit sammelt man viele Erfahrungen. Was das Ehepaar in diesem Jahr erlebte, ist trotzdem neu. Neu und erschreckend: „17 Igel sind mir einfach unter den Händen weggestorben, obwohl sie eigentlich groß und schwer genug waren und gesund aussahen“, berichtet die ehrenamtliche Igelpflegerin. Erklären kann sie sich das reihenweise Igelsterben nicht. „In anderen Jahren waren es mal einzelne Igel, die trotz vermeintlich guter Verfassung ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen