KLEINRINDERFELD

Zwei Fässchen für den neuen Bischof

In Kleinrinderfeld hat Kurt Grimm zwei Holzfässchen für den neuen Bischof von Würzburg Franz Jung gestaltet. Damit folgt er einer alten Tradition.
Bildhauer Kurt Grimm in seiner Werkstatt bei der Arbeit an Fässchen Nummer zwei. Foto: Foto: Markus Hauck, POW
Mit dem Klüpfel schlägt Bildhauer Kurt Grimm präzise auf sein Schnitzeisen ein. Nach und nach schneidet er so am unteren Rand des hölzernen Schriftbands entlang. Dann hält er das Eisen fast waagrecht und löst nach und nach kleine keilförmige Spreißel vom Eichenholz ab. Es ist Anfang Mai, und Grimm fertigt in seinem Atelier die Schnitzereien für die beiden Weinfässchen, die dem neuen Bischof Franz Jung nach altem fränkischem Brauch zur Amtseinführung überreicht werden. Sie zeigen jeweils das Wappen und den Wahlspruch des 89. Bischofs von Würzburg. Eines wird bei der Weiheliturgie am 10.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen