Zwei Flaggen und acht neue Boote

Würzburg Es gab etwas zu feiern beim Akademischen Ruderclub Würzburg: Zum hundertjährigen Vereinsjubiläum gratulierten dem erfolgreichen Verein beim Festakt am Sonntag nicht nur der Deutsche Ruderverband, sondern mit Stefan Forster auch ein Ruder-Weltmeister, der "seinem" ARCW immer die Treue gehalten hat.
Von ein bisschen Wasser lassen sich Ruderer nicht aus der Ruhe bringen. Nach den Regengüssen am Morgen wurde die große Feier mit über hundert Gästen kurzerhand in die große Bootshalle verlegt. Geschenke gab es reichlich. So überreichte Siegfried Kaidel, in Personalunion Vorsitzender des Bayerischen Ruderverbandes (BRV) und Schatzmeister des Deutschen Ruderverbandes (DRV), die BRV-Flagge mit Goldrand und die blaue Jubiläumsfahne des DRV mit dem Bundesadler im Goldrand. "Dieser Club hat große Aushänge-Schilder", sagte Kaidel, der früher selbst für den ARCW gestartet ist.

Aushängeschild Nummer eins ist Stefan Forster, der die grün-weißen Vereinsfarben 1996 im Deutschland-Achter vertrat und mit dem Vorzeige-Boot des DRV den Weltmeister-Titel im finnischen Tampere gewann. Heute ist Forster, der trotz Training im Leistungszentrum Dortmund immer für den ARCW startete, Ingenieur am Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum Berlin und Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees. In seiner Festrede erzählte er nicht nur Anekdoten aus seinen Jahren beim ARCW, sondern beklagte auch die Rückwärtsentwicklung im deutschen Leistungssport.

Der Leistungssport der Zukunft müsse seine Basis nicht in Sportschulen, sondern wieder in den Vereinen finden, sagte Forster, der als Siebtklässler im Rahmen des differenzierten Sportunterrichts zum ersten Mal das Vereinsgelände des ARCW betrat. Durch die Arbeit der Vereine müsse die Kontaktmöglichkeiten der Kinder mit verschiedenen Sportarten erhöht werden, "damit dem Leistungssport wieder kontinuierlich Nachwuchs zugeführt wird".

Andere Städte sind neidisch

Ein schönes Geschenk hatte auch der Vorsitzende des Nachbarvereins mitgebracht. Stefan Seitz vom Würzburger Ruderverein Bayern überreichte "als Symbol für das gute Miteinander" ein Paar Ruder, die auf den Ruderblättern die Farben beider Vereine tragen. Bürgermeisterin Marion Schäfer würdigte das gute Umfeld beim ARCW: "Dadurch werden die sportlichen Erfolge, auf die andere Städte nur neidisch sein können, erst möglich gemacht." Gleich acht neue Boote konnte der Ehrenvorsitzende des ARCW, Horst Laugwitz, mit verschiedenen Paten taufen.

Anläßlich des Jubiläums wurden verdiente "Akademiker" geehrt, so der ehemalige Cheftrainer, Reiner Reichert, der die Grundlage für viele sportliche Erfolge des ARCW, unter anderem auch den Weltmeistertitel von Stefan Forster, gelegt hat.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!