WÜRZBURG

Zwei Frauen werden Freundinnen

Roswitha Gerhard ist eine von über 50 Freiwilligen, die sich im Würzburger „Tandem“-Projekt der diakonischen Flüchtlingssozialarbeit engagieren. Unsere Autorin hat sie begleitet.
Roswitha Gerhard (rechts) besucht regelmäßig (von links) Fazelrabi, Widah und Mariam Kazimi. Foto: Foto: Pat Christ
Im Zimmer rechts vom Eingang schlafen vier der fünf Kinder von Fazelrabi und Widah Kazimi. Es gibt einen kleinen Wohnraum sowie ein Kämmerchen für die Eltern und die kleine Mariam. Küche, Duschen und Toilette muss sich die afghanische Familie mit 30 anderen Menschen in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft (GU) teilen. Alles ist beengt. „Dennoch sind Fazelrabi und Widah immer guter Laune“, sagt Roswitha Gerhard, die sich als Patin ehrenamtlich um die Familie kümmert. Roswitha Gerhard ist eine von über 50 Freiwilligen, die sich im Würzburger „Tandem“-Projekt der diakonischen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen