WOLKSHAUSEN

Zwei Koffer zum Gedenken

Die zwei Koffer, die derzeit noch in der Werkstatt von Reinhard Kraft stehen, werden in Kürze die Fahrt zu ihren Bestimmungsorten antreten.
Bildhauer Reinhard Kraft und Bürgermeister Bernhard Rhein (rechts) mit den Koffern, die in Kürze auf die Reise zu ihren Bestimmungsorten gehen. Foto: Foto: Hannelore Grimm
Die zwei Koffer, die derzeit noch in der Werkstatt von Reinhard Kraft stehen, werden in Kürze die Fahrt zu ihren Bestimmungsorten antreten. Der eine der Koffer, die der Bildhauer aus Mooser Kalkstein geschaffen hat, ist für den Würzburger DenkOrt Aumühle bestimmt. Dieser kleine Güterbahnhof – der so genannte Aumühl-Ladehof – war der zentrale Ort für die Deportationen der Juden aus Unterfranken. Hier mussten rund 1800 jüdische Kinder, Frauen und Männer in den Jahren 1941 bis 1942 die Züge besteigen, deren Ziele die Vernichtungslager waren. Der zweite findet seinen Platz in der Nähe des ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen