Eisingen

Zwei Lkw-Unfälle: A 3 war mehrere Stunden lang gesperrt

Am Donnerstagmorgen fuhr ein Sattelzug auf einen Lkw auf, weil der Fahrer zu spät abbremste. Laut Polizei habe sich zuvor auf der A 3 in Richtung Nürnberg auf Höhe der Gemeinde Eisingen (Lkr. Würzburg) ein Stau gebildet. Ein Lkw-Fahrer bremste ab, ein darauffolgender Sattelzug fuhr mit voller Wucht auf. Die  Der 58-Jährige wurde nur leicht verletzt, heißt es in einer Polizeimeldung. 

Wie die Polizei mitteilt, sei der Führer des Sattelzugs davon ausgegangen, dass der Lkw auf den Standstreifen wechselt. Dabei wollte der Lkw-Fahrer eine Rettungsgasse bilden. Das Führerhaus des zweiten Fahrzeugs wurde stark eingedrückt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stellten diese lediglich eine Platzwunde am Kopf, sowie ein Schleudertrauma der Halswirbelsäule fest. Der Mann wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Am Anhänger des Vordermanns und dem Führerhaus des Auffahrers entstand ein Sachschaden von ca. 30 000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde ein Fahrstreifen offen gehalten. Während der Bergung der Fahrzeuge musste die A 3 komplett gesperrt werden.

Am Abend ereignete sich ein ähnlicher Unfall: Ein 52-jähriger Fahrer übersah das Ende eines Staus, diesmal auf Höhe Kist (Lkr. Würzburg). Wie die Polizei mitteilt, schob er einen Lkw vor ihm an, der wiederum auf einen weiteren Sattelzug auffuhr. Zwei der Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, eines verlor Ladung. Die Autobahn war fast fünf Stunden lang gesperrt. Die Fahrer blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 125 000 Euro.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eisingen
  • Kist
  • Autobahnen
  • Bergung
  • Debakel
  • Fahrer
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Lastkraftwagen
  • Polizei
  • Sachschäden
  • Unfallaufnahme
  • Verkehrsstaus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!