Zwei Wochen Glück

Pause vom Alltag: Für Flüchtlingskinder aus Güntersleben hat der Verein Vivovolo ein Ferienprogramm organisiert. Die genießen das und vergessen manchmal sogar, dass manchen von ihnen die Abschiebung droht.
Stille Post: Das Spiel macht den Jungs und Mädchen einen Heidenspaß. Foto: Pat Christ

Als Kind wildfremd in einem Land zu sein, in dem die Menschen so ganz anders leben als daheim, ist eine heftige Erfahrung. „Leicht ist das echt nicht“, bestätigt der neunjährige Viktor aus Güntersleben. Ganz unterschiedliche Erfahrungen hat der Junge seit seinem Abschied aus Serbien vor zwei Jahren gemacht. Schreckliche. Und wunderschöne. Sehr gut gefällt ihm zum Beispiel das Ferienprogramm des Vereins Vivovolo für Flüchtlingskinder aus Güntersleben, das am Montag startete.

Viktors Muttersprache ist Serbisch. Doch nach vergleichsweise kurzer Zeit in Deutschland spricht er, ebenso wie seine Schwester und sein großer Bruder, fließend Deutsch. Mit großem Vergnügen nehmen die drei Kinder am „Stille Post“-Spiel im Residenzgarten teil. „Hund“ beginnt eines von ihnen seinem Nachbarn ins Ohr zu flüstern. Das Wort macht die Runde – und heraus kommt: „Hand!“ Die Jungen und Mädchen kichern. Und weiter geht es mit dem nächsten Wort. Das kommt am Ende deutlich heraus: „Ferien!“ Dann ist Verica an der Reihe. Die Achtjährige denkt kurz nach, streckt sich dann zu ihrer Nachbarin und flüstert ihr ins Ohr: „Kakerlake!“

Verica ist eine quecksilbrige Kleine, die begeistert bei allem mitmacht, was ihr während des knapp zweiwöchigen Ferienprogramms geboten wird. Letztlich sind alle Kinder mit großem Spaß bei der Sache, egal, ob sie, was jeden zweiten Tag geschieht, ins Adami-Bad zum Schwimmen gehen, ob sie gemeinsam Pizza backen, spielen oder etwas Interessantes besichtigen.

Wer am heutigen Tag durch den Residenzgarten schlendern und sie sehen würde, käme nie auf die Idee, dass über den Familien von vier der Kinder ein Damoklesschwert schwebt. „Ihnen droht zum Monatsende die Abschiebung“, sagt Jella Weidlich, auf deren Idee das Ferienprogramm zurückgeht.

Vivovolo organisiert erstmalig ein Ferienprogramm für Kinder aus Flüchtlingsfamilien, die dezentral in Güntersleben untergebracht sind. Das wertet die Sommerferien von Viktor, Verica, Boshko, Albiona und den anderen Jungen und Mädchen deutlich auf. Ihren Eltern ist es nicht möglich, in Urlaub zu fahren. Das Taschengeld ist knapp. Besonders viele Freunde haben die Kinder nicht.

Doch zu Hause hocken, das möchten sie auch keinesfalls. „Daheim herrscht oft eine bedrückte Stimmung“, sagt Jella Weidlich. Wissen die Eltern doch um das, was ihnen bevorsteht. Vor allem Verica kann nicht genug bekommen vom Zusammensein mit der Truppe, die sich zur Feriengestaltung zusammengefunden hat. „Können wir nicht auch in der Schule schlafen?“, fragte sie nach einem Tag, den die Kinder in der Grundschule Güntersleben verbracht haben.

Die gute Tat für die Flüchtlingskinder wäre nicht möglich ohne intensive Unterstützung. Insgesamt sechs Frauen stemmen das Programm ehrenamtlich.

Dazu gehört die 14-jährige Tatev Baghdasaryan aus Armenien, die als Kind selbst in der Gemeinschaftsunterkunft leben musste. Elke Maier aus Mannheim, die von einer Freundin aus Würzburg von dem Projekt erfuhr, reiste eigens hierfür an den Main. Renate Zimmermann von Vivovolo gibt ehrenamtlich an jedem zweiten Vormittag Schwimmunterricht. Beate Weigand, Leiterin der Grundschule Güntersleben, öffnet ihr Schule und das Wolfgang-Adami-Bad im Frauenland gewährt freien Eintritt.

Was tut Verica hier? Das müssen die anderen Kinder beim Spiel Scharade erraten.

Schlagworte

  • Abschiebungen
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Flüchtlingskinder
  • Grundschulen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!