Würzburg

Zweiter Corona-Fall in Seniorenheim in Würzburg: Besuche vermeiden? 

Ein Würzburger Seniorenheim hat einen zweiten Corona-Fall bestätigt. Sollte man Besuche in Altenheimen grundsätzlich vermeiden? Warum das viele Heime nicht befürworten.
Eine Altenpflegerin geht auf diesem Symbolbild mit einer Seniorin durch einen Flur in einem Altenheim. Ein Seniorenheim in Würzburg bestätigte am Dienstag einen zweiten Corona-Fall. Besuche sollen dort jetzt vermieden werden.  
Eine Altenpflegerin geht auf diesem Symbolbild mit einer Seniorin durch einen Flur in einem Altenheim. Ein Seniorenheim in Würzburg bestätigte am Dienstag einen zweiten Corona-Fall. Besuche sollen dort jetzt vermieden werden.   Foto: Peter Steffen, dpa

Ein Würzburger Seniorenheim ist vom Coronavirus betroffen. Dort sollen Angehörige auf vermeidbare Besuche verzichten. Das hat die Heimleitung entschieden, nachdem ein zweiter Fall dazugekommen ist. Diesen bestätigte die leitende Stiftungsdirektorin des Bürgerspitals, Annette Noffz, bei einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen. Einer der Senioren sei in einem schlechten Zustand ins Krankenhaus eingeliefert worden, litt aber bereits an einer Vorerkrankung. Dem anderen Patienten gehe es etwas besser. Nicht nur für die Bewohner ist die Situation angespannt, auch auf den Betrieb der Seniorenheime hat die Krankheit Auswirkungen. 

Lesen Sie auch: Corona: Jetzt hat es auch ein Würzburger Seniorenheim erwischt

"20 von 350 Mitarbeitern befinden sich in Quarantäne", so Noffz. Derzeit könne man das personell noch kompensieren, sollten weitere Fälle dazu kommen, werde es aber schwierig. "Wir tun alles, um die Bewohner und Mitarbeiter zu schützen", sagt die Direktorin. Zwei Wohnbereiche des Seniorenheims Ehehaltenhaus/St. Nikolaus seien stärker isoliert worden.  Der Leiter des Gesundheitsamtes Würzburg, Johann Löw, zeigte sich von der neuen Entwicklung im Seniorenheim und dem Umstand, dass nicht klar sei, wo ein 83-jährige Bewohner sich angesteckt hat, beunruhigt. 

Alte Menschen leiden unter Besuchsverbot

Schon länger treibt Angehörige die Frage um, ob sie mit ihren Besuchen die betagten oder kranken Menschen womöglich in Gefahr bringen. Die Entscheidung sei, so ergab eine Anfrage bei verschiedenen Einrichtungen in der Region, immer ein Spagat zwischen erhöhter Gefährdung und drohender Einsamkeit der Betroffenen. Sollte die Ausbreitung des Coronavirus sich über Monate hinziehen, seien in Folge der drohenden Einsamkeit auch Depressionen zu erwarten.

Alte und geschwächte Menschen sind besonders gefährdet, durch das Coronavirus schwer zu erkranken. Doch auch Besuchsverbote treffen sie besonders hart.    
Alte und geschwächte Menschen sind besonders gefährdet, durch das Coronavirus schwer zu erkranken. Doch auch Besuchsverbote treffen sie besonders hart.     Foto: Jens Kalaene, dpa

Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Altenpflege (DBVA), Bodo Keißner-Hesse, weiß um das Problem. "Für Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben, ist es eine große Belastung, wenn Besuche eingeschränkt werden. Diese Menschen haben bereits häufig Verluste erlebt. Verlust der Wohnung, aber häufig auch von Angehörigen. Eine weitere Einschränkung bei Besuchen trifft sie daher besonders hart", erklärte er gegenüber dieser Redaktion. Dennoch sei es im Falle von lokalen Infektionshäufungen notwendig, Gemeinschaftsaktivitäten und Besuche einzuschränken, um pflegebedürftige Menschen zu schützen. "Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen entwickeln bei einer Infektion mit dem Coronavirus häufig besonders schwer verlaufende Erkrankungen."   

Aufgabe sei es nun, das allen Beteiligten nachhaltig zu vermitteln. "Unsere Erfahrung zeigt, dass Angehörige sich in aller Regel nach einer guten Sachinformation sehr verantwortlich verhalten", so Keißner-Hesse. Diese Erfahrung haben auch Heimleitungen in Unterfranken gemacht. Bewohner würden zu Telefongesprächen mit ihren Lieben ermuntert und man versuche, innerhalb des Hauses für eine gute Atmosphäre und individuelle Abwechslung zu sorgen, heißt es aus einem Alten- und Pflegeheim im Landkreis Schweinfurt.

Altenheime setzen auf die Vernunft der Besucher

Bei der AWO, Bezirksverband Unterfranken etwa, die 17 stationäre Altenheime, elf Tagespflege-und fünf ambulante Einrichtungen betreibt, setzt man ebenfalls auf die Vernunft und Eigenverantwortlichkeit der Bürger. Wer sich krank fühle, solle Besuche vermeiden. Wie auch in anderen Einrichtungen in der Region, richte man sich nach den Vorgaben der Behörden und den Anweisungen des Landesverbandes. Zudem komme im Bezirk regelmäßig ein Krisenstab zusammen. An Eingangstüren und in Treppenhäusern seien entsprechende Hinweistafeln für Besucher angebracht. "Was den Pflegebereich betrifft, haben wir ohnehin schon hohe Hygiene-Standards", erklärt die unterfränkische Referentin für die ambulanten Dienste in der AWO-Tagespflege, Bettina Albert.  

Keine einheitliche Regelung 

Eine einheitliche Regelung, ab wann ein Seniorenheim ein Besuchsverbot verhängen sollte, gibt es nicht. Auch keinen offiziellen, einheitlichen Pandemie-Plan. "Die Pflegeeinrichtungen regeln notwendige Maßnahmen in Abhängigkeit von der Region und der Situation individuell", heißt es im Deutschen Berufsverband für Altenpflege. Grundlage seien dabei aber die Vorgaben des Robert Koch-Institutes, der Gesundheitsministerien des Bundes und der jeweiligen Bundesländer sowie der lokalen Gesundheitsämter. "Diese Vorgaben sind abgestimmt, so dass sich ein einheitlicher Standard ergibt."

Thomas Lindörfer, Geschäftsführer vom Kreisverband Schweinfurt des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), das ebenfalls Träger von Einrichtungen ist, treibt noch ein weiteres Problem um. So seien die von der kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) organisierten und dem BRK durchgeführten Fahrten von Ärzten zu potenziellen Corona-Patienten ein sensibler Bereich. "Unsere Fahrer bringen den angeforderten Arzt vor Ort und die Proben ins Labor. Früher sind die Fahrer mit dem Arzt ins Haus gegangen, das machen sie aktuell nicht mehr." Hintergrund sei ein Fall aus dem Rettungsdienst. So sei während der Behandlung des Patienten vor Ort eine weitere Person in den Raum gekommen, die sichtlich erkrankt gewesen sei und stark  gehustet habe. Bis zur Klärung einer mutmaßlichen Ansteckung des Rettungsteams falle dieses nun aus. So etwas müsse vermieden werden, auch hier hofft Lindörfer auf die Vernunft der Bürger.

BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Lindörfer setzt auf die Vernunft von Bürgern mit Corona-Symptomen, sich als Unbeteiligte bei einem Notfall-Einsatz den Rettungskräften nicht zu nähern.        
BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Lindörfer setzt auf die Vernunft von Bürgern mit Corona-Symptomen, sich als Unbeteiligte bei einem Notfall-Einsatz den Rettungskräften nicht zu nähern.         Foto: Agnes Sauer

Die KVB hält ihren Fahrdienst mit einer Testung potentiell infizierter Personen in deren häuslicher Umgebung nach wie vor für die beste Lösung. Wie der Vorstand jetzt erklärte, würden zentrale Testeinrichtungen das Risiko einer weiteren Verbreitung des Coronavirus bergen. Menschen mit Krankheitssymptomen, die sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert haben, sollten die Rufnummer 116 117 wählen. "Danach gilt es, in häuslicher Umgebung abzuwarten, bis der Fahrdienst mit dem Arzt zur Probenentnahme für den Test sowie bei Bedarf zur Durchführung einer weiteren Diagnostik und Behandlung kommt. Auch dabei sind Wartezeiten unvermeidlich, hier ist von allen Beteiligten Geduld gefragt“, so der Verband. 

Arzt kommt ins Haus 

Die Rufnummer 116 117 ist für Anrufer kostenfrei und rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche erreichbar. Die KVB hat die Kapazitäten in den drei Vermittlungszentralen in Augsburg, Bayreuth und München in den vergangenen Tagen stetig erhöht, alle zur Verfügung stehenden Telefon-Plätze sind besetzt. Für den Fahrdienst, der ebenfalls rund um die Uhr unterwegs ist, haben sich hunderte von Ärztinnen und Ärzten bayernweit freiwillig gemeldet.

Derweil erklärte der Ärztlicher Direktor des Uniklinikums Würzburg, Georg Ertl: "Wir müssen Kapazitäten für die Patienten freihalten, die wirklich Hilfe brauchen." Die Medizin lerne die Krankheit erst kennen, es gehe nun darum, Zeit dafür zu gewinnen. "Die Seuche wird sich weiter ausbreiten", ist er sich sicher.

Mitarbeit: Lucas Kesselhut 

Besuche in Klinik reduzieren
Wie gehen Kliniken mit Besuchen aufgrund der Ansteckungsgefahr für ohnehin schon durch Krankheit geschwächte Menschen um? Einige haben die Besuchszeit auf täglich zwei Stunden reduziert, pro Patient darf zudem nur ein Besucher täglich empfangen werden. Damit soll das Risiko minimiert werden, dass das Virus in die Kliniken getragen wird. In der Uniklinik Würzburg liegen derzeit laut Pressesprecherin Susanne Just 1200 Patienten. Regelungen bezüglich der Besuchszeit oder der Menge an Besuchern gebe es dort aktuell nicht. Besucher werden in den Eingangsbereichen mittels Hinweistafeln sensibilisiert: "Bitte verzichten Sie auf einen Besuch Ihrer Angehörigen, wenn Sie selbst unter Schnupfen, Husten, Erbrechen oder Durchfall leiden. Stattdessen können Sie Ihre Angehörigen gerne anrufen. Besuche sollten sich darüber hinaus im notwendigen Rahmen halten, beachten Sie bitte konsequent die Regeln der Händedesinfektionen und schränken körperliche Kontakte wie Umarmungen und Händeschütteln ein." mel 

Rückblick

  1. Wie Würzburg zum Corona-Hotspot Nummer 1 in Deutschland wurde
  2. Kliegl-Kindergarten: Erste Testergebnisse sind alle negativ
  3. Grundschule Hettstadt: Schulkind positiv auf Corona getestet
  4. Teil-Lockdown: Bad Königshofen schließt Schulen und Kitas
  5. Verschärfung der Corona-Maßnahmen: Was in Bayern jetzt gilt
  6. Rhön-Grabfeld: 7-Tage-Inzidenz steigt in Richtung 50
  7. Erneut zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  8. Corona-Tests: Verschwendet Bayern die deutschen Ressourcen?
  9. Schulen und Kitas im Raum Bad Königshofen bleiben bis Freitag geschlossen
  10. Ohne Personal kein geregelter Betrieb möglich
  11. Kommentar: Der Corona-Inzidenzwert 50 darf kein Dogma sein
  12. Nach Coronafällen: Quarantäne für Ankerzentrum aufgehoben
  13. Corona-Fall an Grundschule Hettstadt: 117 Personen getestet
  14. Corona in Würzburg: Sinken bald die Infektionszahlen?
  15. Corona-Fall an der Mittelschule in Lohr: weiter Mundschutz angeordnet
  16. Bad Königshofen: Meist Gelassenheit nach dem Corona-Ausbruch
  17. Daten-Probleme: Landratsamt veröffentlicht aktuelle Corona-Zahlen
  18. Corona-Massentest an der Station in Heustreu angelaufen
  19. Corona: Drei Klassen der Schweitzer-Schule in Quarantäne
  20. Corona: Zwei weitere Neuinfektionen im Landkreis Haßberge
  21. Bad Neustadt: Der tägliche Kampf gegen das Corona-Virus
  22. Hilfe für Gastronomie: FDP will Heizstrahler erlauben
  23. Glosse: Jetzt machen die Nordlichter gegen Würzburg mobil!
  24. Corona-Schulschließungen: Wie fühlen sich die Betroffenen?
  25. Stadtlauringen: "VEREINt Kultur leben" ein voller Erfolg
  26. Würzburg: AfD lockt 20 Zuhörer ins CCW – und dreimal so viele Gegendemonstranten
  27. Annäherung zwischen Pro und Contra in Sachen Corona
  28. Nacht der Kultur: Große Sehnsucht von  Künstlern und Publikum
  29. Hettstadt: Coronafall an der Grundschule
  30. Mit den Hochzeitsgästen kam auch Corona ins Grabfeld
  31. Coronavirus: 25 Infizierte im Raum Bad Königshofen
  32. Boppin' B und die Posthalle setzen ein Zeichen
  33. Corona: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Neuinfektionen gibt
  34. Straßenumfrage:"Wie fühlen Sie sich im Corona-Hotspot Würzburg?"
  35. 95 Prozent Steigerung: Der Campingboom sorgt für Rekordzahlen
  36. Röntgen-Gymnasium: Nur noch eine Klasse bleibt zu Hause
  37. Frau will zur Hochzeit ihres Bruders: Gericht verkürzt Quarantäne
  38. Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis steigen leicht an
  39. Piazolo: Masken-Pflicht zum Schulstart war ein Erfolg
  40. Warum die Corona-Teststation wieder nach Heustreu zurückkehrt
  41. Würzburger Wirte dürfen auch im Winter unter freiem Himmel bedienen
  42. Corona: Landrätin warnt vor einer trügerischen Sicherheit
  43. Demos im Corona-Hotspot Würzburg: Darum finden sie trotzdem statt
  44. Volle Busse trotz Corona: Die Lage in Würzburg und Umgebung
  45. Urlaub in Deutschland: Würzburger haben wegen Corona ein Problem
  46. Kissinger Kinderstadtmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
  47. Überfüllte Busse und Maskenpflicht: So lief der Schulstart
  48. Coronavirus: Drei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  49. Bad Kissingen: Hallenbad startet am Montag in die Saison
  50. Rhön-Grabfeld: Corona-Teststation zieht wieder nach Heustreu um

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Melanie Jäger
  • Berufsverbände und Berufsvertretungen
  • Coronavirus
  • Einrichtungen im Pflegebereich
  • Epidemien
  • Erbrechen
  • Gesundheitsbehörden
  • Kassenärzte
  • Pflegebereich
  • Seniorenheime
  • Seniorenpflege
  • Thomas Lindörfer
  • Ärztliche Direktoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!