Veitshöchheim

Zwischen Beet und Modern Farming

Pflanze trifft LED: Den symbolischen Scherenschnitt für die Eröffnung des Mehrlagen-Kultur-Raumes führte Ministerialrat Günter Knüppel, Bayerisches Landwirtschaftsministerium (Mitte), durch. Daneben LWG-Präsident Hermann Kolesch, Hannes Seidel und Gerd Sander (LWG) sowie Roland Albert, Präsident des Bayerischen Gärtnereiverbandes (von links). Foto: LWG Veitshöchheim

Sie sind das strahlende Highlight auf Balkon, Terrasse und im Garten, sorgen mit Duft und manchmal auch Geschmack für unvergessliche Sinnesreisen und liefern zudem – bei richtiger Auswahl – ein Pollen- und Nektarangebot für unsere heimischen Insekten: die Beet- und Balkonpflanzen.

Kein Wunder also, dass die Blütenträger hipp sind und die traditionelle Fachtagung „Beet- und Balkonpflanzen“ in diesem Jahr laut Pressemitteilung der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau unter dem Motto „Pflanzen machen (ist) hipp!“ stand. Rund 400 Fachbesucher aus ganz Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Israel trafen sich vor kurzem in Veitshöchheim und informierten sich dabei auch über Modern Farming.

Gartenleistungsprüfung bestanden?

Die Konsumenten haben Lust auf Grün: Blumen und Pflanzen liegen im Trend. Besonders „Lifestyle-Pflanzen“ wie Gemüse, Snackgemüse, Naschobst und Bienenpflanzen stehen dabei laut Mitteilung hoch im Kurs. Zugegriffen wird aber nicht wahllos; denn der Verbraucher legt zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit, Regionalität und ökologische Erzeugung. Doch dafür braucht der Gartenbau neue Sorten, die den Verbraucherwünschen gerecht werden und vor allem auch unter den regionalen Klimabedingungen robust und leistungsstark sind.

So setzen Wetterkapriolen, wie lange Hitzeperioden mit direkter Sonneneinstrahlung, Trockenstress aber auch Starkregen den Beet- und Balkonpflanzen mehr und mehr zu. Auf den Schauflächen der Gartenleistungsprüfung mit über 800 Sorten, konnte sich das Fachpublikum von Vitalität und Blühkraft überzeugen und eine gedankliche Auswahl für das Sommersortiment 2020 treffen.

Tür zu – Spot an!

Alles nachhaltig produziert: Chemie ist out, Ressourcenschutz in. Sind hierfür vielleicht Indoor-Farming-Räume ein Zukunftsmodell? Dieser Frage geht ab sofort Hannes Seidel, Versuchsingenieur am Institut für Erwerbs- und Freizeitgartenbau nach. Im Rahmen der Fachtagung wurde dafür eine ganz besondere Tür geöffnet und der neue LED-Mehrlagen-Kulturraum feierlich eingeweiht. Neun Regale mit je drei Ebenen und steuerbarer LED-Belichtung stehen nun zur Verfügung, um den Einfluss verschiedener spektraler Zusammensetzungen auf das Wachstum und die Bildung von Geschmacks-, Farb-, Duft- und anderen wertgebenden Inhaltsstoffen zu untersuchen.

Beim Anbau im geschlossenen Innenraum kann nicht nur der Schädlings- und Krankheitsdruck bei angemessenen Hygienestandards auf ein Minimum reduziert, sondern auch eine Einsparung von Wasser und Bodenfläche sowie Heizenergie ermöglicht werden, heißt es weiter im Pressebericht. Auch wird über das ganze Jahr eine gleichbleibend hohe Qualität bei der Gemüse- und Zierpflanzenproduktion erreicht.

So sehen Gewinner aus: Der diesjährige MainStar-Award ging an die Power-Strohblume Xerochrysum 'Granvia Gold' (erster Platz, MNP flowers, rechts). Platz Zwei erreichte die farbenfrohe Buntnessel 'Stained Glassworks Spacecake' (Dümmen Orange, Mitte) und Platz Drei die silberfarbene Blattschmuckpflanze Senecio candicans 'Angel Wings' (Kientzler, links). Foto: LWG Veitshöchheim

MainStar-Award

Höhepunkt der Fachtagung war auch in diesem Jahr die Verleihung des „MainStar-Awards“. Dafür traten diesmal 26 blühende Schönheiten gegeneinander an, die in puncto Blütenvielfalt, Vitalität und Konsumentenfreundlichkeit überzeugen mussten. 200 Zierpflanzen-Spezialisten beteiligten sich an der Wahl – und am Ende der Tagung stand fest: Sieger 2019 ist die neue PowerStrohblume Xerochrysum 'Granvia Gold' (MNP flowers), die mit ihrem kraftvollen Wuchs und ihren goldgelben Blüten überzeugte und zudem auch viele Bestäuberinsekten sowie Schmetterlinge anzieht.

Der zweite Platz ging an die leuchtend buntblättrige Blattschmuckpflanze Plectranthus scutellarioides, ein Coleus mit dem Namen 'Stained Glassworks Spacecake' (Dümmen Orange); den dritten Platz sicherte sich die Senecio candicans 'Angel Wings' (Kientzler), die mit ihren silberfarbenen, samtig weichen Laubblättern laut Mitteilung zum Anfassen einladen.

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Balkon
  • Beete
  • Blumen
  • Chemie
  • Düfte
  • Gartenbau
  • Gärten
  • Pflanzen und Pflanzenwelt
  • Pollen
  • Terrassen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!