Würzburg

Zwischen Touristen in Edfu: Würzburger scannen im Tempel

Eines der berühmtesten Heiligtümer am Nil erforschen jetzt Ägyptologen aus Würzburg. Wieso Professor Martin Stadler erst zögert, die Riesenaufgabe dann aber doch übernahm.
Im Innersten des Tempels von Edfu: Professor Martin Stadler beim Überprüfen der Scanergebnisse 
Foto: Johannes Väthjunker
Die Jahre, in denen die Ägyptologen den Tempel für sich hatten, sind schon wieder vorbei. Einen knappen Kilometer entfernt nur liegt in Edfu die Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe. Und morgens um acht drängen sich die Massen vor dem Eingang der Anlage, so dass kein Durchkommen ist. Drei Stunden lang wird besichtigt und bestaunt, geknipst und gepostet. Scharen von Besuchern bewundern, was vor 2000 Jahren hier in Oberägypten, zwischen Luxor im Norden und Assuan im Süden, geschah. Der Tempel von Edfu gehört bei den Flusskreuzfahrten auf dem Nil fest zum Programm. Der Würzburger Professor Martin Stadler, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen