Waldbüttelbrunn

Allianz Waldsassengau stellt SOS-Notfalldose vor

Eine Dose soll helfen, Leben zu retten. In Eisingen ist diese Aktion schon seit einem Jahr erfolgreich umgesetzt.
Die Mitglieder der Lenkungsgruppe der Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen präsentierten die neue SOS-Notfalldose, die in den Mitgliedsgemeinden augegeben wird und den gemeinsamen Veranstaltungskalender bei ihrer Tagung in Waldbüttelbrunn. Foto: Matthias Ernst
| Die Mitglieder der Lenkungsgruppe der Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen präsentierten die neue SOS-Notfalldose, die in den Mitgliedsgemeinden augegeben wird und den gemeinsamen Veranstaltungskalender bei ...

Die Lenkungsgruppe der Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen, zu der sich die Gemeinden Altertheim, Eisingen, Grueßenheim, Helmstadt, Hettstadt, Holzkirchen, Kist, Kleinrinderfeld, Markt Neubrunn, Markt Remlingen, Uettingen, Waldbrunn und Waldbüttelbrunn zusammengeschlossen haben, traf sich zur Sitzung im Waldbüttelbrunner Rathaus. Ein Thema der Sitzung war die Einführung einer SOS-Notfalldose.

Fast alle Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden waren selbst gekommen oder hatten  einen ihrer Stellvertreter geschickt, als Zeichen dafür, dass Ihnen die Zusammenarbeit auf regionaler Ebene sehr wichtig ist. Sie wurden von Hans Fiederling, dem Vorsitzenden der Allianz und Allianzmanagerin Julia Gerstberger begrüßt. Diplom Geografin (Schwerpunkt: Tourismus, Regionalentwicklung) Gerstberger ist seit April für die Allianz tätig und war vorher bei der Allianz Schweinfurter Oberland angestellt.

Ein Thema der Sitzung war die Einführung einer SOS-Notfalldose. Sie ist ein Angebot an alleinstehende und ältere Personen und soll die bestehenden Hausnotrufsysteme ergänzen, erläuterte Gerstberger. Da in einer Notfallsituation oft nicht alle Fragen der Rettungs- und Sozialdienste beantwortet werden können, stellt sie nach Meinung der Allianzmitglieder ein nützliches Hilfsmittel dar.

Auf einem Schriftstück innerhalb der Dose sind vom Besitzer wichtige Informationen zu bestehenden Krankheiten, Medikamenten, behandelndem Arzt oder eingebundener Pflegedienste notiert. Auch Kontaktdaten Angehöriger oder Hinweise auf eine Notfallmappe oder eine vorhandene Patientenverfügung sind notierbar.
So können beispielsweise "First Responder" schnell und einfach nützliche Informationen erhalten.

Die handliche Dose wird im Kühlschrank aufbewahrt. Zwei Aufkleber informieren die Rettungs- und Sozialdienste über das Vorhandensein. Einer klebt an der Innenseite der Haustüre, der andere am Kühlschrank, stellte Gerstberger das Projekt vor, das vom Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe  übernommen wurde und nun in Deutschland seine Verbreitung sucht.

In Eisingen wird die SOS-Notfalldose schon seit einem Jahr kostenfrei abgegeben, informierte Bürgermeisterin Ursula Engert. Die Aktion werde sehr gut angenommen. Bei Besuchen zu Geburtstagen habe sie immer eine Dose dabei. Wichtig ist nur, dass die Daten auch immer aktuell sind, so ihre Erfahrungen. Wenn sich eine Medikation ändert, müsse man natürlich auch den Zettel in der SOS-Notfalldose ändern, ergänzt Gerstberger.

Engerts Bürgermeisterkollegen waren sehr angetan von der Idee und werden die Dose zusammen mit einem Informationsschreiben im Rathaus bereithalten oder bei entsprechenden Anlässen den Bürgern überreichen.

Außerdem wurde der gemeinsame Veranstaltungskalender der Mitgliedsgemeinden vorgestellt. "Man sieht, dass es unheimlich viele Veranstaltungen hier bei uns im Raum gibt", gestand Hans Fiederling bei der Durchsicht des Kalenders, der in den Rathäusern, der Würzburger Touristinformation im Falkenhaus und im Landratsamt ausliegen wird. Gerstberger hat nur die überregionalen Termine aufgenommen, sonst wäre die Handlichkeit der Broschüre verloren gegangen. Trotzdem sind genügend Aktionen und Veranstaltungen zusammen gekommen.

Die Themen Risikomanagment beim Datenschutz und Baulandgewinnung will man beim nächsten Mal weiter bearbeiten, vorher müssen die einzelnen Mitgliedsgemeinden noch ihre Ausrichtung und Akzeptanz absprechen. Schließlich will man sich keine Chancen bei Förderungen oder Unterstützung verbauen. Fiederling wies nochmal auf die Präsentation der Allianz Waldsassengau vom 10. - 23. September auf der Landesgartenschau im Würzburg hin. Hier stellt man sich gemeinsam vor und will Werbung für die Ökomodell-Region und andere touristische Themen der Allianz machen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Waldbüttelbrunn
Matthias Ernst
Hans Fiederling
Lions Club
Ursula Engert
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!