Würzburg

Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl

Die bayerischen Kommunalwahlen finden statt- trotz diverser Veranstaltungsabsagen wegen des Coronavirus. Wer jetzt doch lieber per Brief wählen möchte, hat noch Gelegenheit dazu.
Wahlhelfer sortieren 2014 die eingeschickten Briefwahlstimmen zur Kommunalwahl. (Symbolbild)
Foto: Nicolas Armer, dpa | Wahlhelfer sortieren 2014 die eingeschickten Briefwahlstimmen zur Kommunalwahl. (Symbolbild)

Das Coronavirus greift nun auch in Unterfranken um sich. Auch wer seine Kreuze ursprünglich im Wahllokal setzen wollte, denkt aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus nun möglicherweise über Briefwahl nach. Diese Option empfahl auch Ministerpräsident Markus Söder besorgten Wählern. 

Briefwahlanträge müssen laut bayerischem Innenministerium spätestens zwei Tage vor der Wahl, also bis Freitag, 13. März, 15 Uhr, bei der Gemeinde vorliegen. Nur in bestimmten Ausnahmefällen, zum Beispiel bei einer plötzlichen nachgewiesenen Erkrankung, können sie noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, gestellt werden.

Wer sich erst so kurz vor der Wahl darum kümmert, sollte die Briefwahl am besten persönlich bei der Gemeinde beantragen. Dort kann man die Unterlagen nämlich direkt mitnehmen – oder gleich an Ort und Stelle die Kreuze setzen. Wichtig ist dabei, dass man einen gültigen Personalausweis oder Reisepass dabei hat. Mit einer schriftlichen Vollmacht dürfen auch andere Personen die Briefwahlunterlagen für einen abholen. 

Der Wahlbrief muss spätestens um 18 Uhr am Wahlsonntag bei der auf dem Umschlag genannten Stelle eingehen. Damit das gelingt, müssen die Wähler ihre Unterlagen spätestens am Donnerstag vor der Wahl mit der Post abschicken. Eine andere Möglichkeit ist es, die Wahlunterlagen persönlich in den Briefkasten der Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft einzuwerfen. Wer die Briefwahl beantragt hat, sich kurzfristig aber dazu entscheidet, doch lieber im Wahllokal seine Stimmen abzugeben, kann dies tun. Gegen Vorlage des Wahlscheins und eines Identitätsausweises erhält man dort neue Stimmzettel.

Aber auch für alle, die traditionell im Wahllokal abstimmen möchten, sind Vorkehrungen getroffen. Das Innenministerium hat Landratsämter und Gemeinden darum gebeten, dass dort ausreichen Handreinigungsmittel zur Verfügung gestellt wird. Und es ist auch erlaubt, seinen eigenen Stift mitzubringen.  

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Innenministerien
Kommunalwahlen
Markus Söder
Personalausweise
Reisepässe
Stimmzettel
Unterfranken
Wahllokale
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!