Aub

Auber Zeitreise beim Kirchweih-Festzug

„Auber Zeitreise – Prunk, Stunk und Brand,“ unter diesem Motto stellten die Auber mit dem Kirchweihfestzug wieder ihre Stadtgeschichte von der Besiedelung und der Klostergründung bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts dar. Anschaulich wie im Zeitraffer führten rund 400 Zugteilnehmer den mehreren Tausend Gästen, die zum Festzug gekommen waren, die Stadtgeschichte vor Augen.
Historisch: Die Akteure des Auber Kirchweih-Festzuges nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte.
Foto: ALFRED GEHRING | Historisch: Die Akteure des Auber Kirchweih-Festzuges nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte.

Da jammerten Pestkranke die Zuschauer um Hilfe an, streckten ihnen die Hände entgegen. Durstige Pilger bettelten um Wasser und Brot, die ersten Siedler, in Felle gehüllt, zogen mit einem Handwagen in die Stadt ein. Geschädigte des Stadtbrandes von 1373 klagten ihr Leid, ein Angeklagter, laut seine Unschuld beteuernd und Richter des Zehnt- und Halsgerichtes, die genauso laut auf schuldig plädieren zogen mit. Bauern mit ihrem Beutewagen aus dem Bauernaufstand verteilten Goldstücke an die Zuschauer, Landsknechte mit Trommeln und Pfeifen marschierten ebenso durch die Straßen wie laut singende Mönche. Die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung