Würzburg

Aufruf: Ärzte im Ruhestand sollen im Corona-Kampf helfen

Mit der weiteren Corona-Ausbreitung drohen Engpässe in der medizinischen Versorgung. Können Ruhestandsärzte in der Region Würzburg mitanpacken? Der Verband appelliert.
Patienten im Wartezimmer einer Arztpraxis. Die Ausbreitung des Coronavirus fordert die Mediziner. Ruhestandärzte sollen ihren niedergelassenen Kollegen helfen.
Foto: Sina Schuldt, dpa | Patienten im Wartezimmer einer Arztpraxis. Die Ausbreitung des Coronavirus fordert die Mediziner. Ruhestandärzte sollen ihren niedergelassenen Kollegen helfen.

Durch die Corona-Ausbreitung haben Hausärzte schon jetzt alle Hände voll zu tun – und mit steigenden Fallzahlen droht noch deutlich mehr Arbeit. Der Ärztliche Kreisverband für Würzburg und Umgebung hat deshalb alle Ruhestandsärzte aufgerufen, in der aktuellen Notsituation ihre niedergelassenen Kollegen bei der Patientenversorgung zu unterstützen.

In einem Schreiben richtet der Kreis- und Bezirksvorsitzende Christian Potrawa einen Solidaritätsappell an die älteren Mediziner. In den Praxen seien derzeit neben der Regelversorgung auch noch durch Corona verunsicherte Patienten zu betreuen, zu besuchen und zu beraten. 

Dr. Christian Potrawa, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Würzburg und des Bezirksverbandes Unterfranken. 
Foto: Dunya Oulatto | Dr. Christian Potrawa, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Würzburg und des Bezirksverbandes Unterfranken. 

"Eine große Entlastung wäre es bereits, wenn sich die Kolleginnen und Kollegen für eine Telefonberatung zur Verfügung stellen würden", so Potrawa, und weiter: "Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen." Die Koordination der einzelnen Maßnahmen erfolge in enger Abstimmung zwischen dem Ärztlichen Kreisverband Würzburg und der Bayerischen Landesärztekammer.

Auch die Stadt Würzburg sucht nach freiwilligen Helfern im medizinischen Bereich. Oberbürgermeister Christian Schuchardt sprach am Freitag vor der Presse von einer "präventiven Maßnahme". Sollte es im Zuge einer weiteren Ausbreitung der Pandemie zu personellen Engpässen kommen, könnten die registrierten Personen aushelfen. Gedacht ist hierbei ebenfalls an Ruhestandsärzte, aber auch an Medizinstudenten oder Sanitäter.

Ansprechpartner für Freiwillige
Detaillierte Auskünfte erteilt der Ärztliche Kreisverband Würzburg unter der Telefonnummer (0931) 353-4028 oder per E-Mail: info@aekv-wuerzburg.de
Freiwillige sollen sich mit Namen, Ausbildungsstand, Telefonnummer, E-Mail und Angaben zur Verfügbarkeit an folgende Adresse wenden: freiwilligenagentur@stadt.wuerzburg.de
Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Andreas Jungbauer
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Christian Schuchardt
Coronavirus
Kreisverbände
Medizin
Medizinstudenten
Patienten
Regelversorgung
Sanitäter
Stadt Würzburg
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (10)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!