Kirchheim

Autowerkstatt passt nicht ins Wohngebiet

Eine Autowerkstatt und ein Wohngebiet passen nicht zueinander. Dies findet der Kirchheimer Gemeinderat, der vor kurzem einem Antrag auf einen Umbau und Nutzungsänderung einer Scheune das Einvernehmen der Gemeinde verweigert hat. Das Grundstück an der Kleinrinderfelder Straße ist von Wohnhäusern umgeben. Auch haben vier Nachbarn ihre Unterschrift für das Vorhaben verweigert. Der Antragsteller hatte beantragt, die Scheune zu einer Werkstatt samt Lackiererei umzubauen. Bis zu drei Mitarbeiter sollten dort tätig werden.

Der Gemeinderat konnte zudem darauf verweisen, dass der Antragsteller keine Angaben zu den zu erwartenden Fahrzeugbewegungen und der Leistung der Anlage, dem entstehenden Lärm und Abgasen sowie dem Brandschutz vorgelegt hat. Auch ein Ölabscheider sei nicht nachgewiesen. Nach dem Baugesetzbuch ist eine Umnutzung nur zulässig, wenn sich diese in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewährleistet sind. Die endgültige Entscheidung fällt das Landratsamt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kirchheim
  • Christian Ammon
  • Beschäftigungsverhältnisse
  • Kfz-Werkstätten
  • Mitarbeiter und Personal
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Werkstätten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!