Würzburg

Besuch von Patienten mit wenigen Ausnahmen verboten

Aufgrund der aktuellen besorgniserregenden Entwicklung der COVID-19-Infektionen haben sich der Vorstand des Universitätsklinikums Würzburg und das Klinikum Würzburg Mitte entschieden, ein generelles Besuchsverbot auszusprechen. Im Klinikum Würzburg Mitte beginnt das ab Freitag, 18. Dezember, an der Uniklinik einen Tag später, ab Samstag, 19. Dezember. Es gibt aber Ausnahmen, wie beide Kliniken jeweils in einem Presseschreiben mitteilen.

In der Uniklinik gilt demnach: Ausgenommen vom Besuchsverbot sind der Kreißsaal und die Kinderklinik für engste Angehörige. Das Besuchsverbot betrifft auch nicht die Palliativstationen und die Begleitung Sterbender. Zudem sei es den Klinikleitungen vorbehalten, in begründeten Fällen weitere Ausnahmen zuzulassen.

Die Dauer des Besuchsverbots gilt vorerst bis zum 10. Januar.

Ausgenommen sind außerdem der Heiligabend und der 1. Weihnachtsfeiertag, 24. und 25. Dezember. An diesen beiden Feiertagen gilt die Regel, dass Patienten einen Besucher pro Tag für eine Stunde empfangen dürfen.

Regeln im Klinikum Würzburg Mitte

Für das Klinikum Würzburg Mitte gelten ab Freitag, 18. Dezember, folgende Ausnahmen vom Besuchsverbot:

? Kreißsaal: Eine feste Bezugsperson darf die werdende Mutter während der Entbindung begleiten.

? Kinderklinik: Beide Elternteile dürfen ihr Kind besuchen.

? Palliativmedizin: Der Besuch von Schwerstkranken bzw. sterbenden Patienten ist jederzeit möglich.

? Gesetzlichen Betreuern, Rechtsbeiständen o.ä. ist der Besuch ebenfalls gestattet.

In beiden Kliniken gilt, dass alle genehmigten Besuchergruppen im gesamten Klinikgebäude einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen, den sie beim Betreten der Klinik bekommen, zudem ist auf die Einhaltung des Mindestabstands zu achten. Alle Besucher werden registriert, um im Fall eines Corona-Ausbruchs zu helfen, die Infektionswege nachzuverfolgen und so eine weitere Ausbreitung zu verhindern. 

Ambulante Behandlungen nur noch eingeschränkt möglich

Das Klinikum Würzburg Mitte (KWM) teilt außerdem mit, dass ambulante Sprechstunden und Behandlungen nur noch eingeschränkt möglich sind. Patienten, die Termine für eine ambulante Sprechstunde oder Therapie haben, können ab diesem Zeitpunkt – zum Schutz von Patienten und Personal - nicht mehr im KWM behandelt werden. Rein diagnostische Termine sowie planbare, nicht akute Behandlungen, müssen abgesagt werden. Dies gelte auch für ambulante Operationen, die aufgrund der Diagnose nicht unbedingt sofort erforderlich sind.

Ausdrücklich ausgenommen von dieser Regelung seien Patientinnen und Patienten, die eine Therapie erhalten, die bereits eingeleitet wurde und zwingend aufrecht erhalten werden muss.

Falls Zweifel bestehen, ob ein Termin stattfindet oder nicht, kann man sich vorab telefonisch in der entsprechenden Ambulanz melden, wie es im Presseschreiben des KWM abschließend heißt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ambulanz
Besucher
Elternteile
Kinderkliniken
Krankenhäuser und Kliniken
Palliativmedizin
Patienten
Schwerstkranke
Universitätskliniken
Universitätsklinikum Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!