WÜRZBURG

Brandserie: Erneut hohe Schäden durch vorsätzlich gelegtes Feuer

Die Serie von angezündeten Restmüllcontainern, gelben Säcken und Abfalltonnen hat sich im Stadtgebiet Würzburg auch in der Nacht zum Sonntag fortgesetzt. Obwohl die beiden Brände schnell gelöscht waren, entstand in einem Fall erneut hoher Sachschaden. Verletzte gab es nicht.
(Symbolbild)
Foto: Benedict Rottmann | (Symbolbild)
Am frühen Sonntagmorgen gab es innerhalb von nur zehn Minuten zwei mal Alarm für die Löschmannschaften. Gegen fünf Uhr war ein Container, der im Inneren Graben an der Rückseite eines Schnellrestaurants abgestellt war, in Brand geraten. Wie sich herausstellte, war das Feuer aus einem am Rückgebäude des Anwesens Juliuspromenade 54 abgestellten Restmüllcontainer gekommen. Durch die Flammen sprangen die Glasscheiben der Fensterfront und Rauch zog in das Innere des Lokals sowie am Gebäude nach oben.

Nachdem die Feuerwehr den Brand schnell gelöscht hatte, wurden Türen und Fenster zum Treppenaufgang geöffnet, so dass der eingedrungene Rauch wieder abziehen konnte. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Sachschaden hier auf mindestens 20.000 Euro belaufen.

Mit etwa 1.000 Euro fällt der Schaden deutlich geringer aus, der nur wenige Minuten nach fünf Uhr bei einem Feuer im Hausflur eines Anwesens in der Karmelitenstraße entstand. Hier hatte ein Polizeibeamter, der privat unterwegs war, sowie ein Passant einen Feuerschein wahrgenommen und gemeinsam die Flammen noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Wie sich herausstellte, waren im Bereich von abgelagerten alten Heizungen und Boilern Papier und Stoffe angezündet worden. Durch das schnelle Einschreiten hält sich der Sachschaden mit etwa 1.000 Euro einigermaßen in Grenzen.

Noch am frühen Morgen begannen Beamte der Kripo Würzburg mit ihren Ermittlungen. Wichtig wären auch in diesen Fällen Beobachtungen, die Zeugen zur fraglichen Zeit an den Brandorten gemacht haben. Wenn jemand auf eine verdächtige Person aufmerksam geworden ist oder sonst etwas beobachtet hat, das mit den Feuern in Verbindung stehen könnte, wäre es wichtig, die Polizei sofort zu informieren. Mitteilungen nimmt die Kriminalpolizei Würzburg, Tel. (0931) 457-1732, entgegen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!