Live-Ticker:

Bürgerentscheid: Klares Votum für FH-Bau

Die Würzburger haben sich deutlich für den Neubau der Fachhochschule am Sanderheinrichsleitenweg entschieden. Die Wahlbeteiligung lag bei 26,35 Prozent. Die Neubau-Gegner siegten in lediglich 2 der 78 Stimmbezirke. Main-Post-Reporter Wolfgang Jung berichtete ab 17.30 Uhr live aus dem Rathaus.
+++ Montag, 28. Juli, 11 Uhr +++

Ergänzung
In der Leserschaft gibt es Verwirrung wegen der Prozentzahlen. Hier die Erklärung:

a)
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6741 Ja-Stimmen (6,63 Prozent), 10.035 Nein-Stimmen (9,87 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 19.960 Ja-Stimmen (19,64 Prozent), 4857 Nein-Stimmen (4,78 Prozent).
Hier beziehen sich die Prozentzahlen auf die Anzahl der Stimmberechtigten.
b)
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6826 Stimmen (26,80 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.640 Stimmen (73,20 Prozent)
Hier beziehen sich die Prozentzahlen auf die Anzahl der abgegeben gültigen Stimmen.

+++ 20.32 Uhr +++

So, das war's vom Live-Ticker. Am morgigen Montag gehen die internationalen Ausschreibungen für den Bau raus. 11. September ist wieder symbolischer Spatenstich für die FH am Sanderheinrichsleitenweg. Und OB Rosenthal geht in die FH, um seinen Bundesgenossen zu danken und um mit ihnen zu feiern.

+++ 20.23 Uhr +++

Das Endergebnis steht fest:


78 von 78 Stimmbezirken, 26.781 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,35 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6741 Ja-Stimmen (6,63 Prozent), 10.035 Nein-Stimmen (9,87 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 19.960 Ja-Stimmen (19,64 Prozent), 4857 Nein-Stimmen (4,78 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6826 Stimmen (26,80 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.640 Stimmen (73,20 Prozent)

+++ 20.20 Uhr +++

Rosenthal informiert über das 1:3 verlorene Spiel seines WFV gegen Memmingen. 3 große Chancen hätten sie in der 1. Halbzeit gehabt, "aber in der zweiten sind wir nichts. Zwei Torwartfehler", obwohl der Scheerbaum ein Supertorwart sei, der beste der Liga.

+++ 20.19 Uhr +++

"Beten die oder pennen die?", will hier einer wissen.

+++ 20.18 Uhr +++

Die Kirchengemeinde Heilige Familie ist's, wo das Auszählen hängt, gerade da, wo die Rosenthals ihre Stimmzettel abgegeben haben.

+++ 20.13 Uhr +++

Immer noch keine Nachricht aus Heidingsfeld. Im Ratssaal sind kaum noch 2 Dutzend Leute - Journalisten vor allem, die nicht gehen können, bevor sie das Endergebnis haben.

+++ 20.08 Uhr +++

In der Gaststätte Akropolis grübeln die Neubau-Gegner jetzt über die Gründe ihrer Niederlage. Gefeiert wird in einem der derzeit 13 FH-Standorte, in der Münzstraße. Die Heidingsfelder zählen noch.


+++ 20.07 Uhr +++

Alles wartet auf die Zähler in der Lehmgrube. "Die nehmen es ganz genau", sagt der Lehmgrubenbewohner Rosenthal.

+++ 20.04 Uhr +++

77 von 78 Stimmbezirken, 26.180 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,42 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6640 Ja-Stimmen (6,70 Prozent), 9743 Nein-Stimmen (9,83 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 19.461 Ja-Stimmen (19,64 Prozent), 4796 Nein-Stimmen (4,84 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6729 Stimmen (27,03 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.170 Stimmen (72,97 Prozent)

+++ 20.02 Uhr +++

Der letzte Stimmbezirk, der einzige, der noch nicht ausgezählt ist, ist in der Heidingsfelder Lehmgrube - da, wo Rosenthal zuhause ist.

+++ 20 Uhr +++

Das Frauenland ist komplett ausgezählt. Beide Entscheide erreichten das Quorum (gegen den Neubau: 2163 Stimmen, 15,34 Prozent), für den Neubau 2765 Stimmen (19,61 Prozent). In der Stichfrage liegen selbst hier, im betroffenen Stadtteil, die Befürworter des Neubaus vorne, mit 2528 gegen 2306 Stimmen.


+++ 19.57 Uhr +++

76 von 78 Stimmbezirken, 25.617 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,41 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6544 Ja-Stimmen (6,75 Prozent), 9527 Nein-Stimmen (9,82 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.983 Ja-Stimmen (19,57 Prozent), 4746 Nein-Stimmen (4,48 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6647 Stimmen (27,29 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 17.709 Stimmen (72,71 Prozent)

+++ 19.54 Uhr +++

75 von 78 Stimmbezirken, 25.140 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,38 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6356 Ja-Stimmen (6,67 Prozent), 9389 Nein-Stimmen (9,85 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.730 Ja-Stimmen (19,66 Prozent), 4569 Nein-Stimmen (4,79 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6406 Stimmen (26,81 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 17.484 Stimmen (73,19 Prozent)

+++ 19.52 Uhr +++

Von den 74 bis jetzt ausgezählten Stimmbezirken stimmten lediglich zwei mehrheitlich gegen den FH-Neubau am Sanderheinrichsleitenweg, beide liegen im Frauenland: die Wähler, die in der Johannes-Kepler-Schule ihre Stimmen abgaben und ein Briefwahlbezirk.

+++ 19.51 Uhr +++

SPD-Fraktionsvorsitzender Loew zu Rosenthals Rolle bei dieser Entscheidung: "Es kann keine Frage sein, dass dieses Ergebnis ein sehr großer persönlicher Erfolg des OB ist. Er hat dieses breites Bündnis für den Neubau zusammengebracht, er hat sich offen und frei in die Auseinandersetzung hineinbegeben und Stellung bezogen. Das Ergebnis ist auch sein Erfolg."


+++ 19.48 Uhr +++

Stefan Lindner von der BI sagt am Telefon: "Wir nehmen das Ergebnis zur Kenntnis und bedauern es. Wir hatten bis zuletzt gehofft, dass es anders kommt. Der FH wünschen wir für ihren Lehrbetrieb alles Gute. Wir als Bürgerinitiative müssen das Ergebnis erst einmal analysieren. In jedem Fall wollen wir zusammenbleiben und beobachten, ob beim Bau der FH alle Vorgaben eingehalten werden."


+++ 19.44 Uhr +++

74 von 78 Stimmbezirken, 24.930 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,41 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6321 Ja-Stimmen (6,70 Prozent), 9334 Nein-Stimmen (9,89 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.611 Ja-Stimmen (19,72 Prozent), 4480 Nein-Stimmen (4,75 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6376 Stimmen (26,85 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 17.371 Stimmen (73,15 Prozent)



+++ 19.41 Uhr +++

73 von 78 Stimmbezirken, 24.753 Wähler (Wahlbeteiligung: 26,49 Prozent).
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  6277 Ja-Stimmen (6,72 Prozent), 9263 Nein-Stimmen (9,91 Prozent).
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 18.472 Ja-Stimmen (19,77 Prozent), 4457 Nein-Stimmen (4,77 Prozent).
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 6341 Stimmen (26,89 Prozent)
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 17243 Stimmen (73,11 Prozent)



+++ 19.40 Uhr +++

Main-Post-Redakteur Andreas Jungbauer versucht im Moment, telefonisch Stimmen von der BI einzuholen.


+++ 19.37 Uhr +++

Kein Sprecher der BI lässt sich im Ratssaal blicken.


+++ 19.36 Uhr +++

Derzeit, nach 72 ausgezählten Stimmbezirken, verliert die Bürgerinitiative auf ganzer Linie. Mit derzeit rund 9,9 Prozent Stimmen gegen den Neubau schafft es offenbar noch nicht einmal das Quorum von 10 Prozent. Für den Bau stimmen dagegen rund 19,8 Prozent.

+++ 19.26 Uhr +++

Uni-Vizepräsident Kaiser: "Mir geht's gut. Ich bin sehr erfreut über dieses Ergebnis. Wenn man von der Stimmung ausgeht, "hatte er mit dem Sieg gerechnet". Dass es so deutlich ausfällt, hatte er nicht unbedingt erwartet. Die Uni und die FH seien nie Konkurrenten oder Gegner gewesen. "Im Bereich Technologie der Funktionswerkstoffe haben wir Kooperationen. Dass wir uns jetzt solidarisch mit der FH erklärt haben, hat viel bewirkt in der öffentlichen Wahrnehmung. Jetzt müssen wir sehen, wie wir das umsetzen. Ich denke, dass sich die Kooperation jetzt verbessern wird."
"Die Stadt muss als verlässlicher Partner in München angesehen werden." Die Uni habe die große Sorge gehabt, dass, wenn "diese relativ kleine Baumaßnahme" nicht hinzukriegen sei, München misstrauisch wird, dass das was mit der Uni auf den Leighton Barracks wird.

+++ 19.23 Uhr +++

68 von 78 Stimmbezirken, 22524 Wähler.
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  5531 Ja-Stimmen, 8543 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 17020 Ja-Stimmen, 3898 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 5608 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 15859 Stimmen.



+++ 19.20 Uhr +++

Rosenthal hätte das Geld, das für den Bürgerentscheid ausgegeben wurde, lieber für eine Marketingaktion für die FH und die Uni ausgegeben, "das wäre besser eingesetzt gewesen". Der Bürgerentscheid sei ein Instrument der Demokratie, dem haben "wir das Ratsbegehren und ein breites Bündnis entgegengestellt".
Wenn man früher, über Jahre hinweg kommuniziert hätte, welche Planungen für den FH-Bau notwendig sind, glaubt er, hätte es jetzt weniger Probleme gegeben und "der Bürgerentscheid wäre überflüssig gewesen".

+++ 19.19 Uhr +++

FH-Präsident Heribert Weber bedankt sich bei OB Rosenthal und den großen Parteien. Er war gerührt von der Größe des Bündnisses, besonders vom Engagement der Uni. Deren Präsident Haase sei mit T-Shirt am Infostand gewesen. Auch innerhalb der FH habe es ein Zusammenrücken gegeben, wie er es noch nie erlebt habe. "Das war einmalig."
Die Zahl der Bewerber bei der FH sei in diesem Jahr wieder um 17 Prozent gewachsen.

Rosenthal glaubt, die Bedeutung von FH und Uni sei "jetzt deutlich in der Bürgerschaft angekommen, auch wie viele Menschen in Würzburg von den Hochschulen leben. FH und Uni gehen in die Stadt hinein und kriegen den Rückhalt der Bürgerschaft. Das habe ich mir immer gewünscht."


+++ 19.12 Uhr +++

OB Rosenthal kommentiert: "Überzeugend gewonnen, das kann man sagen. Mein erster Dank gilt der Bürgerschaft." Die Abstimmung hält er nicht für selbstverständlich. Das Thema sei nicht einfach gewesen, aber es sei gelungen, es in die Bürgerschaft hineinzutragen. Am Samstag sei er noch auf 2 großen Veranstaltungen gewesen, da hätten auch Bürger aus anderen Stadtteilen gesagt, es müsse doch klappen, dass es in Würzburg vorankommt. Er kann sich nicht erinnern, dass es in Würzburg schon einmal so ein breites Bündnis gegeben habe. Das zeige, dass man in Würzburg etwas voranbringen könne.
Er rät der BI, dass sie solche Vergleiche, wie sie ganz zum Schluss fielen, nicht mehr bringt. Das verletze die Seele Würzburgs.
Die Deutlichkeit des Ergebnisses habe er im Vorfeld gespürt. Wenn man durch die Stadt gehe und von Bürgern in sehr motivierender Art angesprochen werde, wisse man, dass sich was bewegt und dass man das dann auch in der Wahlkabine hinbekommt.
Heute sei er ganz gelassen werden.
Wenn Menschen motiviert sind und erkennen, es gehe auch um ihre Interesse, dann gehen sie auch wählen.
 


+++ 19.06 Uhr +++

OB Rosenthal ist da und sammelt Gratulationen ein. Gleich kommt er zum Live-Ticker, um das Ergebnis zu kommentieren.


+++ 19.03 Uhr +++

SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Werner Loew: "Das ist ein Meilenstein für die Hochschulentwicklung der Stadt. Das wird sicher auch dazu beitragen, dass die Interessen der Universität weiterhin als herausragend und bedeutend für die Stadt angesehen werden darf." Gemessen an der Bedeutung des Entscheides hält er die Wahlbeteiligung für gering."


+++ 19.01 Uhr +++

56 von 78 Stimmbezirken, 16555 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  3951 Ja-Stimmen, 6308 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 12653 Ja-Stimmen, 2735 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 3999 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 11775 Stimmen.


+++ 18.59 Uhr +++

Oliver Jörg, CSU-Kreisvorsitzender: "Wenn sich das Ergebnis verfestigt, dann kann doch eine Riesengruppe in ganz Würzburg, die sich jetzt Wochen lang für den Neubau der FH am Sanderheinrichsleitenweg eingesetzt hat,  freuen. Der Einsatz hat sich dann rentiert und es ist bewiesen, dass, wenn in Würzburg alle an einem Strang ziehen, notfalls auch über Parteigrenzen hinweg, für die Region etwas bewegt werden kann."


+++ 18.56 Uhr +++

Matthias Pilz, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat: "Das Ergebnis ist keine große Überraschung." Er hatte es für möglich gehalten, dass es so deutlich wird, nachdem außer den Grünen kaum relevante Organisationen in der Stadt das Bürgerbegehren unterstützt haben. " Das Ergebnis ist nicht vernichtend, aber es gibt nichts zu deuteln. Die Fachhochschule hat sich überzeugend durchgesetzt. Gratulation. Die Bürger haben entschieden, das wird von uns anerkannt." Die Wahlbeteiligung findet er "ziemlich ordentlich" dafür, dass so viele Bürger nicht direkt betroffen sind".



+++ 18.55 Uhr +++

Stadtratsmitglied Ingo Klünder (WL) wertet den Zwischenstand so: "Der Käse ist gegessen."


+++ 18.53 Uhr +++

46 von 78 Stimmbezirken, 12898 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  3193 Ja-Stimmen, 4843 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 9787 Ja-Stimmen, 2190 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 3256 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 9033 Stimmen.


+++ 18.51 Uhr +++

41 von 78 Stimmbezirken, 11061 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  2678 Ja-Stimmen, 4177 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 8467 Ja-Stimmen, 1840 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 2767 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 7769 Stimmen.


+++ 18.49 Uhr +++

Die Stimmbezirke: Altstadt ist fast komplett. Zellerau erst 1 ausgezählt. Dürrbachau 1 fehlt, Grombühl 1 fehlt, Lindleinsmühle 1  fehlt, Frauenland 3 ausgezählt, Sanderau 2 ausgezählt, Heidingsfeld 1 ausgezählt, Heuchelhof 1 ausgezählt, Steinbachtal 1 fehlt, Versbach fehlen 2, Lengfeld fehlen 4, Rottenbauer 1 ausgezählt.



+++ 18.47 Uhr +++

34 von 78 Stimmbezirken, 8644 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  2009 Ja-Stimmen, 3344 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 6708 Ja-Stimmen, 1371 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 2131 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 6102 Stimmen.


+++ 18.46 Uhr +++

28 von 78 Stimmbezirken, 6858 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  1574 Ja-Stimmen, 2657 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 5340 Ja-Stimmen, 1078 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 1722 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 4806 Stimmen.


+++ 18.43 Uhr +++

26 von 78 Stimmbezirken, 6040 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau):  1368 Ja-Stimmen, 2352 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 4721 Ja-Stimmen, 917 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 1519 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 4215 Stimmen.


+++ 18.37 Uhr +++

22 Stimmbezirke, 4656 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 1027 Ja-Stimmen, 1833 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 3671 Ja-Stimmen, 686 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 932 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 3498 Stimmen.

+++ 18.37 Uhr +++

17 Stimmbezirke, 3401 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 719 Ja-Stimmen, 1406 Nein-Stimmen.
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 2720 Ja-Stimmen, 494 Nein-Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 638 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 2582 Stimmen.


+++ 18.35 Uhr +++

Stadtsprecher Weiß schätzt, dass die Wahlbeteiligung bei etwa 26 Prozent liegt. Schlechte Aussichten für die Gegner des Neubaus am Sanderheinrichsleitenweg.


+++ 18.33 Uhr +++

14 Stimmbezirke, 2662 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 539 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 2145 Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 472 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 2038 Stimmen.


+++ 18.32 Uhr +++

12 Stimmbezirke, 2130 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 419 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 1728 Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 364 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 1640 Stimmen.


+++ 18.30 Uhr +++

9 Stimmbezirke, 1513 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 299 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 1221 Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 262 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 1171 Stimmen.


+++ 18.28 Uhr +++

Die großen Stimmbezirke Frauenland und Sanderau sind noch lange nicht ausgezählt. Stadtsprecher Weiß schätzt, das wird 20 Uhr werden.
 


+++ 18.26 Uhr +++

6 Stimmbezirke, 809 Wähler
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 176 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 633 Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 153 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 602 Stimmen.


+++ 18.24 Uhr +++

Der erste Trend ist überdeutlich: Von 549 Wählern stimmten 5 mal mehr für den FH-Neubau als dagegen.
 

+++ 18.23 Uhr +++

5 Stimmbezirke:
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 97 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Nebuau): 451 Stimmen.
Stichfrage
Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 84 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Neubau): 427 Stimmen.

+++ 18.22 Uhr +++

3 Stimmbezirke:
 

Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 40 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Nebau): 198 Stimmen.


+++ 18.20 Uhr +++

Die Zahl der ungültigen Stimmen ist enorm. 117 haben ihre Stimmen abgegeben, 71 Stimmen sind ungültig (das heißt, dass bei mindestens einem Stimmzettel überhaupt kein Kreuz gemacht wurde.


+++ 18.17 Uhr +++
Die ersten beiden Stimmbezirke sind ausgezählt:

Bürgerentscheid 1 (contra Neubau): 19 Stimmen
Bürgerentscheid 2 (pro Nebau): 95 Stimmen.


+++ 18.16 Uhr +++

Spötter frotzeln, dass in der Aumühle und den anderen kleinen Stimmbezirken vielleicht gar niemand zur Abstimmung gegangen ist und deswegen noch kein Ergebnis vorliegt.


+++ 18.15 Uhr +++

Rätseln: Ist die Software des Stadt-Computers kaputt? Bei der OB-Wahl lagen um diese Zeit bereits die ersten Ergebnisse vor.


+++ 18.13 Uhr +++

Stadtratsmitglied Klaus Zeitler ist auch da, ebenso der Kommunal- und Ordnungsreferent Wolfgang Kleiner. Ansonsten machen sich politische und sonstige Promis rar.


+++ 18.09 Uhr +++

Jetzt wartet ein gutes Dutzend Bürger auf Ergebnisse. Die lassen auf sich warten. Noch nicht einmal aus der Aumühle liegt eines vor, und die sind immer die schnellsten.


+++ 18.07 Uhr +++

Die geringe Wahlbeteiligung reizt zu Spekulationen: Konnte die "Sandmännchen"-Bewegung überhaupt die nötigen 10.200 Bürgerinnen und Bürger zur Ja-Stimme überreden? Wenn beide Bürgerentscheide abgelehnt wurden, verbreitet "sich ein juristisches Nullum", sagt Uwe Zimmermann, der persönliche Mitarbeiter des Oberbürgermeisters. Das bedeute, alles bliebe, wie es ist. Die Stadt würde kein Verfahren einleiten, den Bebauungsplan aufzuheben.

Dieses "Nullum" habe eine Bindungswirkung von einem Jahr. Das bedeute, dass ein Jahr lang zu diesem Thema kein weiterer Bürgerentscheid in Gang gesetzt werden darf.

+++ 18 Uhr +++

Die Urnen sind zu. Die Auszählung beginnt.


+++ 17.57 Uhr +++

Noch 3 Minuten.


+++ 17.54 Uhr +++

2 Stadtratsmitglieder laufen ein: Alexander Kolbow (SPD) und Charlotte Schloßareck (Bürgerforum). Bei früheren Entscheidungen waren's um diese Zeit deutlich mehr. Die Zeichen sind klar: Diese Bürgerentscheide ließen rund 2/3 der Bürger am heißen Sonntag kalt.


+++ 17.51 Uhr +++

Die Beteiligung beim Arcaden-Entscheid ist bei rund 40 Prozent gelegen. Diesmal, schätzt Stadtsprecher Kruse, werden es wohl keine 30 Prozent werden. 


+++ 17.44 Uhr +++

Immer mehr Journalisten, ein paar Mitarbeiter von der Stadt, keine Bürger im Ratssaal. Obwohl eine große Leinwand aufgebaut ist und die Ergebnisse ständig aktualisiert werden.

Im Wappensaal um die Ecke sitzen die Zähler und warten drauf, dass es 18 Uhr wird.


+++ 17.42 Uhr +++

Gerade trudelt jemand herein, der seine Stimme vor einigen Minuten im Röntgengymnasium abgegeben hat. Da habe die Wahlbeteiligung bei 20 Prozent gelegen.


+++ 17.40 Uhr +++

Draußen, vorm Rathaus, rund um den Vierröhrenbrunnen, geht's italienisch zu, wie auf einer Piazza. Viel Publikum treibt vorbei, im Café kriegt man kaum einen Platz, Straßenmusiker flöten und fagotten, die Hitze brennt vom Himmel. Im Ratssaal ist nichts los.


+++ 17.38 Uhr +++

Stadtsprecher Ole Kruse ist zuversichtlich, dass die Entscheider, die Bürger, sich mehrheitlich für den Bau der FH am Sanderheinrichsleitenweg aussprechen. "Wenn der Aufwand, der jetzt für den Bau getrieben wurde, nichts hilft, dann hilft in Würzburg gar nichts mehr", sagt er.


+++ 17.36 Uhr +++

Die Bürgerinitiative begeht den Abend in der Gaststätte Akropolis in der Hans-Löffler-Straße, die Professoren und Studenten der Fachhochschule in ihren Räumen in der Münzstraße. Der Ratssaal ist für alle offen.


+++ 17.31 Uhr +++

Stadtsprecher Christian Weiß zufolge lag die Wahlbeteiligung um 15 Uhr bei 20 Prozent. Das sind rund 20.000 Bürger.


+++ 17.30 Uhr +++

Alles ist anders im großen Ratssaal im Rathaus: Bei den Kommunalwahlen im März war - eine halbe Stunde vor Abstimmungsschluss - schon mächtig Betrieb. Jetzt sind 3 Journalisten und 2 Bürger da.


+++ 16.45 Uhr +++

Um 17.30 Uhr meldet sich der Live-Ticker aus dem Rathaus. Die ersten Abstimmungslokale werden kurz nach 18 Uhr ausgezählt sein. OB Rosenthal hat sich für 18.30 Uhr angekündigt. Als WFV-Vorsitzender hat er nach der enttäuschenden 1:3-Niederlage im Bayernliga-Spiel gegen Memmingen eine Schlappe zu verdauen. Gegen 20 Uhr werden wir wissen, ob es die einzige am Wochenende war.


+++ 16.40 Uhr +++

Spannend, ob die Hitze des Sommertages die Hitzigkeit der Auseinandersetzung übertrifft. Bremst das schöne Wetter die Entscheidungsfreudigkeit der Würzburger? Schmilzt der Widerstand gegen die FH am Sanderheinrichsleitenweg in der  Sommersonne?


+++ Sonntag, 27. Juli, 16.30 Uhr +++
In eineinhalb Stunden schließen die Abstimmungslokale. Über 7000 Würzburger haben in den vergangenen Tagen per Brief entschieden. Um das Qourum - 10 Prozent der Wahlberechtigten müssen zur Annahme eines Bürgerentscheids mit Ja stimmen - zu erreichen, sind knapp über 10.000 Stimmen nötig. Sollten beide Bürgerentscheide das Qorum erreichen, entscheidet die mehrheitliche Beantwortung der Stichfrage.



Die FH-Debatte: Chronologie eines Jahres in den Schlagzeilen von www.mainpost.de

FH-Neubau | 04.07.07, 01:45 Uhr
Grüne zur FH-Verlagerung: Nicht dem Zeitdruck beugen
In der Diskussion um eine mögliche Verlagerung des FH-Neubaus halten Würzburgs Grüne die Leighton Barracks für eine „optimale Lösung“, die nicht dem Zeitdruck geopfert werden dürfe. In einer Presseerklärung weist Fraktionschef und Oberbürgermeister-Kandidat Mattias Pilz auf die Tragweite hin:

FH-Neubau | 14.07.07, 01:31 Uhr
Finanzminister sagt nichts Konkretes in Sachen Uni und FH

FH-Neubau | 17.07.07, 01:31 Uhr
Eykmann: US-Gebäude für Uni relativ schnell nutzbar
Hell auf begeistert sei der Finanzminister gewesen von der Infrastruktur auf dem Areal der freiwerdenden Leighton Barracks, berichtet CSU-Landtagsabgeordneter Walter Eykmann vom Besuch von Kurt Faltlhauser. Die Chance für eine Erweiterung der Universität dort solle man nicht vergehen lassen.

FH-Neubau | 20.07.07, 17:32 Uhr
Freistaat soll den FH-Neubau überprüfen
An einem wollte im Stadtrat keiner rütteln: Am Recht des Freistaates, wie vorgesehen am Sanderheinrichsleitenweg (zwischen Adami-Bad und Hubland-Uni) die Fachhochschule neu zu bauen. Das, so der übereinstimmende Tenor, habe man München und der Hochschulleitung vor Jahren zugesagt.

FH-Neubau | 14.11.07, 17:01 Uhr
Bürgerinitaitive gegen FH im Alandsgrund: „Blödsinn nicht hinnehmen“

FH-Neubau | 16.11.07, 16:51 Uhr
Alandsgrund: Boden für neue FH wird untersucht

FH-Neubau | 18.11.07, 16:15 Uhr
Symbolischer Start für FH-Neubau

FH-Neubau | 22.11.07, 18:46 Uhr
FH kämpft weiter um ihren Neubau
Die Hochschulleitung verweist auf über 5000 Quadratmeter Hauptnutzfläche, die am Standort Würzburg fehlten. Dies entspreche über einem Viertel des gesamten Flächenbedarfs. Mit dem Neubau könne dieses Defizit bis 2010/11 behoben werden.

FH-Neubau | 16.12.07, 16:20 Uhr
Bürgerbegehren gegen FH-Bau?
Die „Bürgerinitiative Alandsgrund“, die gegen den geplanten Neubau der Fachhochschule (FH) am Sanderheinrichsleitenweg nahe des Naturgebietes Alandsgrund mobil macht, sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

FH-Neubau | 20.01.08, 16:31 Uhr
Protest gegen FH am Alandsgrund

FH-Neubau | 17.02.08, 20:00 Uhr
Drei gegen die FH im Grünen
Pia Beckmann und Georg Rosenthal wollen den Neubau der Fachhochschule am Sanderheinrichsleitenweg. Die Entscheidung treffe allerdings der Freistaat, sagte Beckmann. Matthias Pilz, Benedikt Kuttenkeuler und Uwe Dolata sind dagegen.

FH-Neubau | 25.02.08, 18:26 Uhr
Alternativen zum FH-Bau untersuchen
Gegen den vom Wissenschaftsminister Thomas Goppel geplanten Neubau der Fachhochschule (FH) am Alandsgrund, für den noch im Herbst der Spatenstich erfolgen soll, macht nicht nur eine überparteiliche Bürgerinitiative mobil. Diese sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

FH-Neubau | 26.02.08, 19:02 Uhr
Keine zeitnahen Alternativen
„Mit Verwunderung und Unverständnis“ hat die Fachhochschule (FH) auf den Antrag mehrerer Stadträte reagiert, wonach die Stadt Alternativlösungen zum umstrittenen FH-Neubau-Standort Sanderheinrichsleitenweg ausloten soll.

FH-Neubau | 10.04.08, 18:40 Uhr
Geld für FH-Neubau genehmigt
Das hat SPD-Landtagsabgeordneter Rainer Boutter mitgeteilt, der auch einen Bau an dieser Stelle befürwortet, sich aber keine Ausweitung im Umfeld des naturgeschützten Alandsgrundes wünscht.

FH-Neubau | 23.05.08, 12:25 Uhr
FH-Neubau: Bürgerentscheid im Juli
Fast 6000 Unterschriften hatte die Bürgerinitiative gegen den FH-Neubau mit einem Bürgerbegehren bis Ende April gesammelt und der Stadt übergeben. Motto des Bürgerbegehrens: „Fachhochschule Ja – am Alandsgrund Nein!“

FH-Neubau | 26.05.08, 18:45 Uhr
Frag-würdig: „Der Alandsgrund ist bedroht“

FH-Neubau | 27.05.08, 20:25 Uhr
Bürgerentscheid mit Doppelfrage
Vor elf Jahren ging es in Würzburgs erstem Bürgerentscheid ebenfalls um die FH: Damals sollte das Röntgengymnasium in einen Neubau an die Herieden verlagert werden, um in der Innenstadt Platz für die FH-Erweiterung zu schaffen. Die Pläne scheiterten vor allem am Widerstand von Gymnasiasten-Eltern.

FH-Neubau | 28.05.08, 18:20 Uhr
Würzburger Ansichten: Hufescharren vor dem Bürgervotum
Das hatte sich Würzburgs frisch gebackenes Stadtoberhaupt anders vorgestellt. Noch wenige Minuten vor der Stadtratssitzung wähnte Georg Rosenthal (SPD) eine breite Mehrheit hinter sich – für ein Ratsbegehren pro FH-Neubau.

FH-Neubau | 29.05.08, 18:40 Uhr
Viel Grün rund um die neue FH
Der Neubau in Form zweier ineinander geschobener L-förmiger Riegel soll mit 5112 Quadratmetern die Hauptnutzfläche der FH in Würzburg um fast die Hälfte vergrößern (Vergleich: Münzstraße 5648 Quadratmeter, Röntgenring 5804 Quadratmeter). FH-Neubau | 30.05.08, 16:01 Uhr BI kritisiert „starre Haltung“ In der Diskussion um den Bürgerentscheid am 27. Juli über den FH-Neubau oberhalb des Alandsgrundes hat sich die Bürgerinitiative (BI) „Alandsgrund“ zu Wort gemeldet. Die BI hatte weit über 5000 Unterschriften gesammelt und damit den Bürgerentscheid erzwungen.

FH-Neubau | 19.06.08, 19:20 Uhr
FH-Demo: Vorlesung auf der Straße

FH-Neubau | 26.06.08, 17:40 Uhr
SPD Frauenland: „Schneller FH-Neubau ist wichtig“
Der SPD-Ortsverein Frauenland hat sich in seiner Juni-Sitzung einstimmig für den Neubau der Fachhochschule am Sanderheinrichsleitenweg ausgesprochen. Die Parteimitglieder betonten, dass das Projekt eine „enorm wichtige Bedeutung für Würzburg“ habe.

FH-Neubau | 06.07.08, 16:40 Uhr
Infos rund um den FH-Neubau
Am Mittwoch, 9. Juli, lädt die Junge Union (JU) und Christlich-Soziale-Arbeitnehmer (CSA), zu einer Besichtigung der sanierungsbedürftigen FH in der Münzstraße ein. FH-Präsident Heribert Weber wird über die Situation der Hochschule informieren.

FH-Neubau | 07.07.08, 17:35 Uhr
Frag-würdig: „FH-Neubau ist essenziell“

FH-Neubau | 08.07.08, 16:55 Uhr
FH: Etikettenschwindel oder überholt?
WL-Fraktionsvorsitzender Alt-OB Jürgen Weber spricht in einer Pressemitteilung von „Etikettenschwindel“, wenn die Bürgerinitiative auf ihren Plakaten mit dem Slogan „Fachhochschule ja, am Alandsgrund nein“ wirbt. Wer die FH am Sanderheinrichsleitenweg ablehne, sage auch „Nein“ zur Fortentwicklung

FH-Neubau | 10.07.08, 15:30 Uhr
DGB und Unternehmer sind für raschen FH-Neubau
Drei Vertreter mächtiger Organisationen taten sich zur gemeinsamen Pressekonferenz zusammen: Michael Bischof, Geschäftsführer der unterfränkischen Filiale der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW), Gert Söhnlein, Regionalvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und Eugen Hain, der Chef der Arbeitsagentur Würzburg.

FH-Neubau | 14.07.08, 10:14 Uhr
FH-Bürgerentscheid wird Feuertaufe für OB Rosenthal
Am 27. Juli sind die gut 103.000 Wahlberechtigten aufgerufen, gegen den Standort nahe dem Naturidyll Alandsgrund zu votieren oder dem Ratsbegehren zuzustimmen, das das Gebäude am Sanderheinrichsleitenweg favorisiert.

FH-Neubau | 18.07.08, 17:30 Uhr
Parteiübergreifend gegen die Nein-Sager

FH-Neubau | 18.07.08, 19:15 Uhr
Streitgespräch: Visionäre oder Träumer? Realisten oder Sturköpfe?

FH-Neubau | 22.07.08, 15:30 Uhr
„Wir brauchen die FH für einen starken Standort“
Allein in Würzburg gehören der ARGE zehn Wohnungsunternehmen mit 12 800 Wohnungen an. Sie beherbergen also 25 600 Menschen, rund ein Fünftel der Würzburger Bevölkerung. Als Partner der Stadt bei der Entwicklung Würzburgs sind die Unternehmen natürlich stark an der Zukunft des Oberzentrums interessiert.

FH-Neubau | 22.07.08, 15:30 Uhr
„Als Klimaschneise von überragender Bedeutung“
Im Gegensatz zu den Mitgliedern der im November gegründeten Bürgerinitiative „Alandsgrund“ hat sich der BN von Anfang an gegen die Bebauung des Ackers am Sanderheinrichsleitenweg gewehrt, sagt die BN-Kreisvorsitzende Karin Miethaner-Vent: „Das Baufenster ist an einer entscheidenden Schnittstelle.“

FH-Neubau | 22.07.08, 15:30 Uhr
Seit 30 Jahren plant die FH Neubau
Als Alternative einigten sich Fachhochschule und Stadt anschließend auf den Sanderheinrichsleitenweg. Obwohl Bewohner der Keesburg gegen den Bau Sturm liefen, beschloss der Stadtrat im Oktober 1997 mit großer Mehrheit die Aufstellung des Bebauungsplans und hoffte, dass der Bau 1999 begonnen wird.

FH-Neubau | 23.07.08, 18:00 Uhr
Kreistag für FH-Erweiterung
Der Kreistag hat sich mit der Zukunft der Fachhochschule befasst. Mit breiter Mehrheit wurde beschlossen: „Der Landkreis Würzburg unterstützt gemeinsam mit der Stadt Würzburg die baldmöglichste Erweiterung der Fachhochschule Würzburg durch einen Neubau in Würzburg.“

FH-Neubau | 23.07.08, 18:00 Uhr
Würzburger Ansichten: Ja zu schneller FH-Erweiterung
Die Würzburger müssen sich am Sonntag zwischen „Vision“ und „Sicherheit“ entscheiden. Grünen-Fraktionschef Matthias Pilz hat den Kern der Debatte um den Fachhochschul-Neubau im Main-Post-Streitgespräch exakt benannt.

FH-Neubau | 23.07.08, 18:20 Uhr
Zwei L-Gebäude aus Glas und Beton

FH-Neubau | 24.07.08, 15:50 Uhr
FH-Neubau: Linke ist kritisch
In einem Beschluss erinnert die Basisorganisation Stadt/Land an landesplanerischen Ziele des Freistaats. Danach sollen vorhandene Wohn- und Mischbauflächen vor einer Ausweitung verdichtet werden. Auch wird auf die klimatische Bedeutung der Würzburger Hangzonen hingewiesen.

FH-Neubau | 24.07.08, 18:40 Uhr
Studenten kämpfen mit Kreide für neue FH
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!