Altertheim

Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz

Der ehemalige Bürgermeister von Altertheim zieht eine positive Bilanz nach dem Ende seiner Amtszeit - auch wenn er gerne noch für Familien einiges geschafft hätte.
Adolf Hemrich, der ehemalige Bürgermeister von Altertheim, zieht Bilanz.
Adolf Hemrich, der ehemalige Bürgermeister von Altertheim, zieht Bilanz. Foto: Adolf Hemrich

Bei der Kommunalwahl in diesem März stand in 47 der 52 Gemeinden des Landkreises Würzburg auch die Entscheidung über die Bürgermeisterposten an. In einer Serie interviewt diese Redaktion neugewählte, wiedergewählte oder demnächst ehemalige Bürgermeister. Heute: Adolf Hemrich. Er wird sein Bürgermeisteramt in Altertheim niederlegen.

Frage: Mit welchen Gefühlen und Gedanken beenden Sie Ihre Amtszeit?

Adolf Hemmrich: Meine Gefühle und Gedanken sind sehr gemischt: Auf der einen Seite freue ich mich über die wiedergewonnene Freizeit und die Möglichkeiten, die mir in meinem Leben nun wieder offen stehen. Dies ist gleichzeitig eine Folge der anderen Seite der Gedanken: Das Amt hat mich eingenommen, Bürgermeister einer Gemeinde wie Altertheim mit seinen vielfältigen Aufgaben und Verantwortung zu sein, beanspruchte mich rund um die Uhr. Ich beende das Amt mit guten Gefühlen, ich denke, ich habe viel erreicht und geschafft und hinterlasse ein bestelltes Feld.

Welches war das wichtigste Ergebnis, dass Sie als Bürgermeister erreichen konnten?

Hemrich: Dabei kommt es auf die Sicht an. Was ist ein wichtiges Ergebnis? Die Erhaltung der Wasserversorgung ist wichtig, rein äußerlich sind die Ausbaumaßnahmen der Ortsdurchfahrten Oberaltertheim und Unteraltertheim mit Sanierung der ältesten Wasserleitungen Altertheims ebenso wichtig. Wenn wir es auf das Zusammenleben der Menschen in Altertheim und das Zusammenwachsen der drei Ortsteile Steinbach, Unteraltertheim und Oberaltertheim beziehen, waren der Gewinn der Radio-Gong-Bürgermeisterschaften 2016 und das erfolgreiche SDP-Konzert die Wichtigsten. Genauso wichtig war die Erschließung des Baugebietes Michelsberg, um Familien Bauland zu geben und Gewerbe anzusiedeln.

Was hätten Sie gern noch geschafft?

Hemrich: Ich hätte gerne noch den Baubeginn der neuen Kläranlage geschafft. Außerdem hätte ich noch ein Gesamtkonzept für die Kinderbetreuung für Kinder von null bis zehn, also von Kinderkrippe über Kindergarten bis Schulkindbetreuung erstellen wollen. So haben wir zwar alles, aber weit unter dem Bedarf.

Rückblick

  1. Würzburger Kreistag: Bei den Grünen gibt es Veränderungen
  2. Absprachen: Haben SPD und CSU den Wählerwillen missachtet?
  3. Contra: SPD macht sich zum Handlanger der CSU
  4. Höchberg: Walter Feineis tritt aus der Grünen-Fraktion aus
  5. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  6. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  7. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  8. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  9. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  10. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  11. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  12. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  13. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  14. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  15. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  16. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  17. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  18. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  19. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  20. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  21. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  22. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  23. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  24. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  25. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  26. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  27. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  28. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  29. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  30. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  31. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  32. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  33. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  34. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  35. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  36. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  37. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  38. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  39. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  40. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  41. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  42. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  43. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  44. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  45. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  46. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  47. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  48. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  49. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  50. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Altertheim
  • Maria Faiß
  • Betreuung von Kindern
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Emotion und Gefühl
  • Freude
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Oberaltertheim
  • Ortsteil
  • Unteraltertheim
  • Wasserleitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!