Würzburg / Schweinfurt

Corona: Gehen in Bayern die Blutkonserven aus?

In einigen Bundesländern gehen die Blutkonserven zur Neige, denn wegen der Corona-Pandemie spenden weniger Menschen Blut. Wie ist die Lage in der Region?
Mehrere hundert Spenderprodukte werden in einem separaten Raum des Blutspendedienstes in Wiesentheid (Lkr. Kitzingen) aufgehängt. Das Vollblut läuft über einen Filter und wird gereinigt.
Mehrere hundert Spenderprodukte werden in einem separaten Raum des Blutspendedienstes in Wiesentheid (Lkr. Kitzingen) aufgehängt. Das Vollblut läuft über einen Filter und wird gereinigt. Foto: Hanns Strecker
"Zu Beginn der Corona-Krise hatten wir starke, deutlich Einbrüche bei der Blutspende, bundesweit", sagt Patric Nohe vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Auf Grund der Pandemie seien etliche Blutspendetermine ausgefallen, so Nohe. Mobile Spendestationen waren geschlossen. Auch die Angst davor, sich mit Corona zu infizieren und an Covid-19 zu erkranken, habe viele Personen davon abgehalten, Blut zu spenden, erklärt Nohe. In vielen Bundesländern gehen die Blutkonserven deswegen bereits zu Neige.