Würzburg

Corona: Sicherheitskonzept macht Kitas und Horten Probleme

Auch Kindergärten, Krippen und Horte müssen sich wegen des Coronavirus neue Sicherheitskonzepte überlegen. Doch wie einhalten? Einrichtungen aus der Region berichten.
Auch in den Kindergärten wird jetzt auf ausreichend Hygiene geachtet, wie hier im Würzburger Elisabethenheim.
Auch in den Kindergärten wird jetzt auf ausreichend Hygiene geachtet, wie hier im Würzburger Elisabethenheim. Foto: Thomas Obermeier
In den vergangenen Wochen waren die Kindergärten in der Region so leer wie fast nie. Nur die Kinder, deren Eltern die Notbetreuung nutzen konnten und wollten, kamen zum Spielen. Seit Montag nun dürfen wieder alle Vorschulkinder in Bayern in die Betreuungseinrichtungen kommen. Um die Kinder und die Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, setzen die Kindergärten dabei auf die Betreuung in Kleingruppen. So beispielsweise auch in den Kitas der AWO Würzburg und des evangelischen Kindergartens am Spitalseeplatz in Schweinfurt. Personalmangel in den Kindergärten "Den Gruppen ist ...
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten