Würzburg

Corona: So wollen Schulen gerechte Noten gewährleisten

Die letzten Wochen haben Bayerns Schüler zuhause gelernt - unter unterschiedlichen Bedingungen. Ein Durchfallen bei Abschlussprüfungen ist trotzdem möglich.
Prüfung im Ausnahmejahr: Können Abschlussklassen gerecht bewertet werden?
Prüfung im Ausnahmejahr: Können Abschlussklassen gerecht bewertet werden? Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Wie sieht es im Coronajahr mit der Notengerechtigkeit aus? Ist sie angesichts der sehr unterschiedlichen Voraussetzungen der daheim lernenden Schüler überhaupt herstellbar? Und was kann getan werden, um die Unterschiede zwischen jenen Schülern, die viel Unterstützung durch Eltern, eine gute digitale Ausstattung und engagierte Lehrer hatten, und jenen Schülern, denen es an Lernhilfen daheim gemangelt hat, auszugleichen? Das sind Fragen, die alle bayerischen Schüler betreffen – besonders aber jene, die gerade vor ihrer Abschlussprüfung stehen.

Schülersprecher: Müssen Verhältnisse nehmen, wie sie sind

"Wir sehen die jetzige Regelung für den diesjährigen Abiturjahrgang als sehr fair an", betont die unterfränkische Bezirksschülersprecherin Pauline Behnke, 11. Klasse, nach Gesprächen mit etlichen anderen Schülersprechern aus der Region. Zwar bestehe tatsächlich die Gefahr, dass keine gleichen Bedingungen bezüglich der digitalen und technischen Ausstattung der Schüler herrschten, dem hätten ihrer Kenntnis nach aber einige unterfränkische Schulen durch den Verleih von Tablets abgeholfen.

Viele Wochen lang haben Bayerns Schüler zuhause gelernt - unter unterschiedlichen Bedingungen.
Viele Wochen lang haben Bayerns Schüler zuhause gelernt - unter unterschiedlichen Bedingungen. Foto: Heiko Becker

Eine andere Sichtweise hat der stellvertretende Bezirksschülersprecher Jan Knes-Wiersma aus der 12. Klasse, der selbst kurz vor den Abiturprüfungen steht. "Vergleichbarkeit ist in diesem Jahr einfach nicht gegeben“, stellt er fest. "Wir haben nicht alle die gleichen Chancen. Dafür war die Vorbereitung an verschiedenen Schulen zu unterschiedlich" Wie kann nach Meinung des Schülersprechers aus dem Kreis Main-Spessart mehr Notengerechtigkeit hergestellt werden? "Gar nicht. Wir müssen einfach die Verhältnisse so nehmen, wie sie jetzt sind und dankbar sein, dass es überhaupt weitergeht", sagt der Zwölftklässler.

Im bayerischen Kultusministerium sieht man auch im Coronajahr Notengerechtigkeit gewährleistet: "Wir wollen auch in diesem Schuljahr faire Bedingungen in den Abschlussprüfungen für alle Schülerinnen und Schüler und in deren Interesse die hohe Qualität der bayerischen Bildungsabschlüsse sichern", teilt Sprecherin Julia Kuntz mit. Um diesen Zielen gerecht zu werden, habe man einerseits für alle Schularten die Prüfungstermine verschoben, um entsprechend Lernzeiträume zu schaffen. Zum anderen seien Sonderregelungen bei den Prüfungen geschaffen worden: So könnten etwa in den Mittelschulen die Lehrer bei den schulhausinternen Prüfungen, die von den Schulen selbst erstellt würden, ihre Fragen auf den tatsächlich gehaltenen Unterricht ausrichten.

'Vergleichbarkeit ist in diesem Jahr einfach nicht gegeben', glaubt der unterfränkische Schülersprecher und Abiturient Jan Knes-Wiersma aus dem Kreis Main-Spessart
"Vergleichbarkeit ist in diesem Jahr einfach nicht gegeben", glaubt der unterfränkische Schülersprecher und Abiturient Jan Knes-Wiersma aus dem Kreis Main-Spessart Foto: Thomas Warnack, dpa

"In den Fächern mit zentralen Aufgabenstellungen ist in den Präsenzphasen verstärkt Unterricht zur Prüfungsvorbereitung vorgesehen", erklärt Kuntz weiter. Die – sonst vier Wochen dauernde – Projektprüfung finde zwar statt, sei aber in organisatorisch verkürzter Form möglich. Einzelne Lehrer aus Unterfranken hatten angeregt, die Projektprüfung in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Kultusministerium: Leistungsmessungen sind im Coronajahr reduziert

Für die Abschlussschüler an den Realschulen sei die Zahl der geforderten Leistungsmessungen im letzten Teil des Schuljahres auf ein Minimum begrenzt worden, betont Kuntz weiter. Für Abiturienten stünden nach der Schulwiedereröffnung sogar überhaupt keine verpflichtenden Leistungsnachweise mehr auf dem Programm. Sie profitierten von der "Günstigerregelung", die Zwölftklässlern erlaube zu wählen, ob ihre Noten fürs zweite Halbjahr der 12. Klasse aus den bis zu den Schulschließungen erbrachten Leistungen gebildet werden sollten oder aus einer Hochrechnung der Note aus den Ergebnissen der drei zuvor abgeleisteten Halbjahre. Kuntz betont: "Die Zulassung zur Abiturprüfung sowie die Zuerkennung der Allgemeinen Hochschulreife erfolgt auch dann, wenn die üblichen Zulassungshürden aufgrund der Leistungen im Ausbildungsabschnitt 12.2 nicht erfüllt sind". Die Sprecherin des Kultusministeriums bestätigt allerdings, dass auch im Coronajahr Bayerns Schüler bei mangelnder Leistung durchfallen können – der Ausnahmesituation zum Trotz.

Viel Platz: Schüler der Abschlussklassen bei einer Prüfung.
Viel Platz: Schüler der Abschlussklassen bei einer Prüfung. Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft verweist darauf, dass Notengerechtigkeit schon zu "normalen" Zeiten eine Vision sei und nie Realität, weil die Schüler zu allen Zeiten unterschiedliche Unterstützung beim häuslichen Lernen hätten. Im Coronajahr kann es nach Ansicht von Elke Hahn, der Geschäftsführerin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern, nur "Schadensbegrenzung" geben, indem "auf alle Leistungsnachweise seit der Schulschließung im März" verzichtet wird, und die Noten aus den bisher gezeigten Leistungen errechnet werden. Deshalb fordert die GEW: "Durchfallen darf es in dieser Situation nicht geben!". Auf Nachfrage teilt das Kultusminsterium mit, dass aktuell geprüft werde, ob es für Schüler von Klassen, die keine Abschlussklassen besuchen, im Fall von unzureichenden Jahresleistungen heuer ein generelles Vorrücken auf Probe geben könne.

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gisela Rauch
  • Abiturientinnen und Abiturienten
  • Abschlussprüfungen
  • Coronavirus
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Leistungsmessung
  • Schularten
  • Schulen
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!