Würzburg

Corona und freie Kulturszene: Würzburgs OB sagt Unterstützung zu

Der Stadtrat hat sich einstimmig für einen "Runden Tisch Kultur"ausgesprochen – einen kommunalen Rettungsschirm für Kulturschaffende wird es aber wohl nicht geben.
Auch freie Theater sind durch die Corona-Pandemie arg gebeutelt. Im Bild die Theaterwerkstatt in der Rüdigerstraße.
Auch freie Theater sind durch die Corona-Pandemie arg gebeutelt. Im Bild die Theaterwerkstatt in der Rüdigerstraße. Foto: Thomas Obermeier

Einem kommunalen Rettungsschirm für die von der Corona-Pandemie arg gebeutelte Kunst- und Kulturszene steht der Stadtrat skeptisch gegenüber. Unterstützung für Kulturschaffende, privat organisierte Bühnen und Veranstaltungen gibt es trotzdem: Ein "Runder Tisch Kultur" wurde einstimmig beschlossen und hat auch bereits stattgefunden.

Mit ihrem Antrag rannte die Fraktion der Grünen offene Türen ein: Oberbürgermeister Christian Schuchardt hatte zwei Wochen zuvor Vertreter von Kultureinrichtungen, den Dachverband Freier Kulturträger, Landtagsabgeordnete und einen Vertreter des bayerischen Kultusministeriums eingeladen.

Stadtrat soll über weitere Maßnahmen entscheiden  

Das Fazit des Treffens vom vergangenen Freitag: Der OB hat den Kulturschaffenden seine Unterstützung zugesagt. Das Thema soll am 15. Juni im Kulturbeirat vertieft werden. Danach soll der Stadtrat entscheiden, ob und welche städtischen Maßnahmen "in Ergänzung zu staatlichen Programmen möglich und sinnvoll sind", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Patrick Friedl (Grüne) hatte einen Tag davor im Stadtrat angeregt, Kulturschaffenden als ersten Schritt der Unterstützung städtische Flächen für Open-Air-Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen. "Wir können uns nicht auf den Bund und das Land verlassen", betonte der Landtagsabgeordnete. Außerdem müsse ein Weg gefunden werden, existenziell bedrohten Einrichtungen städtische Überbrückungshilfen zur Verfügung zu stellen, ohne dadurch die normale Kulturförderung zu gefährden.

Mehr als 20 kulturelle Einrichtungen sehen sich in ihrer Existenz bedroht

Achim Könneke hatte er dabei zumindest teilweise auf seiner Seite: "Unsere Möglichkeiten sind wahrscheinlich nicht ausreichend. Es ist wichtig, dass auf Ebene des Bundes und des Freistaats auch noch etwas passiert." Bei einer Umfrage des Fachbereichs Kultur haben mehr als 20 Einrichtungen angegeben, dass sie ohne weitere Hilfen konkret in ihrer Existenz bedroht sind.

Stadtkämmerer Robert Scheller bremste die Erwartungen: Es gebe eine klare Anweisung des Innenministeriums an die Kommunen, keine zusätzlichen freiwilligen Leistungen zu gewähren. "Wir müssen sehr genau darauf schauen, was unsere Aufgaben sind und wie wir helfen können", so Scheller. Unterstützung bekam er im Stadtrat von Christine Bötsch (CSU) und Joachim Spatz (FDP). Es könne nicht jede Art von kultureller Betätigung geschützt werden: "Wir werden erkennen müssen, welche Kulturformate mittelfristig überlebensfähig sind ", sagte Spatz.

Der Kulturausschuss hatte in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass bereits zugesagte oder ausgezählte städtische Fördermittel für Einrichtungen, Projekte oder Veranstaltungen im Kulturbereich nicht zurückgefordert werden sollen. Der Beschluss muss vom Stadtrat noch bestätigt werden.

Rückblick

  1. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  2. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  3. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  4. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  5. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  6. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  7. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  8. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  9. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  10. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  11. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  12. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  13. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  14. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  15. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  16. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  17. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  18. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  19. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  20. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  21. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  22. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  23. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  24. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  25. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  26. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  27. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  28. Berührungslos die Hände desinfizieren
  29. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  30. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  31. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  32. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  33. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  34. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  35. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  36. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  37. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  38. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  39. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  40. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  41. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  42. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  43. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  44. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  45. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  46. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  47. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  48. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  49. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  50. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Christian Schuchardt
  • Christine Bötsch
  • Coronavirus
  • FDP
  • Joachim Spatz
  • Patrick Friedl
  • Staaten
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!