Würzburg

Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt

Fehlender Umsatz wegen Corona? Anderswo in Europa wird schon überlegt, Wein wegzuschütten. In Franken aber dürften die Winzer am Jahresende eher zu wenig im Keller haben.
Die Umsatzeinbußen durch Corona machen den fränkischen Winzern weniger Sorgen als die Frostnacht vom 12. Mai.
Die Umsatzeinbußen durch Corona machen den fränkischen Winzern weniger Sorgen als die Frostnacht vom 12. Mai. Foto: Andreas Lösch

Europaweit hat die Coronakrise auch die Winzer hart getroffen. Schweizer Winzer denken schon darüber nach, Wein wegzuschütten oder in Ethanol umzuwandeln. Davon sind die fränkischen Winzer weit entfernt.  Man sei "mit einem leicht blauen Auge" davon gekommen, sagt der Geschäftsführer der Gebiets-Winzergenossenschaft Franken (GWF), Cornelius Lauter.  Und Artur Steinmann, der fränkische Weinbau-Präsident, sieht in der Pandemie gar eine Chance für den fränkischen Wein. 

Viele, die im Sommer sonst auf Fernreise oder in der Toskana unterwegs seien, machten jetzt Urlaub in der Nähe und "entdecken dabei auch unsere Region", sagt Steinmann. Er selbst habe in seinem Weingut in Sommerhausen (Lkr. Würzburg) nach Einbußen während des Lockdowns inzwischen steigende Umsätze durch  Tagestouristen und Einheimische. Es bleibe mehr Kaufkraft in der Region, sagt Steinmann. Davon profitiere auch der fränkische Wein. 

Der GWF komme zugute, dass sie im Handel gut aufgestellt sei, sagt Cornelius Lauter: "Das Geschäft, das wir über Vinotheken, Weinfeste und Gastronomie eingebüßt haben, können wir über den Einzelhandel und Online-Geschäfte nahezu ausgleichen." Man sei "unter Plan, aber über dem Absatz des Vorjahres". 

Die Probleme in der Schweiz erklärt Hermann Mengler von der Weinfachberatung des Bezirks mit dem hohen Exportanteil der eidgenössischen Winzer: Sie würden ihren Wein zu 60 Prozent international vertreiben. Dieser Markt sei durch Corona komplett zusammen gebrochen. In Franken betrage der Exportanteil nur zwei bis drei Prozent. Die meisten Winzer in der Region hätten Stammkunden, die auch in der Krisenzeit Wein gekauft und konsumiert hätten. Vielleicht, sagt der Weinfachberater, ein bisschen mehr als sonst.  

Vor allem die wenigen Weingüter mit hohem Exportanteil und junge Winzer ohne große Stammkundschaft würden über Umsatzrückgang klagen, sagt auch Weinbaupräsident Artur Steinmann. Einige Winzer habe die Komplett-Schließung der  Gastronomie stark getroffen, sagt Mengler. Die Absage der Weinfeste dagegen sei "zwar schade", spiele beim Umsatz aber keine größere Rolle. Der Oenologe des Bezirks schätzt, dass nur drei Prozent der Ernte auf Weinfesten verkauft wird. Das Hauptgeschäft bei einem Weinfest mache man heute mit dem Essen.    

Winzer Florian Engelmann vor der Füllanlage in seinem Weinkeller in Eibelstadt. 
Winzer Florian Engelmann vor der Füllanlage in seinem Weinkeller in Eibelstadt.  Foto: Silvia Gralla

Die zwei Monate im Frühjahr seien schon sehr schwer gewesen, sagt indes Jungwinzer Florian Engelmann vom Weingut Leininger in Eibelstadt (Lkr Würzburg). Keine Heckenwirtschaft, keine Weinproben, keine vermieteten Ferienwohnungen - da sei ein Gutteil der Umsätze weggebrochen. Er habe den Online-Handel forciert, und Freunde würden in diesem Jahr im Weinberg und bei der Ernte anpacken, so komme er ohne ausländische Erntehelfer aus. Engelmanns Ziel in diesem Jahr: Kostendeckung.

Weit mehr Sorgen als die Umsatzeinbußen durch Corona bereiten derzeit vielen Winzer sowieso die Schäden der Frostnacht auf den 12. Mai. Mengler rechnet frankenweit mit 30 Prozent weniger Ernteertrag durch den Frost. Einige Regionen und Betriebe seien deutlich stärker betroffen. "Der Sulzfelder Cyriakusberg zum Beispiel ist praktisch komplett platt."

Der Frost hat im Mai erhebliche Schäden in den fränkischen Weinbergen angerichtet - wie hier in Handthal (Lkr. Schweinfurt).
Der Frost hat im Mai erhebliche Schäden in den fränkischen Weinbergen angerichtet - wie hier in Handthal (Lkr. Schweinfurt). Foto: Thomas Obermeier

Für stark betroffene Weingüter könnten die Ausfälle existenzbedrohend sein, befürchtet Artur Steinmann. Schon 2019 habe es durch die Trockenheit Ernterückgänge gegeben. Und ein  frostgeschädigter Weinberg, ergänzt Jungwinzer Daniel Sauer, liefere nicht nur viel weniger Ertrag, sondern mache auch deutlich mehr Arbeit. 

Im Durchschnitt produzierten alle fränkischen Winzer zusammen 42 Millionen Liter eines Jahrgangs. 2019 seien es wegen der Trockenheit nur 34 Millionen Liter gewesen. In diesem Jahr werde der Ertrag wohl noch einmal geringer ausfallen, prognostiziert Hermann Mengler. Dies könne der sehr gute Jahrgang 2018 mit 52,5 Millionen Litern dann nicht mehr ausgleichen. Die Gefahr zweier quantitativ schlechter Jahre hintereinander sei, dass man im Einzelhandel und bei großen Abnehmern "aus den Regalen" fliege, weil man nicht in ausreichender Menge liefern könne, sagt Artur Steinmann. Dann wieder ins Sortiment zu kommen, sei schwierig. 

Rückblick

  1. Straßenumfrage:"Wie fühlen Sie sich im Corona-Hotspot Würzburg?"
  2. Corona: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Neuinfektionen gibt
  3. 95 Prozent Steigerung: Der Campingboom sorgt für Rekordzahlen
  4. Röntgen-Gymnasium: Nur noch eine Klasse bleibt zu Hause
  5. Frau will zur Hochzeit ihres Bruders: Gericht verkürzt Quarantäne
  6. Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis steigen leicht an
  7. Piazolo: Masken-Pflicht zum Schulstart war ein Erfolg
  8. Warum die Corona-Teststation wieder nach Heustreu zurückkehrt
  9. Würzburger Wirte dürfen auch im Winter unter freiem Himmel bedienen
  10. Corona: Landrätin warnt vor einer trügerischen Sicherheit
  11. Demos im Corona-Hotspot Würzburg: Darum finden sie trotzdem statt
  12. Volle Busse trotz Corona: Die Lage in Würzburg und Umgebung
  13. Urlaub in Deutschland: Würzburger haben wegen Corona ein Problem
  14. Kissinger Kinderstadtmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
  15. Überfüllte Busse und Maskenpflicht: So lief der Schulstart
  16. Coronavirus: Drei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  17. Bad Kissingen: Hallenbad startet am Montag in die Saison
  18. Rhön-Grabfeld: Corona-Teststation zieht wieder nach Heustreu um
  19. Würzburger Gericht bestätigt Maskenpflicht auf dem Schulgelände
  20. Gericht: Strenge Regeln für private Feiern in Würzburg zulässig
  21. Leonhard-Frank-Grundschule: Klasse am Heuchelhof in Quarantäne
  22. Corona-Fall in der Kita Lengfeld: Wie viele Kinder betroffen sind
  23. Corona-Hotspot Würzburg: OB Schuchardt über Superspreader und Verbote
  24. Wie Corona beim Fußball Geschichte und Geschichten schreibt
  25. Kreis Kissingen: Keine neuen Coronafälle
  26. Corona-Spätfolgen: Wie eine Ärztin den Kampf der Patienten erlebt
  27. Verstoß gegen Corona-Bestimmungen? Musikschule sperrt Chor aus
  28. Steigende Infektionszahlen: Müssen die Schulen nun dicht machen?
  29. Corona: Röntgen-Gymnasium bleibt bis Ende der Woche geschlossen
  30. Gastro, Sport, Kultur: So bereitet sich Unterfranken auf den Winter vor
  31. Corona: Inzidenz-Wert in Würzburg auf 75,07 stark gestiegen
  32. Corona-Fall am Gymnasium Veitshöchheim: Jahrgang in Quarantäne
  33. Kita St. Barbara in Iphofen wegen Corona geschlossen
  34. Warnstufe "gelb" in Kitas: Infektionsschutz auf Kosten der Kinder?
  35. Zahl der Corona-Fälle steigt auf 221
  36. Corona: Würzburger auf Rügen unerwünscht
  37. Positiver Corona-Test: Schulklassen in Schweinfurt und Schleerieth in Quarantäne
  38. Zweite Corona-Welle: Diese 7 Dinge sollte jetzt jeder wissen
  39. Corona in Main-Spessart: Welche Orte stärker betroffen sind
  40. Ufra 2020 in Schweinfurt: Wie eine Messe unter Corona-Auflagen geht
  41. Corona-Hotspot Würzburg: So trifft die Lage Hotels und Restaurants
  42. Jusos: Alkoholverbot am Main wegen Corona ist der falsche Weg
  43. Kaum Corona-Patienten in unterfränkischen Krankenhäusern
  44. Quarantäne: Neue Corona-Fälle im Ankerzentrum
  45. Ab sofort Online-Anmeldung für Corona-Testzentrum möglich
  46. Corona: Ein neuer Fall im Kreis Kissingen
  47. Corona-Teststrecke Dallenbergbad: Warum die langen Wartezeiten?
  48. Testzentrum kommt vermutlich nach Gerolzhofen
  49. Corona: Landkreis Würzburg geht auf Warnstufe Gelb
  50. Reger Betrieb im Corona-Testzentrum

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Folker Quack
  • Artur Steinmann
  • Coronavirus
  • Daniel Sauer
  • Einzelhandel
  • Ernte
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Probleme und Krisen
  • Vinotheken
  • Weinbaupräsidenten
  • Weinberge
  • Weinfeste
  • Weingärtner
  • Weingüter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!