Unterfranken

Corona: So ist die Lage in Unterfranken am Samstag

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt erneut. In Unterfranken folgen die Inzidenzen in den meisten Landkreisen und kreisfreien Städten dem landesweiten Trend.
Corona-Lage in der Region: Zum Wochenende hin sind die Inzidenzwerte in den verschiedenen Landkreisen und kreisfreien Städten in Unterfranken weiter gesunken.
Foto: Jens Kalaene, dpa | Corona-Lage in der Region: Zum Wochenende hin sind die Inzidenzwerte in den verschiedenen Landkreisen und kreisfreien Städten in Unterfranken weiter gesunken.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt diese am Freitagmorgen bei 342,0 Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche noch bei 361,8 gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 42.375 Corona-Neuinfektionen und 120 Todesfälle innerhalb eines Tages.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Expertinnen und Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

In Unterfranken sind die Inzidenzen in fast allen Landkreisen und kreisfreien Städten erneut gesunken. Lediglich in drei Kommunen sind die Zahlen leicht angestiegen. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in der Region meldet der Landkreis Rhön-Grabfeld mit 489,2. Im Landkreis Aschaffenburg ist die Inzidenz von 476,4 auf 420,8 gesunken. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in der Region hat die Stadt Schweinfurt mit 176,3. Deutlich gesunken ist die Inzidenz im Landkreis Haßberge von 411,2 auf 341,7.

Lesen Sie auch:

Lassen sich noch Menschen gegen das Coronavirus impfen?

Während gerade über eine Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV diskutiert wird, fährt der Impfbus wieder durch den Landkreis Haßberge. Doch wie häufig wird das Angebot wahrgenommen? Ein Tag im Impfbus soll einen Einblick geben.

Lesen Sie auch:

Corona: So kommen Sie wieder in Bewegung

Arbeiten zuhause, Fernsehen statt Fitnessstudio, stundenlange Online-Meetings: Corona hat viele Menschen inaktiv, vielleicht sogar ein bisschen faul werden lassen. Wir sitzen viel zu viel und im Vergleich zu vor der Pandemie noch länger – vor allem junge Erwachsene. Die Sportwissenschaflerin Dr. Birgit Sperlich zeigt, wie wir wieder in Bewegung kommen können.

Lesen Sie auch:

Erfolg für die Wissenschaft: Grundlagenforschung in Würzburg

Noch in jüngster Vergangenheit galten Infektionskrankheiten vor allem als Problem von Armutsländern. In Deutschland hatte man andere Sorgen: über 200.000 Krebstote jedes Jahr, Herz-Kreislauf-Leiden, Wohlstandskrankheiten. Aber Infektionsforschung? Corona brachte unerwartete Dynamik: Dass das Würzburger Helmholtz-Institut erstmals weltweit RNA-Forschung mit Infektionsbiologie verbindet, ist ein Glücksfall.

Lesen Sie auch:

"Querdenker"-Demo in Würzburg beschäftigt die Justiz

Das Wirken der Würzburger "Querdenker"-Szene beschäftigt zunehmend die Justiz. Ein Redner einer Demo muss sich nun gegen ernste Vorwürfe vor Gericht verteidigen. Die Staatsanwaltschaft hat ihn nach eigenen Angaben wegen des Verdachts der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen angeklagt.

Lesen Sie auch:

Welche Lebensmittel in den Notvorrat gehören

Tagelanger Stromausfall, Überschwemmungen, Pandemiegeschehen oder Quarantäne: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt für solche Situationen, einen Notvorrat anzulegen. Hamstern ist damit nicht gemeint. Wie ein Notvorrat aussehen sollte, erklärt Bianca Schürger, Ernährungsberaterin beim Verbraucherservice Bayern in Würzburg.

Lesen Sie auch:

Ein Stück Normalität kehrt zurück: Corona-Testzentrum muss wegen Kiliani umziehen

In diesem Jahr sind nach der Corona-Zwangspause wieder Volksfeste erlaubt, auch das Würzburger Kiliani soll stattfinden. Nur: Weil für das Fest im Juli die gesamte Fläche auf der Talavera gebraucht wird, muss das Corona-Testzelt für diesen Zeitraum weichen. Wohin es umziehen wird.

Lesen Sie auch:

Was tun, wenn man nach Covid-19 nicht mehr arbeiten kann?

Viele Menschen können aufgrund einer schweren Erkrankung, wie zum Beispiel einer schweren Corona-Infektion, nicht mehr arbeiten und wollen früher in Rente gehen. Carsten Vetter, Bezirksgeschäftsführer beim Sozialverband VdK, erklärt, was man dabei beachten sollte.

Lesen Sie auch:

Sieben-Tage-Inzidenz: Werte in Unterfranken (Stand: Freitag, Quelle: RKI)

  • Würzburg Stadt: 302,5
  • Würzburg Landkreis: 351,0
  • Schweinfurt Stadt: 176,3
  • Schweinfurt Landkreis: 248,2
  • Aschaffenburg Stadt: 379,2
  • Aschaffenburg Landkreis: 420,8
  • Lkr. Main-Spessart: 312,8
  • Lkr. Kitzingen: 307,5
  • Lkr. Rhön-Grabfeld: 489,2
  • Lkr. Miltenberg: 375,2
  • Lkr. Bad Kissingen: 420,7
  • Lkr. Haßberge: 341,7
  • Main-Tauber-Kreis (Baden-Württemberg): 367,8
Lesen Sie auch:

Aktuelle Empfehlungen: Mögliche Symptome bei einer Coronavirus-Infektion sind laut RKI Halsschmerzen, Atemnot, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, eine Entzündung der Augenbindehaut (eine sogenannte Konjunktivitis), Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie und Schläfrigkeit. Am häufigsten wurde laut RKI von Patientinnen und Patienten derzeit mit Symptomen Schnupfen (54 Prozent), Husten (57 Prozent) und Halsschmerzen (39 Prozent) genannt.

Wer davon ausgeht, sich angesteckt zu haben, sollte sich – telefonisch – an seinen Hausarzt oder den kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 wenden.

Lesen Sie auch:

Bürgertelefone:

  • Würzburg (0931/8003-5100): Montag bis Donnerstag von 8 bis 16.30 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr
  • Schweinfurt (09721/55-745): Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr
  • Aschaffenburg (06021 / 394 889): Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 15 Uhr, Samstag von 9 bis 15 Uhr
  • Main-Spessart (09353/793-1490): Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr
  • Kitzingen: Kontaktmöglichkeit über gesundheitsamt@kitzingen.de
  • Rhön-Grabfeld (09771-94 800): Montag, Mittwoch, Freitag von 8 bis 13 Uhr sowie am Dienstag und Donnerstag von 12 bis 16 Uhr
  • Miltenberg (09371/501-716): Montags bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und
    Montag, Dienstag und Donnerstag von 12.30 bis 16 Uhr
  • Bad Kissingen (0971/801-1000): Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr (Donnertag bis 17 Uhr), Freitag von 8 bis 12 Uhr
  • Haßberge (09521/27-600): Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 13 Uhr
  • Main-Tauber-Kreis (09341/82-4010)

Weitere Informationen:

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Bad Kissingen
Tauberbischofsheim
Kitzingen
Schweinfurt
Karlstadt
Bad Neustadt
Marktheidenfeld
Mellrichstadt
Lohr
Aschaffenburg
Ochsenfurt
Bad Brückenau
Volkach
Haßfurt
Hofheim
Claudia Kneifel
Folker Quack
Marcel Dinkel
Coronavirus
Covid-19-Pandemie
Desinfektion
FDP
Gesundheitsbehörden
Impfungen
Infektionskrankheiten
Infektionspatienten
Infektionszahlen
Karl Lauterbach
Krankenhäuser und Kliniken
Lockdown
Maskenpflicht
Quarantäne
Regierung von Unterfranken
Robert-Koch-Institut
SPD
Stadt Schweinfurt
Stadt Würzburg
Stadtverwaltung Aschaffenburg
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1073)
Aktuellste Älteste Top