Würzburg

Corona: Was ein Inkassounternehmer Menschen mit Geldproblemen rät

Kurzarbeit oder Job weg: Die Corona-Krise könnte vielen Menschen in der Region bald massive Geldprobleme bereiten. Experte Raymond Polyak skizziert das Ausmaß und hat Rat.
Die Corona-Krise könnte auch in Mainfranken dazu führen, dass viele Menschen ihre Rechnungen auf Dauer nicht mehr bezahlen können (Symbolbild).
Foto: Jens Kalaene, dpa | Die Corona-Krise könnte auch in Mainfranken dazu führen, dass viele Menschen ihre Rechnungen auf Dauer nicht mehr bezahlen können (Symbolbild).

Es ist zu befürchten, dass in Folge der Corona-Krise viele Menschen ihren Job verlieren und damit in eine finanzielle Notlage geraten. Noch ist das Ausmaß in Mainfranken nicht abzusehen. Doch Raymond Polyak erwartet nichts Gutes. Der 46-Jährige ist Geschäftsführender Gesellschafter des Inkassounternehmens Creditreform in Würzburg. Die Auskunftei bringt jedes Jahr den Schuldneratlas für Unterfranken heraus. Auf dieser Grundlage hat Polyak Hinweise für Menschen, die auf Geldprobleme zusteuern.

Frage: Ansturm auf Kurzarbeit, große Gefahr einer Insolvenz-Welle, Menschen bangen um ihren Job: Auf was steuert Mainfranken wegen der Corona-Krise zu?

Raymond Polyak: Es ist noch zu früh zu sagen, ob sich die Lage extrem verschlimmern wird. Die Verunsicherung bei den Unternehmen ist sehr groß, das stellen wir fest. Die Unternehmen beschäftigen sich mit Kurzarbeit und mit organisatorisch-technischen Maßnahmen.

In Ihrem jährlichen Schuldneratlas für Unterfranken ist unter anderem zu lesen, dass die Überschuldung der Menschen zum Beispiel in der Stadt Schweinfurt besonders hoch ist. Wird sich das jetzt in solchen Hochburgen verschärfen?

Polyak: Davon ist auszugehen. Wir hatten im vergangenen Jahr bei der Überschuldung in Unterfranken erstmals einen Rückgang seit 2013. Die Städte Schweinfurt und Würzburg sind trotzdem auf den vorderen Plätzen gewesen. Wenn es in der Wirtschaft kriselt, dann steigen erfahrungsgemäß die Verschuldungsquoten bei den Verbrauchern an. In den genannten Regionen sitzen ja eine ganze Menge Unternehmen. Die haben wir auch nach Bonitätsgesichtspunkten analysiert. Die Unternehmen weisen ein besonderes Ausfallrisiko aus. Da ist Schweinfurt vorne dabei, die Stadt Würzburg auch.

Geht davon aus, dass Insolvenzen in Unterfranken zunehmen werden: Raymond Polyak, Chef der Creditreform in Würzburg.
Foto: Jürgen Haug-Peichl | Geht davon aus, dass Insolvenzen in Unterfranken zunehmen werden: Raymond Polyak, Chef der Creditreform in Würzburg.

Ihr Tipp: Was sollte ein Unternehmer zuallererst machen, wenn er merkt, dass es knapp wird mit seiner Liquidität?

Polyak: Als Erstes offen mit der Bank sprechen. Und mit den Lieferanten. Dann die Hilfsprogramme der Bundesregierung in Anspruch nehmen.

Und was raten Sie Privatleuten, die vielleicht ihren Job verlieren und merken, dass es auf Dauer eng wird im Geldbeutel?

Polyak: Wenn es darum geht, dass Rechnungen plötzlich nicht mehr beglichen werden können, sollte der Kontakt zu den Gläubigern oder Gläubigervertretern gesucht werden. Und mit der Bank, um zu prüfen, ob ein kurzfristiges Darlehen zu bekommen ist. Überschuldete Personen sollten mit einer Schuldnerberatung in Kontakt treten. Es lohnt sich auch, auf die eigene Ausgabenseite zu schauen. Denn in diesen außergewöhnlichen Zeiten, die wir haben, könnte man ja die eine oder andere Investition zurückstellen.

"Das Thema Stundungen wird vermehrt auf die Gläubiger zukommen."
Raymond Polyak, Creditreform Würzburg

Jemand kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen: Ist in Zeiten von Corona mit einer Milde der Inkassounternehmen zu rechnen?

Polyak: Schwierige Frage. Jeder Fall ist individuell. Wenn ein Schuldner uns als Inkassounternehmen mitteilt, dass seine Zahlungsfähigkeit zum Beispiel aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht vorhanden ist, dann fordern wir dazu den Nachweis an. Das muss ja plausibel sein. Das hat mit der Corona-Krise nichts zu tun. Unsere Aufgabe ist es in diesem Fall, als Mittler an den Gläubiger heranzutreten, die entsprechenden Punkte vorzutragen und uns dann abzustimmen, welche Lösung in dem Einzelfall gefunden werden kann. Das wird jetzt in der Krise ähnlich sein. Zum einen wird das Thema Stundungen vermehrt auf die Gläubiger und auf uns als Vertreter der Gläubiger zukommen. Zum anderen hat der Bundestag vor kurzem das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht verabschiedet. Dem Schuldner stehen jetzt verschiedene Möglichkeiten offen. Wenn er etwa eine Rechnung seines Energieversorgers aufgrund der Krise nicht bezahlen kann, hat er ein sogenanntes Leistungsverweigerungsrecht. Die Forderung wird dann bis zum 30. Juni 2020 vom Gläubiger nicht weiter verfolgt. Der Schuldner muss aber auch hier vortragen, dass er ein Opfer der Corona-Krise geworden ist und er deshalb seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann.

Das sieht nach Schneeball-Effekt aus: Den Unternehmen geht es eh schon schlecht – und dann kommen jetzt plötzlich reihenweise Kunden, die nicht mehr zahlen können. Inwiefern potenziert das die heikle Situation in Mainfranken?

Polyak: Wir haben in der Region eine Vielzahl an Einzelhändlern. Dann ist da noch die Gastronomie mit ihrer angespannten Situation. Es ist davon auszugehen, dass es gerade in der Gastronomie, Hotellerie und im Einzelhandel verstärkt zu Insolvenzen kommen wird. Wir rechnen damit, dass wir bei den Firmeninsolvenzen in diesem Herbst einen extremen Anstieg haben werden, weil die Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September ausgesetzt worden ist. Das heißt, die Unternehmen haben momentan nicht die Pflicht, bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung innerhalb von drei Wochen den Antrag auf Insolvenz zu stellen.

Wegen der Corona-Ansteckungsgefahr gibt es Appelle, momentan beim Einkaufen auf Bargeld zu verzichten und lieber mit Karte zu bezahlen. Nun ist ja aber bekannt, dass mancher Konsument bei ständiger Kartenzahlung den Überblick über seine Ausgaben verliert und in eine Schuldenfalle gerät. In welcher Weise ist das gerade jetzt relevant?

Polyak: Bargeldloses Bezahlen ist sehr verbreitet. Man liest, dass heute 30 bis 50 Prozent der Einkäufe bargeldlos getätigt werden. Ich sehe kein Potenzial, dass sich da im Moment etwas verschlimmert. Ich sehe vielmehr ein Risiko darin, dass in dieser Phase mehr online bestellt wird. Ich behaupte, dass man da eher den Überblick verliert: Man braucht eigentlich nur ein Produkt, legt aber gleichzeitig drei weitere in den Warenkorb, die man gar nicht braucht. Und die man später nicht mehr zurückschickt, weil es die Ausgangsbeschränkung gibt oder weil man im Moment nicht unter die Leute kommen will. Doch wer diese Ware behält, muss sie auch bezahlen. Da sehe ich eher ein Problem.

Ratschläge der Schuldnerberatung
In welchem Maße für die Menschen in Mainfranken die Corona-Krise auch zu einer Schulden-Krise wird, ist nach Ansicht von Michaela Link von der Schuldner- und Insolvenzberatung am Kolping-Bildungszentrum in Schweinfurt noch nicht klar. Es sei aber auf jeden Fall "mit einem erheblichen Anstieg des Beratungsbedarfs sowohl kurz- als auch mittelfristig" zu rechnen. 41 Prozent ihrer Klienten sei erwerbstätig und hätten im Durchschnitt ein Monatseinkommen von 1237 Euro. Damit seien schon vor Corona viele Haushalte kaum über die Runden gekommen. Mit Blick auf zu befürchtende Finanzprobleme in Folge der Pandemie hat Link Tipps für Betroffene.
Hilfe suchen: Wer zum Beispiel auf Kurzarbeit zusteuert oder seinen Job verlieren könnte, sollte prüfen, ob Arbeitslosengeld II (aufstockend auf das Gehalt), Wohngeld und Kinderzuschlag beantragt werden können. Darüber hinaus sollten Betroffene so früh wie möglich die kostenfreien Schuldnerberatungsstellen in ihrer Region in Anspruch nehmen. Eine Liste dazu ist auf den Internetseiten der Kolping-Schuldnerberatung Schweinfurt sowie des Caritasverbandes Unterfranken zu finden.
Überblick behalten: Schuldnerberaterin Link rät Betroffenen, einen Haushaltsplan mit den monatlichen Einnahmen und Ausgaben zu machen. Dabei sollten unbedingt auch Kosten anteilig berücksichtigt werden, die zum Beispiel fürs ganze Jahr anfallen wie etwa die Kfz-Versicherung. Dann den Haushaltsplan genau durchgehen, wo gespart werden kann.
Auf die Gläubiger zugehen ist nach Links Ansicht ebenfalls ein wichtiger Schritt. Ihnen sollten Schuldner die eigene Situation darlegen und um Stundung, Ratenzahlung oder Aussetzung von Raten bitten. "Wir erhoffen uns von den Inkassounternehmen, dass sie den Schuldnern entgegenkommen", so die Beraterin.
Mietverträge: Michaela Link weist darauf hin, dass private oder gewerbliche Mietverträge sowie Pachtverträge nicht vom Gläubiger gekündigt werden dürfen, wenn die Miete oder Pacht zwischen 1. April und 30. Juni 2020 wegen der Folgen der Corona-Krise nicht gezahlt werden kann. Allerdings trage der Mieter/Pächter die Beweislast. Die ausstehenden Beträge müssten aber bis spätestens 30. Juni 2022 entrichtet werden, ansonsten habe der Vermieter/Verpächter wieder einen Kündigungsgrund.
Darlehen: Wer in Folge der Corona-Pandemie vorübergehend sein Darlehen nicht zurückzahlen kann, sollte laut Link Stundung beantragen. Voraussetzung: Der Darlehensvertrag muss vor dem 15. März 2020 abgeschlossen worden sein. Die Raten können dann vom 1. April bis 30. Juni 2020 gestundet werden. Während dieser Zeit könne die Bank das Darlehen nicht kündigen - zum Beispiel wegen Zahlungsverzugs.
 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Schweinfurt
Jürgen Haug-Peichl
Arbeitslosengeld
Berater
Caritas
Coronavirus
Deutscher Bundestag
Einzelhändler
Geldprobleme
Mietverträge
Pachtverträge
Probleme im Bereich Finanzen
Schuldenberatung
Schuldnerberatungsstellen
Stadt Schweinfurt
Stadt Würzburg
Wohngeld
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!