Der gute Morgen: Warum Fritz Sörgel für Bundesliga-Spiele ist

Die Corona-Krise als Herausforderung. In unserer Serie geben Menschen aus der Region positive Impulse für den Tag. Heute: Der Pharmakologe Fritz Sörgel.
Der Nürnberger Pharmakologe und Doping-Experte Fritz Sörgel.
Der Nürnberger Pharmakologe und Doping-Experte Fritz Sörgel. Foto: Daniel Karmann, dpa

Am 6. März titelte die Main-Post: "Coronavirus hält die Region in Atem". Ich war an diesem Tag in Würzburg, um bei der Veranstaltung "Sport Trauma" der Chirurgischen Universitätsklinik über den "Dopingsumpf Olympische Spiele?" zu sprechen. Ein weiterer Kollege aus Osnabrück bestätigte mit beeindruckenden Bildern, wie man in Tokio mit Zikavirus tragenden Moskitos kurzen Prozess macht: In großen Tankwagen werden Desinfektionsmittel versprüht. Man würde wohl auch mit dem Coronavirus fertig werden. Das Ende der Geschichte ist bekannt.

Würzburg ist für uns schon lange ein wissenschaftlicher "Hotspot", mit Professorin Ulrike Holzgrabe vom Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie der Universität Würzburg verbindet unser Institut eine 20-jährige Zusammenarbeit und stolze 40 Publikationen. Die Corona-Krise wollte es, dass diese Zusammenarbeit unter schwierigsten Bedingungen auf eine Probe gestellt wurde, als eine Patientin einer Klinik mit dem Hoffnungsträger Remdesivir behandelt werden musste und zu klären war, wie das Medikament überhaupt abgebaut wird. Denn darüber ist wenig bekannt, das Medikament ist schließlich nicht im Handel, gerade mal 2000 Patienten dürften es bisher bekommen haben. Oliver Scherf-Clavel vom gleichen Institut stieg einfach in sein Auto, nach gemeinsamen Laborversuchen haben wir das Wissen um dieses Virusmittel deutlich vermehrt.

Ein Großversuch namens "Geisterspiele"

Ab Samstag beginnt nun ein Großversuch der Wissenschaft, den manche "Geisterspiele" nennen. Ein Großversuch der besonderen Art und von lebenswichtiger Bedeutung für die Blase Fußball-Bundesliga. Sechs Wochen abgeschirmt von der Außenwelt, permanent auf Virus und Antikörper getestet – 160 Spiele ohne Publikum. Wie viele oder überhaupt wer wird den Virus bekommen? Wer hat sich wo angesteckt? Der Videobeweis bekommt eine neue Bedeutung: In welcher Szene könnte sich Thomas Müller den Virus eingefangen haben, wo der doch gar nicht so körperlich spielt – selten war Zeitlupe hilfreicher.

Was aber noch viel wichtiger ist: Ausgerechnet der zu meiner Jugendzeit als "Proletensport" bezeichnete Fußball könnte Financier werden für den gesamten Sport und das Kulturleben, als er in einer Art Kollateraleffekt wissenschaftliche Grundlagen zu Fragen von Mindestabstand, Kontagiosität und vieler anderer Aspekte der Corona-Krise liefert. In einer zweiten Phase dann auch eine Antwort auf die Frage: Wie viel Publikum? Eine Überlebensfrage für alle Sportarten, die von Zuschauergeldern leben müssen.

Fritz Sörgel (69) ist Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg und einer der profiliertesten Doping-Experten in Deutschland. Dieser Beitrag gehört zur Main-Post-Serie "Der gute Morgen", in der in Zeiten der Corona-Krise Menschen aus Franken ihre positiven Gedanken aufschreiben und mit unseren Leserinnen und Lesern teilen.

Rückblick

  1. Danke für diesen guten Morgen
  2. Der gute Morgen: Warum Fritz Sörgel für Bundesliga-Spiele ist
  3. Der gute Morgen: Ralf Jahn wagt einen mutigen Blick nach vorn
  4. Der gute Morgen: Leonie Ebert und das Indianer-Sprichwort
  5. Der gute Morgen: Barbara Stamm fragt nach der Ernährung für die Seele
  6. Der gute Morgen: Fredi Breunig genießt den Wonnemonat Mai
  7. Der gute Morgen: Steff Bauer und all die kleinen Michelangelos
  8. Der gute Morgen: Schwester Teresa Benedicta vertraut auf Gott
  9. Der gute Morgen: Susanne Röder nutzt die Natur als Kraftquelle
  10. Der gute Morgen: Jerry James besinnt sich auf Janis Joplin
  11. Der gute Morgen: Heike Richartz wartet auf den Silberstreif
  12. Der gute Morgen: Frank Jansen und das Dankbarkeitstagebuch
  13. Der gute Morgen: Harald Ebert freut sich wieder auf die Schüler
  14. Der gute Morgen: Barbara Lohoff und die japanische Gelassenheit
  15. Der gute Morgen: Sebastian Schuppan glaubt an die Gemeinschaft
  16. Der gute Morgen: Silvia Kirchhof fühlt sich wie ein Vogel im Käfig
  17. Der gute Morgen: Franz Schmitt über die Sehnsüchte der Senioren
  18. Der gute Morgen: Was Ines Procter richtig ans Herz geht
  19. Der gute Morgen: Burkhard Hose über intensive Glücksmomente
  20. Der gute Morgen: Warum Leonie Becks Ziel nun ein anderes Datum hat
  21. Der gute Morgen: Michael Lindner-Jung über bedeutende Momente
  22. Der gute Morgen: "Wie geht es Ihnen?", fragt Thomas Schmelter
  23. Der gute Morgen: Werner Vollmuth hört gerne zu
  24. Der gute Morgen: Dieter Wenderlein baut solidarische Netzwerke
  25. Der gute Morgen: Susanne Wildfeuers Erinnerung an die guten Mächte
  26. Der gute Morgen: Josef Schuster über die Kostbarkeit des Lebens
  27. Der gute Morgen: Albert Knötts Zeit mit Kommissar Brunetti
  28. Der gute Morgen: Mathias Repiscus hofft auf Söders Treueprämie
  29. Der gute Morgen: Ausnahmezustand braucht Ausnahmeverhalten
  30. Der gute Morgen: Lohrs Dekan Till Roth stellt ganz neue Grundfragen
  31. Der gute Morgen: Wunibald Müller besucht sich selbst
  32. Der gute Morgen: Mut zur Solidarität
  33. Der gute Morgen: Volker Heißmann rät zum Lächeln in der Krise
  34. Der gute Morgen: Warum Doris Zölls auf das Leben vertraut
  35. Der gute Morgen: Bischof Franz Jung über die österliche Hoffnung
  36. Der gute Morgen: Harald Gante und der Dank an die Truppe
  37. Der gute Morgen: Gisela Bornowski über Dinge, die nicht abgesagt sind
  38. Der gute Morgen: Marcel Schäfer rät zu mehr Dankbarkeit
  39. Der gute Morgen: Anselm Grüns Tipps gegen den Lagerkoller
  40. Der gute Morgen: Nutzen wir die erzwungene Entschleunigung!
  41. Der gute Morgen: Eine Krise bringt auch Chancen
  42. Der gute Morgen: Wie die Wüstenzeit zur Quelle der Kraft wird

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Der gute Morgen
  • Desinfektionsmittel
  • Institute
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Laborversuche
  • Medikamente und Arzneien
  • Olympiade
  • Patienten
  • Pharmakologen
  • Professoren
  • Thomas Müller
  • Universitätskliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!