Würzburg

Die Lepra ist und bleibt seine Berufung

DAHW-Präsident Patrick Miesen überreicht Manfred Göbel (rechts) zum Abschied ein Bildnis von Pater Damian, dem Apostel der Lepra-Kranken.
Foto: DAHW | DAHW-Präsident Patrick Miesen überreicht Manfred Göbel (rechts) zum Abschied ein Bildnis von Pater Damian, dem Apostel der Lepra-Kranken.

Er ist Entwicklungshelfer mit jahrzehntelanger Erfahrung. Er kennt sein Einsatzland Brasilien wie seine Westentasche. Doch in erster Linie ist er Mensch. Jetzt geht Manfred Göbel nach einem Leben voller Engagement und Einsatz für von Lepra betroffene Menschen in den Ruhestand. Hinschauen, anpacken und helfen, so lautet seine Devise einst und jetzt, wie die DAHW Deutsche Lepra mitteilt.

Tausende von Leprakranken hätten von seiner Einstellung profitiert, ihr Leben in seine Hände gelegt und seien geheilt worden. Seine Vorträge, zu denen er immer nach Deutschland kam, fanden zahlreiche Anhänger.  Am Anfang seiner Tätigkeit als Leprahelfer hatte der gebürtige Eichstätter große Angst, sich selbst anzustecken. Das gibt er unumwunden zu. Doch je mehr er sah, je mehr er erlebte und je mehr er half, umso geringer sei diese Furcht geworden.

Mit Bildung und Aufklärung versuchte Göbel, der mit einer brasilianischen Lepraärztin verheiratet ist, die Ausbreitung dieser Krankheit, an der sich in Brasilien jedes Jahr über 40.000 Menschen anstecken, zu vermindern. „Man kann Lepra heilen, indem man die Ursachen bekämpft“, erklärte Göbel, der auch das Bundesverdienstkreuz erhielt. Als Repräsentant der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe berichtete er immer wieder von den widrigen Verhältnissen bei seiner Arbeit: Die Straßen seien häufig schlecht befahrbar, die Strecken weit, manche Ärzte seien schlecht ausgebildet im Hinblick auf die Heilung von Lepra.

Jetzt, am Ende seines Berufslebens, bekam er eine weitere Auszeichnung seines Engagements für die Ärmsten der Armen, für die sozial Schwachen und Benachteiligten: Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), sprach ihm den Dank und die Anerkennung der Bundesrepublik aus: „Im Namen von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller möchte ich Ihnen für die vielen Jahre danken, in denen Sie diese wichtige Arbeit mit Hingabe unter schwierigen Bedingungen geleistet haben. Durch Menschen wie Sie wird die deutsche Entwicklungszusammenarbeit getragen.“

Offiziell wurde Manfred Göbel bei einer Feierstunde auch von DAHW-Präsident Patrick Miesen und dem DAHW-Vorstand verabschiedet. „Was für ein Verlust für die heutigen und künftigen Leprapatienten, einen Mann wie Manfred Göbel zu verlieren. Ein Titan scheidet aus dem Berufsleben aus“, wird DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm zitiert. Doch die Lepraarbeit des in Würzburg ansässigen Hilfswerkes wird mit dem DAHW-Büroleiter vor Ort, Dr. Reinaldo Bechler, weitergehen.

Manfred Göbel wird in Brasilien bleiben und auch weiterhin die Arbeit an Leprapatienten im Blick behalten. Denn genau das ist und bleibt seine Berufung, heißt es in der Mitteilung am Ende.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Arbeit und Beruf
Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Entwicklungshelfer
Erfahrung
Gerd Müller
Heilung und Therapie
Lepra
Leprakranke
Leprapatienten
Maria Flachsbarth
Parlamentarische Staatssekretäre
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!