Würzburg

Eberth übernimmt Vorsitz des Abwasserverbands

Wechsel beim Zweckverband Abwasserbeseitigung Großraum Würzburg (von links): der neue AGW-Verbandsvorsitzender, Landrat Thomas Eberth, Geschäftsleiterin Eva von Vietinghoff-Scheel und stellvertretender Verbandsvorsitzender Michael Sedelmayer.
Wechsel beim Zweckverband Abwasserbeseitigung Großraum Würzburg (von links): der neue AGW-Verbandsvorsitzender, Landrat Thomas Eberth, Geschäftsleiterin Eva von Vietinghoff-Scheel und stellvertretender Verbandsvorsitzender Michael Sedelmayer. Foto: AGW

Landrat Thomas Eberth ist neuer Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Abwasserbeseitigung Großraum Würzburg (AGW). Die Verbandsversammlung wählte ihn für die kommenden sechs Jahre ins Amt, heißt es in einer Pressemitteilung. Eberth tritt damit die Nachfolge von Eberhard Nuß an, der den Verbandsvorsitz während seiner Amtszeit als Landrat seit 2008 bekleidet hatte. Zu seinem Stellvertreter wurde Michael Sedelmayer, Bürgermeister des Marktes Randersacker, gewählt. Er folgt in dieser Position auf Peter Stichler, Bürgermeister a.D. des Marktes Höchberg.

Verbandsmitglieder von AGW sind die Märkte Höchberg, Randersacker, Reichenberg und Rimpar, die Gemeinden Estenfeld, Gerbrunn, Kürnach, Rottendorf, Theilheim und die Stadt Eibelstadt. Im Rahmen einer Personalleihe übernimmt das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU) die Verwaltung für AGW. Geschäftsleiterin ist KU-Vorstand Eva von Vietinghoff-Scheel, stellvertretender Geschäftsleiter team-orange-Betriebsleiter Alexander Pfenning.

Die Zuständigkeit für die Abwasserentsorgung liegt bei den Gemeinden, für die AGW als Dienstleister in Zusammenarbeit mit dem Entwässerungsbetrieb Würzburg (EBW) tätig ist. Die Reinigung der Abwässer erfolgt gebührenfinanziert in der Kläranlage der Stadt Würzburg, die in den vergangenen Jahren kostenintensiv modernisiert wurde. Der nach der Kommunalwahl neu zusammengesetzten AGW-Verbandsversammlung stellten sich in diesem Zusammenhang der Werkleiter des Entwässerungsbetriebs Würzburg (EBW), Benjamin Schneider, und Christine Neuland, Abteilungsleiterin Klärwerk/Labor und Kanalbetrieb/Grundstücksentwässerung (EBW), vor.

Gewinn für die Umwelt

Die Gebühren für die einzelnen Gemeinden berechnen sich nach der jeweiligen Einleitungsmenge und dem Verschmutzungsgrad der Abwässer. Dieses Prinzip, das durch die seit 2014 geltende Zweckvereinbarung zwischen AGW und der Stadt Würzburg geregelt ist, bewertet Eberth als Erfolgsmodell: "Gewinner ist zum einen die Umwelt: Wer viel verschmutzt, zahlt mehr", so Eberth. "Zum anderen profitieren die Gemeinden, da der Betrieb einer eigenen Anlage einen viel zu hohen Aufwand bedeuten würde. Insofern hat sich die gemeinsame Nutzung der Kläranlage auch aus ökonomischen Gründen für alle beteiligten Partner – Stadt und Landkreisgemeinden – bewährt."

Zukunftsaufgaben

Dennoch sieht Eberth gemeinsam mit Geschäftsleiterin Eva von Vietinghoff-Scheel auch die Zukunftsaufgaben des Verbandes: "Es gilt, die Kanalsysteme, die Fremd- und Niederschlagswasserbewirtschaftung und die Wasserrechtsbescheide mit den Gemeinden ständig zu überprüfen und zu optimieren und dabei auch die vertraglichen Regelungen mit dem Entwässerungsbetrieb der Stadt Würzburg zu optimieren. Auch die Klärschlammentsorgung und stetige Verbesserung der Abwasserklärung steht in Zukunft im Fokus", sind sich beide einig.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Eberhard Nuß
  • Kommunalwahlen
  • Peter Stichler
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Thomas Eberth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!