Würzburg

Eis essen für den guten Zweck

Von links: Sigrid Then (Wisag), Marion Gut (Kulturtafel), Irmgard Gülsdorff (Kulturtafel), Ferdinand Feifel (Casa).
Von links: Sigrid Then (Wisag), Marion Gut (Kulturtafel), Irmgard Gülsdorff (Kulturtafel), Ferdinand Feifel (Casa). Foto: Rudi Merkl

Ab sofort gibt es die "Wisag Kultur Kugel" im Eiscafé Casa in der Hofstraße in Würzburg. Der Erlös pro verkaufter Eiskugel geht an die Kultur-Tafel-Würzburg. Im letzten Jahr wurden laut einer Pressemitteilung über 6.500 Kugeln verkauft.

Aufgrund von Corona findet der Startschuss dieses Jahr ein paar Wochen später statt. Die Schirmherrschaft für das Projekt übernimmt Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Die "Wisag Kultur Kugel" ist ein Zitronen-Basilikum-Eis. Es hat einen hohen Fruchtgehalt und ist vegan. Die Farbe entsteht durch das feingeschnittene, frische Basilikum. Das Eis besteht laut Pressemitteilung ausschließlich aus natürlichen Geschmacksstoffen.

1000 Euro gespendet

Initiiert wurde die Aktion durch die Wisag Gruppe mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. "Mit Würzburg verbindet uns seit vielen Jahren sehr viel", führt Wisag-Prokuristin Sigrid Then aus. "Da wir den Einsatz und das Engagement der Kultur-Tafel Würzburg sehr schätzen, möchten wir uns auch dieses Jahr mit unserem Partner, dem Casa, dafür engagieren", so Then weiter. "Als ersten Startschuss spenden wir vorab 1000 Euro."

Das Eis entwickelt hat laut Pressemitteilung Ferdinand Feifel vom Casa in der Hofstraße in Würzburg. Dafür habe er insgesamt zwei Wochen und drei Anläufe gebracht. "Für das Eis haben wir uns erst mal überlegt wie Wisag schmecken soll. Es soll klar und frisch sein. Daneben soll es den Kunden aber auch überraschen", so Feifel.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Christian Schuchardt
  • Wisag-Gruppe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!