Würzburg

Erst auf Bischofsstuhl gesetzt, dann Jesuskind entführt

Blick in die weihnachtlich beleuchtete Würzburger Domstraße und auf den Würzburger Dom am Samstag (23.12.17).
Foto: Patty Varasano | Blick in die weihnachtlich beleuchtete Würzburger Domstraße und auf den Würzburger Dom am Samstag (23.12.17).

Gleich zweimal hielt ein 28-Jähriger an Weihnachten die Polizei auf Trab – und sorgte für Aufregung in Würzburger Kirchen. Der erste Vorfall ereignete sich an Heiligabend: Kurz vor Beginn der Weihnachtsmesse im Dom hatte sich der laut Polizeibericht „offensichtlich psychisch angeschlagene“ Mann auf den Bischofsstuhl gesetzt.