WÜRZBURG

FH-Demo: Vorlesung auf der Straße

Sie gehen für den Neubau auf die Straße: Mit einer Vorlesung am oberen Markt haben rund 50 FH-Studenten und der Präsident auf die Raumnot der Fachhochschule aufmerksam gemacht. Sie können nicht verstehen, dass der Neubau am Sanderheinrichsleitenweg kurz vor dem Spatenstich per Bürgerentscheid am 27. Juli gestoppt werden soll.
Machten sich am Donnerstag mit ihrer Vorlesung am oberen Markt für den Neubau am Sanderheinrichsleitenweg stark: Studenten der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Am 27. Juli stimmen die Würzburger in einem Bürgerentscheid über das Projekt ab.
Foto: FOTO Thomas Obermeier | Machten sich am Donnerstag mit ihrer Vorlesung am oberen Markt für den Neubau am Sanderheinrichsleitenweg stark: Studenten der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Am 27.

Normalerweise doziert Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser über seine „Visuelle Hermeneutik“ nicht auf offener Straße, sondern in einem FH-Gebäude in der Korngasse. Was die Studenten dort vorfinden, hat mit einem Hightech-Hörsaal nichts zu tun: „Das ist eine alte Lagerhalle, teilweise ohne Fenster mit einer grauenhaften Akustik und Schimmel“, beschreiben die zwei Studenten des Fachbereiches Gestaltung, Theresia Schreiber und Sebastian Schuster (beide 27) den Zustand des FH-Provisoriums. Inständig hoffen sie, dass der geplante Neubau am Sanderheinrichsleitenweg (mit Blick auf den Alandsgrund) realisiert wird. Deshalb kamen sie am Donnerstag zur Demo-Vorlesung am Marktplatz.

„Die ganz FH ist total zerrissen. Wir brauchen endlich ein Gebäude, in dem wir zuhause sind“, fordert Studentin Schreiber, die mit fünf Rest-Semestern vielleicht sogar noch selbst vom Neubau profitieren könnte. Anders als ihr Kommilitone Schuster, der nur noch ein Semester zu bestreiten hat. Ihm geht es um die nachfolgenden Studenten und das Image Würzburgs: „Manchmal kommen weltberühmte Fotografen zu uns und sehen, dass wir in einer schimmligen Lagerhalle unterrichtet werden.“ Dies schade dem Ansehen der FH und ihrem Standort Würzburg. Die Zeit drängt. Denn in drei Jahren rollte der doppelte bayerische Abiturjahrgang auch auf die Würzburger Hochschulen zu.

Würzburgs FH-Präsident Heribert Weber legt sich persönlich für den Neubau ins Zeug und verteilte gestern höchstselbst Informationskarten an die Passanten. „Ich gehe jedes Mal mit an die Front“, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung. Bis zum Bürgerentscheid am 27. Juli also jeden Donnerstag (16 bis 19 Uhr) und jeden Samstag von 11 bis 14 Uhr in der Fußgängerzone. Am nächsten Donnerstag sollen bei der FH-Aktion Projektarbeiten aus dem Fachbereich Informatik vorgestellt werden.

Unterstützung bekam die Fachhochschule von Oberbürgermeister Georg Rosenthal. „Wir wollen, dass die 1000 Studienplätze in Würzburg entstehen und nicht in Üchtelstüchtel“, rief er den applaudierenden Studenten zu. Der Freistaat habe viel Geld in die Hand genommen für einen „sensiblen Neubau“, der nicht im oder am Alandsgrund, sondern an der Straße liege. Er halte es für verantwortungslos, so Rosenthal, die fertige Planung zu kippen und „auf den St.Nimmerleinstag“ zu verschieben. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!