Würzburg

MP+Würzburg-Zellerau: Sind Radfahrende trotz Schutzstreifen nicht sicher?

Seit in der Frankfurter Straße in Würzburg der Radverkehr auf die Straße verlegt wurde, können Autofahrer den Mindestabstand kaum noch einhalten – eine Bestandsaufnahme.
Blick auf die Gefahrstelle in der Frankfurter Straße in Würzburg: Wegen der Fahrradstreifen können Autofahrer oft nicht mehr den Mindestabstand zu den Radfahrenden einhalten.
Foto: Patty Varasano | Blick auf die Gefahrstelle in der Frankfurter Straße in Würzburg: Wegen der Fahrradstreifen können Autofahrer oft nicht mehr den Mindestabstand zu den Radfahrenden einhalten.

Fehlplanung oder Verbesserung für den Radverkehr? Seit in der Frankfurter Straße Radfahrende und parkende Autos die Plätze getauscht haben, gibt es von mehreren Seiten Kritik an der Neuaufteilung des Straßenraums, zuletzt von der AG Radverkehr der Agenda 21 und Mitgliedern des Radverkehrsbeirats. Eine Aufklärungsaktion der Polizei vor Ort brachte allerdings überraschende Erkenntnisse: Viele Radfahrerinnen und Radfahrer fühlen sich auf den neu angelegten Schutzstreifen sicher, obwohl sie von Kraftfahrzeugen häufig ohne den vorgeschriebenen Mindestabstand überholt werden.

Weiterlesen mit MP+